2024-05-17T14:19:24.476Z

Kommentar
– Foto: Imago

Vereinsarbeit: »Eltern bieten großes Potenzial, das man nutzen sollte«

Hartplatzhelden-Kolumne #82: Für manchen Trainer sind sie Störfaktoren. Dabei können Eltern den Verein und das Ehrenamt unterstützen – wenn man ihnen die Dinge im Fußball nur gründlich genug erklärt und sie einbindet. Von SUSANNE AMAR und GERD THOMAS

Zwei Hartplatzhelden, die Kommunikationsexpertin im Kinder- und Jugendfußball Susanne Amar und Gerd Thomas, haben im Namen des FC Internationale Berlin zuletzt drei Veranstaltungen durchgeführt. Eingeladen waren Vorstände, Coaches und Eltern, diskutiert wurden aktuelle Herausforderungen des Ehrenamts im Amateursport.

Die Ergebnisse werden demnächst schriftlich aufgearbeitet, aber so viel sei verraten: Kommunikation wird in allen Bereichen des Amateurfußballs ein stärkeres Gewicht zukommen. Zwar ist die Digitalisierung nicht aufzuhalten, doch sie kann nie den persönlichen Kontakt ersetzen. Die Veranstalter waren mit der Reihe sehr zufrieden, besonders gefallen hat ihnen die Veranstaltung „Fußballeltern: Das Team hinter dem Team“. Hier ein Dialog der beiden über ihre Erkenntnisse:

Gerd: Hallo Susanne, das waren großartige Termine. Besonders beeindruckend waren die Ergebnisse zum Thema Eltern, oder?

Susanne: Hallo Gerd, es hilft, Eltern Grundsätzliches zu erklären, ihnen zu zeigen, wie der Fußball „funktioniert“ und wo es ihrer Unterstützung Bedarf. Generell kamen viele Gruppen miteinander ins Gespräch. Das ist wichtig, denn wir müssen unser Handeln, unsere Gründe anderen erläutern und uns kennenlernen. Nur so ist ein Miteinander möglich.

Gerd: Warum ist das wichtig? Ist es nicht vor allem nötig, dass der Coach eine klare Linie hat und sich durchsetzen kann?

Susanne: Wir sind in unterschiedlichen Rollen: Trainer, Spieler, Eltern, Vorstände. Die Erwartungen unterscheiden sich oft, vor allem aber unser Wissensstand. Menschen gehen unterschiedlich mit Problemen um. Wenn wir anderen spiegeln, wie wir uns in einer Situation fühlen, hilft das, ein besseres Verständnis füreinander aufzubauen. Es bleibt wichtig, miteinander zu sprechen.

Gerd: Kannst du das erläutern? Die meisten Mannschaften werden heute eher über Team-Apps oder Chatgruppen organisiert.

Susanne: Solche Gruppen können bei der Organisation helfen, aber man kann darin schwer Diskussionen führen. Es ist beispielsweise wichtig, in einem Gespräch auch mal zu versuchen, sich in das Gegenüber zu versetzten. Oft geht man von Annahmen aus, die nicht der Wirklichkeit entsprechen.

Gerd: Hast du ein Beispiel?

Susanne: Mancher Trainer kommt zu dem Schluss: „Die Eltern wollen gar nicht!“ oder: „Deren Interesse, sich zu beteiligen, fehlt!“ Dabei wissen viele Eltern nicht, was von ihnen erwartet wird, wo sie konkret helfen können. Weil es ihnen niemand erklärt. Deshalb empfehle ich unbedingt vor jeder Halbserie einen Elternabend.

– Foto: Imago

Gerd: Elternabende sind zunehmend unbeliebter.

Susanne: Wenn ich nur einen Zettel mit Regeln und Verboten bekomme, hilft ein Elternabend nicht. Wenn wir es aber schaffen, Eltern und Verein im Sinne der Kinder zu einem Team zu formen, haben alle etwas davon. Wir erfahren einfach mehr voneinander, können die Stärken der Einzelnen besser fürs Ganze nutzen. Dabei ist es wichtig, individuell auf den Verein und die Mannschaften zu schauen. Jeder Verein hat seine eigene DNA und muss selbst herausfinden, was für ihn am besten passt.

Gerd: Einige Eltern wollen Einzelgespräche. Wie sieht es damit aus?

Susanne: Wir müssen immer berücksichtigen, was Trainer leisten können. Aber natürlich können vertrauliche Gespräche helfen. Nehmen wir an, ein Kind kommt dauernd zu spät. Vielleicht sind die Gründe familiärer Art, weil ein Elternteil alleinerziehend ist und noch zwei weitere Kinder hat. Da kann es schon mal passieren, dass sie/er es nicht immer pünktlich schafft. Hier hilft offene Kommunikation unter vier oder sechs Augen. Vielleicht können andere Eltern das Kind zum Training abholen und wieder nach Hause bringen. Lösungen sind manchmal einfach.

Gerd: Ganz konkret: Wo kann ich als Trainer die Eltern in die Teamstruktur einbinden?

Susanne: Viele Eltern tun sich schwer mit dem Umfeld eines Vereins, gerade wenn sie noch keine Erfahrung haben. Eltern stehen in der Vereinsstruktur fast immer weit unten. Aber ohne sie geht es nicht. Viele Eltern kennen den Fußball nicht. Die Vereine sollten ihnen erklären, was erwartet wird, aber auch wo Mütter und Väter Hilfe leisten können. Sie können etwa die Trikots waschen, die Mannschaft mit Getränken oder Obst versorgen, die Kinder zum Auswärtsspiel transportieren, in höheren Altersklassen die Unparteiischen betreuen. Schiedsrichter, die sich wertgeschätzt fühlen, sind dankbar. Meist geht es dann auf dem Platz entspannter zu.

Gerd: Nun gibt es Vereine, die sehen Eltern eher als Gegner denn als Partner. Was sagst du denen?

Susanne: Meine erste Frage an die Vereine lautet immer: „Wollt ihr mit den Eltern zusammenarbeiten?“ Das müssen die Vereinsverantwortlichen für sich ehrlich beantworten. Wir hören überall, das Ehrenamt geht in die Knie. Mein Tipp: Eltern bieten ein großes Potenzial, das kann man nutzen. Es müssen nicht alle Trainer werden. Aber wir können Eltern in viele kleinere Aufgaben einbinden. So können sie zum Beispiel Neuankömmlingen erklären, wie der Verein tickt. Und manchmal werden aus Eltern später Jugendleiter oder Vorsitzende, wie du weißt. Wenn man sie hingegen nicht einbezieht, passiert auch nichts. Wer kommt schon von selbst und erklärt: Ich würde gern in der Vereinsarbeit mitarbeiten, wenn man gar nicht weiß, was da auf einen zukäme und ob man erwünscht ist?

Gerd: Welche Erfahrung hast du persönlich gemacht?

Susanne: Ich habe mit unserem Sohn Vereine kennenlernen dürfen, die mich als Mutter nicht willkommen geheißen haben. Da fällt es dann schwer, Unterstützung anzubieten.

Gerd: Viele Vereine hängen Plakate für die Eltern auf, an was die sich zu halten hätten. Verbände hängen Transparent auf: „Liebe Eltern. Anfeuern erlaubt, aber positiv!“ Hilft das?

Susanne: Verhaltensregeln haben Sinn, aber Schilder oder Transparente alleine reichen nicht. Wichtig ist, dass den Eltern der Mehrwert für ihre Kinder erklärt wird und warum Regeln neben dem Platz notwendig sind. Viele haben kein Problem mit Kommentaren von außen, andere fühlen sich damit überhaupt nicht wohl. Man darf davon ausgehen, dass HB-Männchen am Rand für alle Kinder unangenehm sind. Nimmt das Überhand, hören Kinder mit dem Sport auf.

Gerd: Wie verhindert man das?

Susanne: Es hat Sinn, Eltern den Spiegel vorzuhalten. Wir haben mal einen Rollentausch gemacht. Die Eltern mussten spielen, die Kinder standen am Spielfeldrand und schlüpften in die Rolle der Eltern. Das war für einige erhellend, denn sie fühlten sich gar nicht mehr wohl, wenn die Sprösslinge ihnen ständig Anweisungen gaben.

Gerd: Nun stelle ich mir vor, ein 22-jähriger Trainer ordnet einen solchen Rollentausch an. Wie will der das hinkriegen?

Susanne: Trainer müssen sich gegenseitig helfen. Erfahrene Coaches sollten eher unerfahrene unterstützen, als eine Art Mentor. Das ist nicht so kompliziert, wie es sich anhört. Oft hilft es schon zu wissen, da ist jemand im Hintergrund, den ich mal um Hilfe oder Rat fragen kann.

Gerd: Sind die Vereine entsprechend aufgestellt?

Susanne: Das ist sehr unterschiedlich. Am Ende sind es immer Menschen, die dahinterstehen. Wünschenswert wäre natürlich eine aktivere Unterstützung der Politik, indem Programme zur Stärkung von Vereinen, aber auch zur Verbesserung der Dialogfähigkeit aufgelegt werden. Der Sport hat so viele Möglichkeiten, die Gesellschaft zu stärken. Das ist an den meisten Stellen leider nicht erkannt worden. Viele Trainerinnen und Trainer von heute sind die Führungskräfte von morgen. Und viele Eltern können daran mitwirken. Oft ist es ihnen, wie den Vereinsfunktionären, gar nicht bewusst.

Gerd: Dein Rat zum Schluss, damit Elternarbeit im Verein gelingt?

Susanne: Alle drei Parteien, also Verein, Eltern, Trainer, an einen Tisch bringen und dafür sorgen, dass alle bereit sind, voneinander zu lernen, ihre Kräfte zu bündeln. Im Sinne der Kinder. So entsteht eine belastbare Gemeinschaft, die am Ende erfolgreich sein wird.

Gerd: Vielen Dank, ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.


Die Veranstaltungsreihe umfasste drei Termine: Stärkung von Vereinsvorständen, Unterstützung von Trainerinnen und Trainern, Umgang mit Eltern. Verantwortlich war der FC Internationale Berlin, konzipiert wurde die Reihe von Susanne Amar und Gerd Thomas. Wir bedanken uns für die Unterstützung bei der Sportschule des Landessportbundes Berlin, der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, dem Berliner Netzwerk Fußball und Gesellschaft sowie der Deutschen Stiftung Engagement und Ehrenamt. Die Abschlussveranstaltung wird am 8. November 2024 stattfinden.

______________________________

Unsere Autoren:

Susanne Amar ist Expertin für Kommunikation im Jugendfußball, Autorin und Podcasterin aus Köln. Sie hilft Fußballer-Eltern und Trainer*innen, auf Augenhöhe miteinander zu kommunizieren.

Gerd Thomas ist seit 2017 Erster Vorsitzender (seit 2003 im Vorstand) des FC Internationale Berlin. Der Verein pflegt den reinen Amateurgedanken, stärkt das völkerverbindende Element des Fußballs und ist seit 2007 Integrationsstützpunkt der Sportjugend. Auf den Trikots aller Mannschaften steht keine Werbung, sondern der Slogan: „No Racism!“. 2013 zeichnete der DFB den Verein mit dem Integrationspreis aus. 2022 wurde der Club auf der Fachmesse Spobis mit dem "Award für Nachhaltigkeit im Sport" geehrt.

______________________________

Über die Hartplatzhelden-Kolumne:
In regelmäßigen Abständen lassen wir kreative und kritische Köpfe aus dem Amateurfußball zu Wort kommen, die sich mit den Sorgen und Nöten unseres geliebten Sports befassen, aber auch Ideen für die Zukunft vorstellen.

#81: DFB-Ausrüster-Deal mit Nike: Was man alles mit dem Geld machen könnte von Susanne Amar und Gerd Thomas
#80: Geldregen für Amateure?: »Ich gratuliere dem DFB zum Nike-Deal!« von Gerd Thomas
#79: Über ein Amateurfußball-Theaterstück, das den Finger in die Wunde legt von Michael
Franke
#78: Mehr Straßenfußball wagen: »Lasst den Kindern das Kommando!« von Michael Franke
#77: »Ehrenamt benötigt Management!«: So können wir neue Menschen gewinnen von Gerd Thomas
#76: "Danke, Fußball!": Warum Vereine & Eltern besser kommunizieren müssen von Susanne Amar
#75: Jugendtrainer: »Ach, die sind hier gar nicht angestellt?« von Gerd Thomas
#74: Funino: »Es geht sehr wohl um Gewinnen und Verlieren!« von Tim Frohwein
#73: Vereinswechsel: »Ist die Bindung zum eigenen Verein von gestern?« von Michael Franke
#72: DFB-Amateurkongress: »Amateurfußball interessiert die Medien nicht!« von Gerd Thomas
#71: DFB & DOSB: »Sportnation braucht endlich Aufbruchstimmung!« von Gerd Thomas
#70: Jugendfußball: »Das Sommerturnier - eine Institution geht verloren!« von Michael Franke
#69: Krise des Amateurfußballs: »Früher war nicht alles besser!« von Gerd Thomas
#68: Krise des Amateurfußballs: »Schuld sind wir selbst, nicht der DFB!« von Gerd Thomas
#67: Mission Impossible Kunstrasen: »Es könnte alles so einfach sein...« von Michael Franke
#66: Wettbewerbsverzerrung: »Muss ich immer mit der besten Elf antreten?« von Michael Franke
#65: Extremisten raus aus meinem Verein? Die Satzung macht‘s möglich von FABIAN REINHOLZ
#64: Mädchenfußball: »Diese Regel führt unseren Verein in ein Dilemma!« von Fabian Reinholz
#63: Trainingslager im Amateurfußball: (K)eine gute Idee? von Michael Franke
#62: Mehr Mitsprache für Amateure: »Wir sind 99 Prozent!« von Gerd Thomas
#61: Vielfalt im Fußball: Darum muss die Politik Vereine mehr unterstützen von Gerd Thomas
#60: Alkohol & Amateurfußball: Eine Droge als Teil unserer Vereinskultur? von Tim Frohwein
#59: Katar-WM: Dürfen wir unseren Kinder diese besonderen Fußball-Momente verwehren? von Michael Franke
#58: Katar und Nachhaltigkeit: So können Vereine aktiv werden von Gerd Thomas
#57: »Sprachnachrichten?!« Wie Kommunikation im Verein gelingen kann von Gerd Thomas
#56: Energiekosten: »Ist Fußball das neue Golfen?« von Ute Groth
#55: Jugendfußball: »Mehr Förderung für Deutschlands Sozialprojekt Nr. 1!« von Gerd Thomas
#54: »Ich muss eingestehen: Der Minifußball-Plan des DFB ist sehr gut!« von Michael Franke
#53: Ehrenamt: »Trainer und Trainerinnen gesucht...und noch vieles mehr!« von Gerd Thomas
#52: Schiedsrichter: Mehr Respekt durch "Meet the Ref"? von Tim Frohwein
#51: Nachwuchsfußball: Förderkader gegen Talentabwerbung & Selektionsdruck? von Michael Franke
#50: »Der Platzwart: Eine Kultfigur im Wandel der Zeit« von Michael Franke
#49: Nachhaltigkeit: »Es geht um viel mehr als die vegane Bratwurst!« von Gerd Thomas
#48: Fehler im System? »Von Krusten und Kumpanen« von Michael Franke
#47: Nachwuchsfußball: Das große Aussortieren der NLZs von Michael Franke
#46: Übungsleiterpauschale: »Wir müssen das Ehrenamt neu denken!« von Michael Franke
#45: Wahl des DFB-Präsidenten: »Wer hat inhaltlich etwas zu bieten?« von Gerd Thomas
#44: Echter Vertreter der Basis? »DFB muss die Rolle endlich annehmen!« von Ute Groth
#43: „Milliardenspiel Amateurfußball“: Die große Bezahl(un)kultur von Tim Frohwein
#42: Rituale im Fußballverein: »Es lebe die Weihnachtsfeier!« von Tim Frohwein
#41: Bedenklicher Zustand: »Rettet den Jugendfußball!« von Gerd Thomas
#40: Impfung: »Joshua Kimmich und seine fragliche Vorbildrolle« von Michael Franke
#39: Frauenfußball: »Die Mädchen trauen sich was!« von Ute Groth
#38: Wahl des Präsidenten: »Der DFB muss endlich Praktiker einbeziehen!« von Gerd Thomas
#37: Endlich "oben"? »Nach dem Aufstieg kommen die Niederlagen!« von Michael Franke
#36: »Selbst Menschen ohne Migrationsgeschichte werden diskriminiert!« von Younis Kamil
#35 Ü-Fußball: »Nennt uns nicht mehr „Alte Herren“!« von Tom Frohwein
#34: DFB: »Es sei denn, wir ändern das System!« von Gerd Thomas
#33: Nachwuchsfußball: »Scouts stehen sich auf den Füßen!« von Michael Franke
#32: Fußball und Diversität: »Deutsche Schiris pfeifen immer gegen Türken!« von Tim Frohwein
#31: DFB und Amateure: »Es braucht eine Graswurzelbewegung!« von Gerd Thomas
#30: DFB-Präsident: »Warum nicht eine Urwahl aller 24.500 Vereine?« von Gerd Thomas
#29: Digitalisierung im Verein: »Manche Apps werden bleiben!« von Tim Frohwein
#28: Datenschutz: »Das muss jeder Amateurverein beachten von Fabian Reinholz
#27: "Generation Corona": »Kontrollierte Öffnung für Jugend-Sport jetzt!« von Gerd Thomas
#26: Türkgücü München: Streitgespräch über einen Verein, der polarisiert von Michael Franke & Tim Frohwein
#25: Pädagogik: »Wird man zum besseren Menschen, wenn man Fußball spielt?« von Younis Kamil
#24: Vereinsstruktur:»Wir wollen unseren Verein strategisch neu entwickeln« von Michael Franke
#23: Berliner Fußball-Verband: »Es geht nicht nur ums Geschlecht!« von Gerd Thomas
#22: Vereinsstruktur: »Wir wollen unseren Verein strategisch neu entwickeln« von Michael Franke
#21: »eSport? Wer Nachwuchs fördern will, sollte sich Teqball-Platte zulegen« von Tim Frohwein
#20: Fußball und Corona: »Was ich vermisse, ist das Einmischen des DFB« von Ute Groth
#19: Rassismus: »Sie riefen „Deck den Weißen“ – das tat mir weh!« von Younis Kamil
#18: Sportpolitik: »Neue Köpfe braucht der Fußball« von Gerd Thomas
#17: Kommunalpolitik: »Willkommen in der Sportstadt "Schilda" München« von Michael Franke
#16: Sportwissenschaft: »Wünsche mir Wissensspeicher für Amateurfußball« von Tim Frohwein
#15 »Die Politik muss das Fußballverbot für Kinder wieder aufheben!« von allen
#14 Sportpolitik: »Amateure, organisiert Euch!« von Gerd Thomas
#13 Sozialverhalten im Kinderfußball: »Mannschaft ist unser Spiegelbild« von Younis Kamil
#12 Gewalt im Fußball: »Wäre schön, wenn die Politik begreift« von Gerd Thomas
#11 »Wer das Hauptamt fördert, fördert auch das Ehrenamt« von Ute Groth
#10 Neue DFL-Taskforce: »Wir Amateure sind denen egal« von Michael Franke
#9 Kinderfußball: »Es sollen wirklich alle spielen!« von Younis Kamil
#8 »Duschen nach dem Spiel ist jetzt gefährlicher als nach dem Training« von Gerd Thomas
#7 Integration: »Flüchtlingsmannschaften machen mich skeptisch« von Michael Franke
#6 Pro Jugendarbeit: »Lieber kauft man ein neues Herrenteam zusammen« von Gerd Thomas
#5 Stellenwert des Amateurfußballs: »Großer Konkurrent ist die Kultur« von Michael Franke
#4 »Der Plan mit dem Neustart ist nicht durchdacht« von Ute Groth
#3 DFB: Gegen das System Pattex von Gerd Thomas
#2 Kindern die Angst nehmen: »Fehler sind etwas Tolles« von Younis Kamil
#1 »Corona hat die Leute vom Fußball entwöhnt« von Michael Franke

Aufrufe: 015.5.2024, 14:25 Uhr
Susanne Amar & Gerd ThomasAutor