– Foto: IMAGO / HMB-Media

Ehrenamt: »Trainer und Trainerinnen gesucht...und noch vieles mehr!«

Hartplatzhelden-Kolumne #53 +++ Die gute Nachricht ist: Die Kinder strömen wieder in die Fußballvereine. Die schlechte: Wer soll sich um sie kümmern? Von GERD THOMAS

In der Hartplatzhelden-Kolumne kommen kreative und kritische Köpfe aus dem Amateurfußball zu Wort, die sich mit den Sorgen und Nöten unseres geliebten Sports befassen, aber auch Ideen für die Zukunft vorstellen. In der 53. Ausgabe beleuchtet der Berliner Vereinsvorsitzende Gerd Thomas den akuten Mangel an Jugendtrainern und Ehrenamtlern.

Der DFB-Präsident Bernd Neuendorf freut sich über steigende Zahlen im Kinder- und Jugendfußball. Zurecht, denn sie zeigen, dass der Amateurfußball für die Jüngsten und deren Eltern trotz Corona nicht an Attraktivität verloren hat. Auch wenn die Pandemie uns noch lange beschäftigen wird, strömen Kinder in die Vereine. Wir haben beim FC Internationale die Wartelisten für Jungen geschlossen. Es hat keinen Sinn, hunderte von Kindern drauf zu setzen, wenn es unwahrscheinlich ist, die Nachfrage in den nächsten Monaten ansatzweise befriedigen zu können.

In den Ballungsräumen sind oft fehlende Platzkapazitäten ein Problem. Doch die größte Gefahr lauert bei der zunehmend schwierigeren Gewinnung von Trainerinnen und Trainern. Zwar wird das Ehrenamt gern als Rückgrat der Gesellschaft bezeichnet, doch Strategien für die Stärkung des Engagements sind kaum in Sicht.

Glaubt man Statistiken, betätigen sich nicht weniger Menschen als früher im Ehrenamt. Sieht man genauer hin, stellt man deutliche Veränderungen fest. Die Bindungen werden kürzer. Temporär zeigen die Leute Einsatz, etwa bei der Organisation eines Sommerfestes oder dem Streichen von Klassenräumen. Langfristige Bindungen büßen jedoch an Attraktivität ein.
Viele Vereine finden keine Schatzmeister oder ehrenamtliche Jugendleitungen. Das führt dazu, dass die Vielfalt im Vereinswesen zurückgeht, viele Clubs sich nur noch um den Sport für Erwachsene kümmern, ohnehin große immer noch größer werden. Auch die Suche nach
Trainerinnen und Trainern oder Unparteiischen wird schwieriger, gerade für untere Teams, eine D6- oder C4-Jugend.

Die Gründe sind vielfältig. Einerseits gibt es einen Rückzug ins Private, andererseits ist es der Arbeitsmarkt, der den Vereinen zu schaffen macht. In vielen Regionen herrscht nahezu Vollbeschäftigung. Weil Fachkräfte fehlen, führt das zu Überstunden, die mit dem Ehrenamt
konkurrieren. Selbst Studierende finden weniger Zeit, sie müssen arbeiten, um ihr Studium zu finanzieren. Wer nach der Vorlesung fünf Stunden an der Kasse eines Supermarktes sitzt, um die steigenden Wohnungspreise zahlen zu können, kann nicht auf dem Fußballplatz stehen.
Zwar gibt es Studien, die zeigen, dass Menschen, die immer nur auf ihren Vorteil bedacht sind, scheitern. Erfolgreich in Job und Privatleben sind diejenigen, die auch an andere denken. Doch in der Praxis genießen die Finanzierung von Miete, Ernährung und Urlaub eine höhere Priorität.

Pfingsten war ich auf einer Tagung der Evangelischen Akademie in Tutzing zur „Zukunft der Zivilgesellschaft“. Dort brachte Professor Edgar Grande, ein begeisterter Fußballfan, die zunehmende Zahl von Ichlingen ins Gespräch. Armin Käfer schreibt in der Stuttgarter Zeitung: „Ich ist das neue Wir. Jeder will, soll, muss etwas Besonderes sein. Selbstsucht
wird von der Unsitte zur Tugend, Rücksichtslosigkeit zum Rollenmodell.“ Dazu passt die Studie von Doktorin Birthe Tahmaz, die Auswirkungen der Pandemie auf die Zivilgesellschaft untersucht hat. Im Lockdown waren plötzlich neue Kompetenzen gefragt: digitales Training, Bindung von Mitgliedern und Engagierten trotz fehlender Angebote, aber auch
Durchhaltestrategien für die Coaches. Tahmaz zeigt, dass zu Beginn des Lockdowns 2021 kaum Engagierte kündigten. Im September war die Quote aber von 4 auf 14 % gewachsen, ein Anstieg von 350 % (!). Und noch eine Zahl alarmiert: Das Durchschnittsalter der Ehrenamtlichen einer sehr großen Wohlfahrtsorganisation liegt inzwischen bei 68.

Was folgt daraus? Wir müssen in eine Debatte um das Gemeinwohl und das Engagement einsteigen. In Zeiten von Pandemie, Krieg und Inflation braucht es eine breite gesellschaftliche Diskussion, die unseren Zusammenhalt stärkt. Die Sportverbände wären gut beraten, sich an die Spitze zu setzen. Dabei dürfen sie durchaus fordernder sein als bisher.
Denn wenn der „Sportverein als Schule der Demokratie“ bezeichnet wird, kann diese Institution gar nicht genug gefördert werden. Gleichwohl sind die Kassen leer, obwohl für elitäre Großprojekte immer noch genug Geld da ist.

Alleine wird der Staat die Misere nicht lösen können. Es braucht neue, lokale Allianzen. Hier ist nicht zuletzt die Wirtschaft gefordert. Fußballvereine bieten Potenzial: für die Gewinnung von Fachkräften, für die Vermittlung von Soft Skills, für die Aufwertung des Standorts, für
die Förderung der Gesundheit. Förderung oder Sponsoring sollte sich vor allem auf die Stärkung der Struktur konzentrieren, weniger auf einzelne Projekte oder gar die Bezahlung von Spielern. Nur wenn die Rahmenbedingungen im Verein stimmen, können Maßnahmen gelingen, kann sich nachhaltig sportlicher Erfolg einstellen.

Vereine sind gleichwohl gut beraten, sich gegenüber Förderern offen zu zeigen, wenn es um die Entwicklung von Perspektiven geht. Denn am Ende wollen alle einen Mehrwert, brauchen alle das Gefühl einer Win-Win-Situation. Apropos nachhaltig: In der Zukunftscharta "Grüner
Hirsch", die wir mit Unternehmen, Politik und Verwaltung in unserem Bezirk erarbeitet haben, heißt der Slogan: „Kurze Wege in die Zukunft“. Die großen Verbände und die überregionale Politik darf man nicht aus der Verantwortung entlassen, doch die Solidargemeinschaft entsteht am besten vor der Haustür.

Zum Autor:
Gerd Thomas, Jahrgang 1960, ist seit 2017 Erster Vorsitzender (seit 2003 im Vorstand) des FC Internationale Berlin. Der Verein pflegt den reinen Amateurgedanken, stärkt das völkerverbindende Element des Fußballs und ist seit 2007 Integrationsstützpunkt der Sportjugend. Auf den Trikots aller Mannschaften steht keine Werbung, sondern der Slogan: „No Racism!“. 2013 zeichnete der DFB den Verein mit dem Integrationspreis aus.

______________________________

Über die Hartplatzhelden-Kolumne:
In regelmäßigen Abständen lassen wir kreative und kritische Köpfe aus dem Amateurfußball zu Wort kommen, die sich mit den Sorgen und Nöten unseres geliebten Sports befassen, aber auch Ideen für die Zukunft vorstellen.

#52: Schiedsrichter: Mehr Respekt durch "Meet the Ref"? von Tim Frohwein
#51: Nachwuchsfußball: Förderkader gegen Talentabwerbung & Selektionsdruck? von Michael Franke
#50: »Der Platzwart: Eine Kultfigur im Wandel der Zeit« von Michael Franke
#49: Nachhaltigkeit: »Es geht um viel mehr als die vegane Bratwurst!« von Gerd Thomas
#48: Fehler im System? »Von Krusten und Kumpanen« von Michael Franke
#47: Nachwuchsfußball: Das große Aussortieren der NLZs von Michael Franke
#46: Übungsleiterpauschale: »Wir müssen das Ehrenamt neu denken!« von Michael Franke
#45: Wahl des DFB-Präsidenten: »Wer hat inhaltlich etwas zu bieten?« von Gerd Thomas
#44: Echter Vertreter der Basis? »DFB muss die Rolle endlich annehmen!« von Ute Groth
#43: „Milliardenspiel Amateurfußball“: Die große Bezahl(un)kultur von Tim Frohwein
#42: Rituale im Fußballverein: »Es lebe die Weihnachtsfeier!« von Tim Frohwein
#41: Bedenklicher Zustand: »Rettet den Jugendfußball!« von Gerd Thomas
#40: Impfung: »Joshua Kimmich und seine fragliche Vorbildrolle« von Michael Franke
#39: Frauenfußball: »Die Mädchen trauen sich was!« von Ute Groth
#38: Wahl des Präsidenten: »Der DFB muss endlich Praktiker einbeziehen!« von Gerd Thomas
#37: Endlich "oben"? »Nach dem Aufstieg kommen die Niederlagen!« von Michael Franke
#36: »Selbst Menschen ohne Migrationsgeschichte werden diskriminiert!« von Younis Kamil
#35 Ü-Fußball: »Nennt uns nicht mehr „Alte Herren“!« von Tom Frohwein
#34: DFB: »Es sei denn, wir ändern das System!« von Gerd Thomas
#33: Nachwuchsfußball: »Scouts stehen sich auf den Füßen!« von Michael Franke
#32: Fußball und Diversität: »Deutsche Schiris pfeifen immer gegen Türken!« von Tim Frohwein
#31: DFB und Amateure: »Es braucht eine Graswurzelbewegung!« von Gerd Thomas
#30: DFB-Präsident: »Warum nicht eine Urwahl aller 24.500 Vereine?« von Gerd Thomas
#29: Digitalisierung im Verein: »Manche Apps werden bleiben!« von Tim Frohwein
#28: Datenschutz: »Das muss jeder Amateurverein beachten von Fabian Reinholz
#27: "Generation Corona": »Kontrollierte Öffnung für Jugend-Sport jetzt!« von Gerd Thomas
#26: Türkgücü München: Streitgespräch über einen Verein, der polarisiert von Michael Franke & Tim Frohwein
#25: Pädagogik: »Wird man zum besseren Menschen, wenn man Fußball spielt?« von Younis Kamil
#24: Vereinsstruktur:»Wir wollen unseren Verein strategisch neu entwickeln« von Michael Franke
#23: Berliner Fußball-Verband: »Es geht nicht nur ums Geschlecht!« von Gerd Thomas
#22: Vereinsstruktur: »Wir wollen unseren Verein strategisch neu entwickeln« von Michael Franke
#21: »eSport? Wer Nachwuchs fördern will, sollte sich Teqball-Platte zulegen« von Tim Frohwein
#20: Fußball und Corona: »Was ich vermisse, ist das Einmischen des DFB« von Ute Groth
#19: Rassismus: »Sie riefen „Deck den Weißen“ – das tat mir weh!« von Younis Kamil
#18: Sportpolitik: »Neue Köpfe braucht der Fußball« von Gerd Thomas
#17: Kommunalpolitik: »Willkommen in der Sportstadt "Schilda" München« von Michael Franke
#16: Sportwissenschaft: »Wünsche mir Wissensspeicher für Amateurfußball« von Tim Frohwein
#15 »Die Politik muss das Fußballverbot für Kinder wieder aufheben!« von allen
#14 Sportpolitik: »Amateure, organisiert Euch!« von Gerd Thomas
#13 Sozialverhalten im Kinderfußball: »Mannschaft ist unser Spiegelbild« von Younis Kamil
#12 Gewalt im Fußball: »Wäre schön, wenn die Politik begreift« von Gerd Thomas
#11 »Wer das Hauptamt fördert, fördert auch das Ehrenamt« von Ute Groth
#10 Neue DFL-Taskforce: »Wir Amateure sind denen egal« von Michael Franke
#9 Kinderfußball: »Es sollen wirklich alle spielen!« von Younis Kamil
#8 »Duschen nach dem Spiel ist jetzt gefährlicher als nach dem Training« von Gerd Thomas
#7 Integration: »Flüchtlingsmannschaften machen mich skeptisch« von Michael Franke
#6 Pro Jugendarbeit: »Lieber kauft man ein neues Herrenteam zusammen« von Gerd Thomas
#5 Stellenwert des Amateurfußballs: »Großer Konkurrent ist die Kultur« von Michael Franke
#4 »Der Plan mit dem Neustart ist nicht durchdacht« von Ute Groth
#3 DFB: Gegen das System Pattex von Gerd Thomas
#2 Kindern die Angst nehmen: »Fehler sind etwas Tolles« von Younis Kamil
#1 »Corona hat die Leute vom Fußball entwöhnt« von Michael Franke

Aufrufe: 03.7.2022, 12:00 Uhr
GERD THOMASAutor