– Foto: IMAGO / Schüler

»Ich muss eingestehen: Der Minifußball-Plan des DFB ist sehr gut!«

Hartplatzhelden-Kolumne #54: Über Funino sagen viele „Das ist doch kein richtiger Fußball!“ Nichts könnte falscher sein. Der neue Minifußball macht Kindern nicht nur Spaß, sondern schöpft ihr Talent besser aus. Von MICHAEL FRANKE

In der Hartplatzhelden-Kolumne kommen kreative und kritische Köpfe aus dem Amateurfußball zu Wort, die sich mit den Sorgen und Nöten unseres geliebten Sports befassen, aber auch Ideen für die Zukunft vorstellen. In der 54. Ausgabe diskutiert Michael Franke die vielen Vorzüge des neuen DFB-Jugendkonzepts rund um Funino.

Ich war selbst mal verbohrt. Als ich noch ein junger Trainer war, habe ich mich gegen eine neue Idee gewehrt, obwohl sie gut war. Die Spielfelder für Kinder wurden damals verkleinert. Mir war klar, dass wir keine Chance mehr haben würden, gegen 1860 München oder den FC Bayern. Auf dem größeren konnten wir diese Gegner schon mal schlagen, weil ich auf die Vorteile meiner körperlich stärkeren Spieler setzte. Gewinnen war mir damals wichtiger als langfristige Entwicklung, das war ein Fehler.

Insofern kann ich den Widerstand gegen die Reform zumindest im ersten Moment nachempfinden, die dem DFB jetzt entgegenschlägt. Der Verband wird den Kinderfußball reformieren. Ab 2024 werden die Altersklassen unter elf Jahren ihre Wettbewerbe anders austragen als bisher. Es gibt keine Ligen und Tabellen mehr, auch keine Spiele im herkömmlichen Sinne. Stattdessen finden Turniere zwischen Mini-Teams aus zwei oder drei
Spielern statt, und das Feld ist nur noch so groß wie beim Basketball. Die auffälligste Änderung: Man spielt auf vier kleine Tore, nicht mehr auf zwei große. Das ganze nennt sich Funino.

– Foto: dfb.de

zum Download: Alle Materialien zum Kinderfußball

Das finden nicht alle in den Vereinen gut. Funino erfordert eine andere Organisation. Manche sagen: Das ist doch kein richtiger Fußball. Manche Ablehnung rührt aber auch daher, dass man sich vom DFB nichts mehr sagen lassen will. Der neue Minifußball ist gar Gegenstand eines Kulturkampfs geworden. „Wir züchten ein Volk von neurotischen Loser-Memmen“, schrieb ein User auf Twitter, der ein Herz für die FDP im Profil stehen hat.


Ihm sei von jemandem an der Basis gesagt, der viele Jahre mit Jugendlichen auf und neben dem Platz steht: Nichts könnte falscher sein. Funino, das beim FC Barcelona erprobt wurde, ist großartig. Es macht Kindern Spaß und Studien ergeben, dass sie schneller Passen und
Freilaufen lernen. Sie erlangen mehr Spielübersicht. Proficlubs wie die TSG Hoffenheim, der FC St. Pauli oder der 1. FC Nürnberg haben beste Erfahrungen damit gemacht. Auch in den kleinen Vereinen funktioniert das wunderbar.

– Foto: dfb.de

Im Vordergrund steht also nicht, wie kolportiert, eine Wohlfühlpädagogik, sondern klare Ausbildungsziele. Funino schöpft Talent besser und umfangreicher aus, weil es von allen Beteiligten stetes Aktivsein verlangt. Die Spielerinnen bekommen viel öfter den Ball, sie müssen ständig angreifen oder verteidigen, Zweikämpfe führen, Gegnerinnen ausspielen. Eine Pause können sie sich nicht erlauben. Das ist im konventionellen Sieben gegen Sieben oder Elf gegen Elf anders.

Beim Drei gegen Drei nehmen die Schwächeren auch am Spiel teil, sie schießen sogar Tore. Schwächer heißt ja nicht unbedingt schlechter, verschiedene Kinder befinden sich meist auf einem verschiedenen Entwicklungsstand. Ein Altersunterschied von acht oder elf Monaten kann riesig sein. Funino wirkt der ungerechten Praxis, Kinder unwillentlich zu benachteiligen, die im November oder Dezember geboren sind, entgegen.

Funino verzichtet auf die Torspieler, aber auf diese Position sollte man sich ohnehin später spezialisieren. Manuel Neuers Nachfolger müssen das Spiel mit dem Ball am Fuß beherrschen. Und durch eine Sechs-Meter-Zone werden Weitschüsse verhindert. Im alten Modell hat es oft genügt, hoch zu schießen, um ein Tor zu erzielen. Denn die Latte hing zu hoch für den Knirps, der drin stand. Es hat also Spielverhalten gefördert, das sich auf lange Sicht als nicht zielführend herausgestellt hat. Um ein Tor beim Funino zu erzielen, muss man sich mehr einfallen lassen.

Die Erfinder von Funino haben gesagt: Wir passen die Regeln dem Kind an. Dadurch ist es ein Spiel, für das sie körperlich bereit sind. Und mental, den Schiedsrichter gaben sie selbst. Gefoult wird in diesem Alter ohnehin fast nie.

Eine weitere Sonderregel finde ich ganz wichtig: Gewechselt wird (falls Wechselspielerin vorhanden) nach jedem Tor automatisch in der Rotation. Funino verändert also auch die Rolle des Trainers. Ich hatte selbst mal einen Bambini-Kader von 22 Spielern. Jedes Wochenende musste ich der Hälfte meiner Spieler mitteilen: Du bist diesmal nicht dabei. Vier weitere Kids saßen auf der Bank. In einem engen Spiel wechselte ich bei einer 1:0-Führung mal einen schwächeren Spieler ein, dann verloren wir noch 1:2. Das nahmen mir andere Spieler und auch Eltern übel.

Nun bestimmt nicht mehr der Trainer, wer spielt und wer nicht. Welch eine Erleichterung! Auch die Eltern, hochmotiviert, sind kein Problem mehr, denn Funino gehört ganz den Kindern. Die wollen, das ist zumindest meine Erfahrung, zumindest ab einem gewissen Alter, aber auch ab und an mal aufs große Feld, mit Torspieler im Tor, den Sieg gegen den Nachbarverein, eine Tabelle. Diesem Wunsch nach Old School sollten Vereine und Verbände gerecht werden und solche Wettbewerbsformen weiterhin einstreuen.

Doch ansonsten sage ich etwas, das ich selten sage: Der Plan des DFB für
den neuen Kinderfußball ist sehr gut.

Zum Autor:
Michael Franke ist seit 2003 erster Vorsitzender der FT München-Gern, dem Heimatverein von Philipp Lahm. Aktiver Spieler war er von 1974 bis 2007, Jugendtrainer von 2003 bis 2017, zwischenzeitlich Schriftführer. Im Jahr 2018 hat er die Interessengemeinschaft Sport in München mitgegründet, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Breitensport zu fördern.

______________________________

Über die Hartplatzhelden-Kolumne:
In regelmäßigen Abständen lassen wir kreative und kritische Köpfe aus dem Amateurfußball zu Wort kommen, die sich mit den Sorgen und Nöten unseres geliebten Sports befassen, aber auch Ideen für die Zukunft vorstellen.

#53: Ehrenamt: »Trainer und Trainerinnen gesucht...und noch vieles mehr!« von Gerd Thomas
#52: Schiedsrichter: Mehr Respekt durch "Meet the Ref"? von Tim Frohwein
#51: Nachwuchsfußball: Förderkader gegen Talentabwerbung & Selektionsdruck? von Michael Franke
#50: »Der Platzwart: Eine Kultfigur im Wandel der Zeit« von Michael Franke
#49: Nachhaltigkeit: »Es geht um viel mehr als die vegane Bratwurst!« von Gerd Thomas
#48: Fehler im System? »Von Krusten und Kumpanen« von Michael Franke
#47: Nachwuchsfußball: Das große Aussortieren der NLZs von Michael Franke
#46: Übungsleiterpauschale: »Wir müssen das Ehrenamt neu denken!« von Michael Franke
#45: Wahl des DFB-Präsidenten: »Wer hat inhaltlich etwas zu bieten?« von Gerd Thomas
#44: Echter Vertreter der Basis? »DFB muss die Rolle endlich annehmen!« von Ute Groth
#43: „Milliardenspiel Amateurfußball“: Die große Bezahl(un)kultur von Tim Frohwein
#42: Rituale im Fußballverein: »Es lebe die Weihnachtsfeier!« von Tim Frohwein
#41: Bedenklicher Zustand: »Rettet den Jugendfußball!« von Gerd Thomas
#40: Impfung: »Joshua Kimmich und seine fragliche Vorbildrolle« von Michael Franke
#39: Frauenfußball: »Die Mädchen trauen sich was!« von Ute Groth
#38: Wahl des Präsidenten: »Der DFB muss endlich Praktiker einbeziehen!« von Gerd Thomas
#37: Endlich "oben"? »Nach dem Aufstieg kommen die Niederlagen!« von Michael Franke
#36: »Selbst Menschen ohne Migrationsgeschichte werden diskriminiert!« von Younis Kamil
#35 Ü-Fußball: »Nennt uns nicht mehr „Alte Herren“!« von Tom Frohwein
#34: DFB: »Es sei denn, wir ändern das System!« von Gerd Thomas
#33: Nachwuchsfußball: »Scouts stehen sich auf den Füßen!« von Michael Franke
#32: Fußball und Diversität: »Deutsche Schiris pfeifen immer gegen Türken!« von Tim Frohwein
#31: DFB und Amateure: »Es braucht eine Graswurzelbewegung!« von Gerd Thomas
#30: DFB-Präsident: »Warum nicht eine Urwahl aller 24.500 Vereine?« von Gerd Thomas
#29: Digitalisierung im Verein: »Manche Apps werden bleiben!« von Tim Frohwein
#28: Datenschutz: »Das muss jeder Amateurverein beachten von Fabian Reinholz
#27: "Generation Corona": »Kontrollierte Öffnung für Jugend-Sport jetzt!« von Gerd Thomas
#26: Türkgücü München: Streitgespräch über einen Verein, der polarisiert von Michael Franke & Tim Frohwein
#25: Pädagogik: »Wird man zum besseren Menschen, wenn man Fußball spielt?« von Younis Kamil
#24: Vereinsstruktur:»Wir wollen unseren Verein strategisch neu entwickeln« von Michael Franke
#23: Berliner Fußball-Verband: »Es geht nicht nur ums Geschlecht!« von Gerd Thomas
#22: Vereinsstruktur: »Wir wollen unseren Verein strategisch neu entwickeln« von Michael Franke
#21: »eSport? Wer Nachwuchs fördern will, sollte sich Teqball-Platte zulegen« von Tim Frohwein
#20: Fußball und Corona: »Was ich vermisse, ist das Einmischen des DFB« von Ute Groth
#19: Rassismus: »Sie riefen „Deck den Weißen“ – das tat mir weh!« von Younis Kamil
#18: Sportpolitik: »Neue Köpfe braucht der Fußball« von Gerd Thomas
#17: Kommunalpolitik: »Willkommen in der Sportstadt "Schilda" München« von Michael Franke
#16: Sportwissenschaft: »Wünsche mir Wissensspeicher für Amateurfußball« von Tim Frohwein
#15 »Die Politik muss das Fußballverbot für Kinder wieder aufheben!« von allen
#14 Sportpolitik: »Amateure, organisiert Euch!« von Gerd Thomas
#13 Sozialverhalten im Kinderfußball: »Mannschaft ist unser Spiegelbild« von Younis Kamil
#12 Gewalt im Fußball: »Wäre schön, wenn die Politik begreift« von Gerd Thomas
#11 »Wer das Hauptamt fördert, fördert auch das Ehrenamt« von Ute Groth
#10 Neue DFL-Taskforce: »Wir Amateure sind denen egal« von Michael Franke
#9 Kinderfußball: »Es sollen wirklich alle spielen!« von Younis Kamil
#8 »Duschen nach dem Spiel ist jetzt gefährlicher als nach dem Training« von Gerd Thomas
#7 Integration: »Flüchtlingsmannschaften machen mich skeptisch« von Michael Franke
#6 Pro Jugendarbeit: »Lieber kauft man ein neues Herrenteam zusammen« von Gerd Thomas
#5 Stellenwert des Amateurfußballs: »Großer Konkurrent ist die Kultur« von Michael Franke
#4 »Der Plan mit dem Neustart ist nicht durchdacht« von Ute Groth
#3 DFB: Gegen das System Pattex von Gerd Thomas
#2 Kindern die Angst nehmen: »Fehler sind etwas Tolles« von Younis Kamil
#1 »Corona hat die Leute vom Fußball entwöhnt« von Michael Franke

Aufrufe: 021.7.2022, 15:00 Uhr
Michael FrankeAutor