2024-04-16T09:15:35.043Z

Allgemeines
Regelkunde: Wann ist ein Spieler festgespielt?
Regelkunde: Wann ist ein Spieler festgespielt? – Foto: Nückel/Steinmann

Das ist die ominöse Fünf-Tage-Regel im Amateurfußball

Festgespielt oder nicht - die ominöse Fünf-Tage-Regel sorgt im Amateurfußball immer wieder für Probleme.

Wetten wir, es gibt im Amateurfußball eine Frage, die jeder schon einmal gestellt hat? Zumindest dann, wenn es mehr als eine Senioren-Mannschaft gibt, steht die Frage "Darf Spieler XY überhaupt spielen?" irgendwann mal im Raum. FuPa Niederrhein klärt euch über die ominöse Fünf-Tage-Regel auf.

________________

Weitere Erklärungen von FuPa in der Übersicht:

  • Diese Regelkunde bezieht sich auf den Seniorenfußball im Westdeutschen Fußballverband für die Fußballverbände Mittelrhein, Niederrhein und Westfalen. In anderen Verbänden können abweichende Regeln gelten.

Ein wichtiger Hinweis vorab: Wer sich nach dem Lesen dieses Textes durch die Spielordnung des Westdeutschen Fußballverbandes (kurz WDFV) klickt, wird nirgendwo auf den Begriff "Fünf-Tage-Regel" stoßen. Dieser Begriff hat sich in den vergangenen Jahren im Amateurfußball etabliert; ebenso das sogenannte "Festspielen", obgleich im eigentlichen Regelwerk von einer Schutzfrist die Rede ist.

Mit der Fünf-Tage-Regel wird gewährleistet, dass Spieler nicht beliebig zwischen Mannschaften hin- und hergeschoben werden. Denn beim Einsetzen von Spielern in höheren oder tieferen Teams muss vorher erstmal gerechnet werden, ansonsten könnte es zu Fehlern oder Einsprüchen kommen.

Das ist die Fünf-Tage-Regel

Ein Kicker, der beispielsweise an einem Sonntag in der 1. Mannschaft spielt, ist für die folgenden fünf Tage Spieler der 1. Mannschaft und darf in diesem Zeitraum nicht mehr in der 2., 3. oder 4. Mannschaft spielen (Fünf-Tage-Regel). Erst nach der Schutzfrist von fünf Tagen kann er wieder zum Spieler einer unteren Mannschaft werden. Andersrum kann ein Spieler, der an einem Sonntag in der 4., 3. oder 2. Mannschaft gespielt hat, jederzeit in einem Spiel der höheren Mannschaft mitwirken. Er wird dann allerdings für die nächsten fünf Tage zum Spieler dieser höheren Mannschaft. Außerdem bleiben Spielerstrafen durch Platzverweise oder andere Sanktionen bestehen.

Eine Beispielrechnung für die Fünf-Tage-Regel: Der Kicker X hat sonntags in der ersten Mannschaft gespielt und darf dann erst am Samstag wieder in der zweiten eingesetzt werden. Die fünf Tage beziehen sich nämlich nicht auf das Spielende, sondern auf den Folgetag.

Festspielen in höherer Mannschaft = wieder frei

Sonntag = Samstag
Montag = Sonntag
Dienstag = Montag
Mittwoch = Dienstag
Donnerstag = Mittwoch
Freitag = Donnerstag
Samstag = Freitag

>>> Zum 1. Mai gibt es wichtige Anpassungen, die es zu beachten gilt

Welche Spieler dürfen in der Reserve aushelfen?

Nach Ablauf der Schutzfrist dürfen insgesamt vier Spieler aus einer höheren Mannschaft in einem Reserve-Team eingesetzt werden. Bei der Reserve-Regelung ist zu beachten, dass maximal zwei der vier Spieler Ü23 sein dürfen. Ü23 ist so definiert, dass die Akteure zum 1. Juli bereits das 23. Lebensjahr vollendet haben.

Ab dem 1. April dürfen alle A-Jugendlichen des älteren Jahrgangs, die dem Verein angehören, auch in Reserve-Mannschaften eingesetzt werden.

>>> Weitere Informationen zum Thema Spielberechtigungen im Westdeutschen Fußballverband gibt es in diesen FAQ.

In diesem Artikel beziehen wir uns auf die Spielordnung und Gegebenheiten des Westdeutschen Fußballverbandes (kurz WDFV). Für andere Regionen und Gebiete können andere Regelungen gelten. Für die Angeben übernehmen wir keine Gewähr.

____

📰 Alle aktuellen Nachrichten: https://www.fupa.net/region/niederrhein/news

📝 Alle aktuellen Transfers: https://www.fupa.net/region/niederrhein/transfer

⚽ Die Spiele des Tages: https://www.fupa.net/region/niederrhein/matches

____

Dein Kontakt zur FuPa-Redaktion:

Aufrufe: 04.1.2024, 08:54 Uhr
André NückelAutor