2024-03-04T12:27:13.471Z

Allgemeines
– Foto: Pressefoto Eibner / Montage: Santner

Umfrage: Was hältst du von dieser neuen Idee zur Abseits-Regel?

Die große FuPa-Umfrage - Teil 14 +++ Was bewegt den Amateurfußball wirklich?

Wie eigentlich immer stellt sich der Amateurfußball als Ganzes die große Frage: Quo vadis? Weiter geht's deshalb auch mit unserer Umfrage-Serie, um herauszufinden, wie Fans, Spieler, Trainer, Schiedsrichter oder Funktionäre wirklich ticken und über aktuelle Themen denken. Mach mit!

Es wäre wohl eine bahnbrechende Reformierung des Fußballs – jedenfalls evaluiert die FIFA eine radikale Änderung der Abseitsregel, die vom ehemaligen Arsenal-Trainer und jetzigen FIFA-Direktor für Fußballentwicklung, Arsene Wenger, vorgeschlagen wurde.

Der innovative Ansatz Wengers, der in drei Ländern getestet wird, besteht darin, die Definition von Abseits zu modifizieren: Ein Spieler wäre demnach nur dann im Abseits, wenn sein gesamter Körper zu nahe an der Torlinie des Gegners positioniert ist, im Gegensatz zur aktuellen Regelung, bei der schon das kleinste Körperteil ausreichen kann, um eine Abseitsposition zu begründen.

Der gesamter Körper des Angreifers (blau) ist näher an der Torlinie positioniert als der des Gegners.
Der gesamter Körper des Angreifers (blau) ist näher an der Torlinie positioniert als der des Gegners. – Foto: Grafik: Santner

Wenger verfolgt mit diesem Vorschlag das Ziel, das Spiel nicht nur attraktiver, sondern auch verständlicher zu gestalten und die endlosen Debatten über knappe und oftmals umstrittene Abseitsentscheidungen zu minimieren. Diese potenzielle Änderung könnte dazu führen, dass mehr Tore erzielt werden, da es für die Angreifer einfacher wird, nicht im Abseits zu stehen. Jedoch birgt sie auch die Gefahr, dass sich die Defensive tiefer formiert, was ein Spiel mit hohem Ballbesitzanteil rund um den Strafraum zur Folge haben könnte, ähnlich den Taktiken im Handball.

Ein Körperteil mit dem ein Tor erzielt werden darf ist auf gleicher Höhe wie der des Verteidigers (in rot) und nach Wengers Auffassung somit kein Abseits.
Ein Körperteil mit dem ein Tor erzielt werden darf ist auf gleicher Höhe wie der des Verteidigers (in rot) und nach Wengers Auffassung somit kein Abseits. – Foto: Grafik: Santner

Trotz des Bestrebens nach Vereinfachung weckt dieser Vorschlag auch Bedenken hinsichtlich neuer Komplexitäten. Die Diskussionen könnten sich von Millimeterentscheidungen zu der Frage verschieben, ob ein kleiner Körperteil, wie etwa der Zeh, die Abseitsposition aufheben kann. Dies stellt insbesondere für Ligen, in denen kein Video-Assistent zur Verfügung steht, eine Herausforderung dar und könnte zu einer neuen Ebene von Kontroversen und Diskussionen führen.

Was hältst du von Wengers Idee? Mach mit bei unserer Umfrage:

Das Ergebnis unserer Befragung veröffentlichen wir in wenigen Tagen.

Alle Umfragen auf einen Blick:

Teil 1: Was ist die größte Gefahr für den Amateurfußball?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 2: In welcher Liga beginnt der Profi-Fußball?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 3: Was sind die größten Probleme im Nachwuchsbereich?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 4: Wer soll DFB-Präsident*in werden?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 5: Sollen Frauen in Herrenmannschaften mitspielen dürfen?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 6: Gelb-Rote Karte oder Zeitstrafe – was ist besser?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 7: Was sind die Gründe für den Schiedsrichter-Mangel?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 8: Wie viele Amateurfußballer haben einen Spielerberater?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 9: Wie beliebt sind Sportwetten bei Amateurfußballern?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 10: Was ist die überflüssigste Regel im Amateurfußball?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 11: 3. Liga mit 22 Teams und fünf Absteigern – die richtige Entscheidung?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 12: Wie viel Bock hast du auf Hallenfußball?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Teil 13: Sind die Verbandsauflagen für die Regionalliga zu hart?
➡️ Hier geht es zum Ergebnis!

Aufrufe: 023.11.2023, 06:00 Uhr
redAutor