Odenkirchen jubelt umsonst.
Odenkirchen jubelt umsonst. – Foto: Sascha Köppen

BWC Viersen steigt nach Pleite auf

Im Entscheidungsspiel um den Aufstieg unterliegt Viersen mit 0:1 gegen die Reserve von SpVg. Odenkirchen – und darf trotzdem kommende Saison in der Kreisliga A antreten.

Die zweite Mannschaft der SpVg 05/07 Odenkirchen hat das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Kreisliga A gegen BW Concordia Viersen mit 1:0 gewonnen.

BWC Viersen
0:1
Odenkirchen II

Ein Traumtor von Thomas Fialkowski aus über 20 Metern in die untere rechte Ecke sorgte in der 40. Minute für das Tor des Tages. Für beide Mannschaften war es ein kräftezehrendes Spiel, welches nur zwei Tage nach dem letzten Saisonspiel in der Kreisliga B stattgefunden hatte.

Doch das Ergebnis war nach Spielende zweitrangig. Denn längst hatte sich bei den 600 Zuschauern an der Schlossstraße rumgesprochen, dass es von Seiten der Odenkirchener Überlegungen gab, trotz des Sieges auf den Aufstieg zu verzichten. Dazu passte auch der doch etwas verhaltende Jubel nach Spielende. Zwar knallten drei Flaschen Sekt und auch das obligatorische Siegerfoto mit Aufstiegs T-Shirts wurde unter großer Freude gemacht, doch Trainer Niclas Nilges bestätigte wenige Minuten später das Gerücht.

Wollten auf dem Papier aufsteigen

„Der Vorstand hat uns die Entscheidung überlassen. Die Mannschaft hat das Niveau für die Kreisliga A. Ob es am Ende Sinn und Zweck hat, mit zwei Mannschaften in der Kreisliga A zu spielen, werden wir gleich in Ruhe besprechen. Ich wollte auf jeden Fall mit der Mannschaft auf dem Papier aufsteigen“, sagte Nilges kurz bevor er selbst das Aufsteiger-T-Shirt überstreifte. Nach einer Besprechung mit dem Mannschaftsrat und dem Vorstand stand gegen 22 Uhr am Diestagabend die Entscheidung fest: Odenkirchen II verzichtet auf den Aufstieg und tritt in der kommenden Saison weiter in der Kreisliga B an. Nutznießer ist Concordia Viersen, das trotz der Niederlage nach dreijähriger Abwesenheit nach der Sommerpause wieder in der Kreisliga A spielen wird.

„Das wir jetzt doch aufsteigen dürfen, ist natürlich toll. Wie das zustande kommt, ist aber natürlich schade“, sagte Viersens Trainer Tobias Beier. Er war aber auch ehrlich und ging mit der Leistung im Entscheidungsspiel kritisch um. Anhand dieser Partie hätte sein Team den Aufstieg nicht verdient. „Wir haben deutlich schlechter und auch nicht das gespielt, was wir können“, erklärte Beier, der weiter anfügt: „Natürlich nehmen wir den Aufstieg an, auch wenn sich das etwas komisch anfühlt.“ Seine Mannschaft resümierte zunächst in der Kabine die Saison und war mit der Bewältigung der Niederlage beschäftigt, als der 1. Vorsitzende Andreas Harmes nach telefonischer Rücksprache mit Staffelleiter Thomas Klingen die freudige Nachricht übermittelte.

Am Donnerstag geht es für die Viersener Mannschaft auf Abschlussfahrt nach Kreta. „Bis dahin hat sich das Gefühl dann sicherlich noch etwas mehr etabliert, dass wir tatsächlich aufgestiegen ist“, so Beier.

Aufrufe: 023.6.2022, 19:00 Uhr
RP / Heiko Van der VeldenAutor