Als „überall sumpfig“ beschreibt DJK-Trainer Kai Hempel die Platzverhältnisse in Gebenbach. Als Folge dessen wurde das Heimspiel gegen den ATSV Erlangen abgesetzt.
Als „überall sumpfig“ beschreibt DJK-Trainer Kai Hempel die Platzverhältnisse in Gebenbach. Als Folge dessen wurde das Heimspiel gegen den ATSV Erlangen abgesetzt. – Foto: Kai Hempel.

Nur Weiden und Jahn II spielen

Bayernliga Nord: Eine ganze Stange an Partien fällt den Platzbedingungen zum Opfer – auch zum Leidwesen der Oberpfälzer Teams

Irgendwo war es abzusehen: Weil sich das Wetter auch in den vergangenen Tagen nicht wirklich besserte, fällt nach der Absagenflut des vergangenen Wochenendes auch diesmal ein Großteil des Spieltags aus. Sechs Spiele sind betroffen. Aus Oberpfälzer Sicht beißen Ammerthal, Donaustauf, Cham und Gebenbach in den „sauren Apfel“. Heute Abend kann immerhin Weiden in Erlangen beim SC Eltersdorf antreten, am Samstag begrüßt die U 21 des SSV Jahn – dem Allwetterplatz am Kaulbachweg sei Dank – den SC Feucht bei sich.

Hinspiel: 0:3. Während die DJK Ammerthal dieses Flutlichtspiel etwas beruhigter angehen lassen kann, nachdem sie mit ihren 30 Zählern im gesicherten Mittelfeld zu finden ist, geht es für die Hausherren um wichtige Punkte im kalten Novembergrau. Denn gerade einmal zwei Punkte trennen die Mittelfranken von der Relegationszone. Und man möchte alles daran setzen, auf einem Nichtabstiegsplatz zu überwintern, so dass es gegen eine gute Mannschaft aus Ammerthal abermals heißt, wichtige Punkte einfahren.

Hinspiel: 1:3. Noch hat der Ex-Regionalligist die Hoffnungen nicht aufgegeben, im Jahr 2023 noch einmal ganz vorne eingreifen zu können. Denn dass der Rückstand nach ganz vorne noch relativ groß ist, ist dem schwachen Saisonstart geschuldet. Auch das Hinspielduell mit Weiden ging verloren. Mittlerweile läuft es jedoch beim SC mehr als nur rund, es sind kaum noch Punktverluste zu verzeichnen. Ganz im Gegensatz zur SpVgg SV Weiden, die auf einem Relegationsplatz liegt und Gefahr läuft, sogar auf den letzten Platz abzurutschen, der den Direktabstieg bedeuten würde. Selbstredend ist, die Rollen sind vor diesem Duell klar verteilt.

Hinspiel: 5:0. Zuletzt musste die DJK Gebenbach unter Flutlicht zwei Punkte abgeben. Im Heimspiel gegen Erlangen möchte sie das wieder gerade rücken und einen Heimsieg einfahren! Mit dem ATSV Erlangen trifft die Elf von Kai Hempel und Markus Kipry aber auf eine Mannschaft, die ebenfalls gut in Form ist und sich aktuell bis auf Rang sechs nach oben gearbeitet hat.

Hinspiel: 5:0. Während der vergangenen Wochen hat es niemand mehr geschafft, dem SV Donaustauf ein Bein zu stellen und so hat sich die Wagner-Elf wieder in eine ordentliche Ausgangsposition gebracht in Sachen Regionalliga. Noch aber ist das Spitzenduo ein Stück entfernst. Überdies ist der kommende Gegner vom ASV Cham derzeit auch fleißig dabei, Punkte für den Klassenerhalt einzufahren; zuletzt gelang eine achtbare Nullnummer gegen den Spitzenreiter aus Gebenbach. Ganz nebenbei ist die Elf von Ex-Donaustauf-Coach Faruk Maloku auf Revanche für die deftige Hinspielklatsche aus.

Hinspiel: 1:3. Die Partie darf – wieder einmal – als durchaus richtungweisend für die Jahn-Elf bezeichnet werden. Denn sie kommt einfach in dieser Saison nicht (mehr) auf keinen grünen Zweig. So liegen die Regensburger Youngster nach 19 Partien punktgleich mit dem ersten Relegationsrang auf Platz 13. Nun wartet am Kaulbachweg das schwere Heimspiel gegen den SC Feucht. Ob Christoph Janks Teams endlich der Turnaround gelingt?

Aufrufe: 025.11.2022, 10:45 Uhr
Thomas MühlbauerAutor