2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Der TSV Mauth feierte einen extrem wichtigen Heimsieg
Der TSV Mauth feierte einen extrem wichtigen Heimsieg – Foto: Karl-Heinz Hönl

Notarzt-Einsatz, 500 Zuschauer und Big Points für Mauth

Die Mandl-Mannen feiern gegen den Landkreis-Kontrahenten SV Schöfweg einen wichtigen Heimsieg

Von einem Notarzt-Einsatz wurde das Bezirksliga-Nachholduell zwischen dem TSV Mauth und dem SV Schöfweg überschattet. Ein Zuschauer der Gäste musste wiederbelebt werden und die Partie war deshalb für rund 20 Minuten unterbrochen. Nach der Wiederaufnahme des Derbys glückten den Hausherren noch zwei Treffer und am Ende stand vor der imposanten Kulisse von 500 Zuschauern ein 2:0-Erfolg der TSVler auf der Anzeigetafel. Die Elf von Christian Mandl baute ihren Vorsprung auf die Relegationsplätze damit auf vier Zähler aus, während beim SVS weiter die Rote Laterne leuchtet.


Im ersten Abschnitt bekamen die Zuschauer eine rassige Begegnung zu sehen. Eine Flanke von TSV-Akteur Christian Fuchs landete in der Anfangsphase auf dem Querbalken, auf der Gegenseite hatte Schöfweg durch Florian Nickl zwei Top-Chancen. In der 12. Spielminute hämmerte der junge Angreifer das Leder freistehend über den Querbalken, wenig später hatte er mit einem Latten-Kopfball großes Pech (22.). Eine Zeitstrafe für Matthais Krampf überstand Mauth unbeschadet

Nach der langen Unterbrechung scheiterte Korbinian Tolksdorf am stark reagierenden SVS-Schlussmann Kurt Kroner. Einen Abstimmungsfehler in der Schöfweger Hintermannschaft nutzte Michael Segl aus, dessen Mustervorlage Tolksdorf zum 1:0 veredelte. Für die Entscheidung sorgte Jan Leimpek, der von Fuchs perfekt in Szene gesetzt wurde und frei vor Goalie Kroner die Nerven behielt. Schöfwegs eingewechselter Routinier Marco Friedl musste kurz vor Schluss nach einem Gerangel noch mit einer Zeitstrafe vorzeitig vom Feld.


"Es war über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel, das ganz klar im Zeichen des Abstiegskampfs stand. In der ersten Hälfte hatten beide Teams jeweils zwei gute Chancen, nach der Pause verflachte die Partie zunehmend. Wir haben dann zum richtigen Zeitpunkt unsere Tore geschossen und hatten heute das notwendige Glück auf unserer Seite. Der Dreier tut uns mit einem Blick auf die Tabelle extrem gut. Dem Schöfweger Zuschauer wünschen wir gute Besserung", sagte Mauths Abteilungsleiter Uli Köberl.
Aufrufe: 017.3.2024, 17:22 Uhr
Thomas SeidlAutor