2024-05-24T11:28:31.627Z

Ligabericht
Der SV Schöfweg jubelt - und Marco Friedl (2.v.l.) ist der Grund!
Der SV Schöfweg jubelt - und Marco Friedl (2.v.l.) ist der Grund! – Foto: Karl-Heinz Hönl

Nachspielzeit-Wahnsinn! Routinier Friedl Kellerkracher-Held

24. Spieltag in der Bezirksliga Ost - Samstag: Schöfweg gewinnt "Do-or-die-Spiel" gegen Perlesreut +++ Topspiel in Hutthurm geht an Vornbach +++ Mauths Dominik Bernhardt erneut mit Knie-Verletzung +++

Ereignisreicher Teil-Spieltag in der Bezirksliga Ost: Am Samstag des 24. Spieltages standen sowohl im Aufstiegsrennen als auch im Abstiegskampf richtungsweisende Partien an. So feierten Passau und Grainet erwartbare Siege, die aber dann doch mit einigen Mühen verbunden waren. Vornbach gewann das Topspiel bei Hutthurm. Im Tabellenkeller stand vor allem der Kracher Schöfweg vs. Perlesreut im Fokus - das entscheidende Tor durch Marco Friedl (39) fiel in der 97. Minute. Wichtige Punkte sammelte auch der TSV Mauth (gegen Oberpolling). Die Freude wurde aber dann doch deutlich getrübt, weil sich Mittelfeldspieler Dominik Bernhardt erneut am Knie verletzt hat. "Es sieht nicht gut aus", informierte Mauths spielender Co-Trainer Siegfried Wilhelm.

Manuel Rückert (Sportlicher Leiter, Perlesreut): "Eine bittere Niederlage! Kurz vor Schluss haben wir das 0:1 kassiert. Zuvor sind wir zwei, drei Mal alleine auf das gegnerische Tor zugelaufen - haben aber leider nicht getroffen. So ist es im Fußball: Macht man seine Chancen nicht, treffen die anderen. Insgesamt ein mässiges Spiel mit viel Mittelfeld-Geplänkel und vielen hohen Bällen. Aber es hilft nicht's: Kopf nach oben und weitermachen!"

Jürgen Knödlseder (Spielertrainer, Oberpolling): "Die Anfangsphase geht an uns. Generell haben wir in der 1. Halbzeit mehr oder weniger auf ein Tor gespielt: Nach dem Winter unsere besten 45 Minuten. Der 2. Durchgang war ausgeglichener. Mit einem Traumtor gelang Mauth das 1:0. Im Anschluss haben wir auf den Ausgleich gedrückt, ihn aber genauso verpasst wie der TSV die Entscheidung. Wir hätten uns einen Punkt verdient gehabt - aber was willst du machen? Wir wünschen Dominik Bernhardt, der sich wohl schwerer am Knie verletzt hat, gute Besserung und alles Gute!"

Albert Krenn (Trainer, Hutthurm): "Vornbach ist der verdiente Sieger! Man hat einfach gemerkt, dass sie gieriger darauf waren, dieses Spiel zu gewinnen. Sie waren giftiger und bissiger - und haben weniger Fehler gemacht. Das Ergebnis passt so, weil wir es über 90 Minuten nicht geschafft haben, in das Spiel zu finden. Man hatte das Gefühl, dass wir Angst haben, irgendetwas kaputt zu machen."

Vornbach war in Hutthurm nicht aufzuhalten.
Vornbach war in Hutthurm nicht aufzuhalten. – Foto: Karl-Heinz Hönl

Christian Wolf (Sportlicher Leiter, Passau): "Zu Beginn war Grafenau besser. Mit zunehmender Spieldauer allerdings wurden wir stärker. Das 0:0 zur Halbzeit war in Ordnung. Kein überragendes Spiel mit nur wenig Chancen bis dahin. Nach Wiederanpfiff geht es gleich super mit dem 1:0 für uns los. Mit einem großen Fehler schenken wir ihnen aber den Ausgleich. Am Ende ist das 3:1 aber verdient."

Christian Moser (Abteilungsleiter, Grainet): "Verdienter Sieg - allerdings verbunden mit einem harten Stück Arbeit. Vor der Pause waren wir klar überlegen. Leider hat jedoch oft der letzte Ball gefehlt, sodass wir nicht zum Abschluss gekommen sind. Bei einer Chance der Gastgeber war Andi Biebl richtig stark zur Stelle. Das 1:0 zur Halbzeit durch Alex Fuchs geht in Ordnung. Nach Wiederanpfiff wurde Regen stärker. Das Spiel an sich war insgesamt jedoch auf überschaubarem Niveau. Auf der einen Seite war wieder Andi Biebl zur Stelle, auf der anderen Seite ein zweites Mal Alex Fuchs."

Gundolf Hain (Sportlicher Leiter, Waldkirchen): "Überschrift der 1. Halbzeit: Künzing spielt, TSV macht die Tore! Der Gast war spielerisch sehr bestimmend, teilweise waren 21 Mann in einer Hälfte. Wir waren eigentlich nur in der Verteidigung beschäftigt. Über Umschaltmomente haben wir dank unserer schnellen Spieler immer blitzsaubere Tore gemacht. Nach der Pause setzte Künzing alles auf eine Karte. Aber wieder machen wir die Tore nach jeweils haarscharfen Schiedsrichter-Entscheidungen. Der Sieg - wohl ein bisschen zu hoch, aber aufgrund der kämpferischen Leistung durchaus verdient."

Alex Galle (Spielertrainer, Obernzell-Erlau): "Ein sehr kampfbetontes Spiel. In der 1. Halbzeit haben wir es gut gemacht. Wir haben gut verteidigt und sind glücklich in Führung gegangen. Aus der Kabine sind wir dann nicht gut rausgekommen. Glücklicherweise haben wir im Gegenzug zum Ausgleich gleich das 2:1 gemacht, ansonsten wäre es schwierig geworden, weil Niederalteich schon sehr gedrückt hat. Unterm Strich ein glücklicher Sieg, der wohl den Klassenerhalt bedeutet."

Passau marschiert weiter Richtung Meisterschaft.
Passau marschiert weiter Richtung Meisterschaft. – Foto: Peter Solek

Aufrufe: 013.4.2024, 17:30 Uhr
Helmut WeigerstorferAutor