2024-05-28T12:27:18.299Z

Allgemeines
Der TSV Bleidenstadt jubelt nach dem 5:1-Erfolg im Halbfinale des Kreispokals Rheingau-Taunus bei der SG Schlangenbad.
Der TSV Bleidenstadt jubelt nach dem 5:1-Erfolg im Halbfinale des Kreispokals Rheingau-Taunus bei der SG Schlangenbad. – Foto: Lauris Ommert

Kreispokal RTK: Bleidenstadt zieht souverän ins Finale ein

TSV siegt in Schlangenbad mit 5:1 +++ Dreierpacker Jannik Golle erzielt zwei direkte Freistoßtore +++ Finaleinzug vor 200 Zuschauern

Schlangenbad. Im Halbfinale der beiden Kreisoberligisten setzte sich der TSV Bleidenstadt mit einem deutlichen 5:1-Sieg gegen die SG Schlangenbad durch. Vor 200 Zuschauern waren zwei direkte Freistoßtore von TSV-Offensivmann Jannik Golle, der am Ende einen Dreierpack schnürte, der Dosenöffner für den Finaleinzug der Taunussteiner. Nachdem unter der Woche bei der SG Schlangenbad mit Cheftrainer Zoran Krneta, Co-Trainer Suad Zulic und dem sportlichen Leiter Michael Wagner gleich drei Akteuere mit sofortiger Wirkung zurückgetreten waren, mussten sich die Schlangenbader nun aus dem Kreispokal verabschieden. Im Finale wartet auf den TSV der Gewinner der zweiten Halbfinalpartie Walsdorf gegen Wallrabenstein.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

"Wir wussten was auf uns zukommt. Wir haben im Vorfeld gegen Schlangenbad schon ein paar Mal eine Führung vergeigt. Die Einstellung nie aufzugeben und nie nachzulassen war sehr wichtig", sagt TSV-Coach Mario Nogly nach dem Spiel. Die Schlangenbader kamen zunächst gut ins Spiel und kamen durch Umschaltmomente gefährlich vor das Bleidenstädter Tor. Kapitän Grigol Bekoshvili und SGS-Flügelspieler Davide Grande vergaben beide nach Doppelchance in der 10. Minute. Im Anschluss gestaltete sich eine ausgeglichene Begegnung und die Bleidenstädter zogen chancentechnisch nach - Nico Hörmann scheiterte nach schön herausgespieltem Angriff an Schlangenbad-Keeper Johannes Lang. In der 31. Minute dann der Führungstreffer für Bleidenstadt: Nach Foulspiel an Topstürmer Max Schwerdt kurz vor dem Sechzehner, zirkelte Jannik Golle den Ball über die Mauer ins Netz. Mit mehr Mut und besserer Ballkontrolle folgte der Doppelschlag nur vier Minuten später durch Max Schwerdt, der nach Hereingabe von Jonathan Zelz vollendete. "Wir haben alle wichtigen Zweikämpfe gewonnen. Das ist der Schlüssel zum Erfolg gewesen. Wir sind sehr zufrieden", betont Nogly.

Schlangenbader Anschluss, Golle erneut mit Traumfreistoß

Kurz nach dem 0:2 aus Sicht der Gastgeber, sorgte dann ein kurioses Eigentor von TSV-Torhüter Benjamin Rick zum Schlangebader Anschlusstreffer: Mattis Österreich, welcher im Zuge des Rücktritts von Zoran Krneta nun bis Saisonende als Spielertrainer fungiert, nahm eine missglückte Bleidenstädter Kopfabwehr aus sechzehnt Metern direkt. Der Ball ging zunächst an den Pfosten und prallte anschließend vom Kopf des Gästekeepers ins Tor. Den Zwei-Tore-Abstand stellte Bleidenstadt-Topscorer Jannik Golle mit seinem zweiten direkten Freistoßtor des Tages kurz danach wieder her. "Jannik macht über die Außen sehr viel Wind, ist sehr abschlusstark und hat eine sehr hohe individuelle Qualität. Wir sind froh, dass wir ihn bei uns haben", sagt Trainer Nogly über den 24-Jährigen.

Bleidenstädter Wechsel fruchten

Nach 3:1-Halbzeitstand aus Sicht des TSV, mussten die Gäste den angeschlagenen Stürmer Max Schwerdt (Zerrung im Oberschenkel) auswechseln. Jonas Back, der nach Angaben von Nogly ein "Riesenspiel" gemacht habe, kam für diesen in die Partie. Besonders die Bleidenstädter Anpassung des eigenen Pressings auf ein "Intervallpressing", habe laut des TSV-Coachs "gut gepasst". Eben dieses Pressing führte zur Vorentscheidung: Golle eroberte den Ball gegen SGS-Verteidiger Kwame Antwi, ging gleich an drei Gegenspielern vorbei und netzte mit seinem dritten Treffer des Tages zum 4:1 für sein Team. Kurz vor dem Treffer reklamierten die Schlangenbader eine Rote Karte für den Bleidenstädter Schlussmann Rick, welcher beim Abfangen des Balles mit dem Spielgerät in den Händen aus dem Strafraum rutschte - für den Vorsitzenden der SG Schlangenbad, Volker Walloch, "eine klare Rote Karte". Nach schönem Seitenwechsel von Jonas Back auf die linke Seite zu Francesco Rienhardt, netzte der ebenfalls eingewechselte Mirko Radanovic zum 5:1, welches den gleichzeitigen Endstand bedeutete.

Schlangenbader Stolz überwiegt

"Ein total verdienter Sieg für Bleidenstadt, die fußballerisch und vom Tempo her viel mehr auf dem Platz waren als wir. Das Ergebnis fällt am Ende trotzdem zwei Tore zu hoch aus", gesteht Schlangenbads Vorsitzender Volker Walloch das Ausscheiden aus dem Kreispokal-Halbfinale ein. Nach turbulenten Tagen bei der SGS, musste Neu-Spielertrainer Mattis Österreich, der von Niklas Mucko als Co-Trainer bis Saisonende unterstützt wird, im ersten Spiel unter eigener Regie im Halbfinale des Kreispokals ran. "Wir sind froh, dass wir Mattis und Niklas haben. Das sind für uns tragende Säulen im Verein, die unser vollstes Vertrauen haben", sagt Walloch und fügt an: "Wir sind stolz auf die Mannschaft, dass wir es bis ins Halbfinale geschafft haben. Für uns ist das Ausscheiden kein Beinbruch. Die Saison wollen wir jetzt ordentlich zu Ende spielen." Nachdem sich die Schlangenbader im Viertelfinale gegen Gruppenligisten Spvgg. Eltville durchsetzen konnten, mussten sich die Blau-Gelben nun gegen den Ligakonkurrenten aus Bleidenstadt deutlich geschlagen geben.

Bleidenstädter Finale in Orlen

Im Finale, welches in diesem Jahr im Orlener Zugmantel stattfinden wird, treffen die Taunussteiner nun auf den Sieger des zweiten Halbfinals SV Walsdorf gegen den SV Wallrabenstein, welches am kommenden Donnerstag (18:45 Uhr) steigt. Trainer Nogly habe dabei keinen "Wunschgegner" fürs Finale, da sein Team es "mit beiden Gegnern aufnehmen" kann. Für die kommende Saison konnte sich der TSV bereits mit Patrick Hammesfahr vom SV Niederseelbach verstärken, in der aktuellen Runde stehen die Bleidenstädter auf dem zweiten Rang der Kreisoberliga und können zusätzlich zum möglichen Aufstieg Kreispokalsieger werden.

Aufrufe: 019.4.2024, 00:18 Uhr
Lauris OmmertAutor