2024-05-29T12:18:09.228Z

Allgemeines
Der TSV Bleidenstadt drehte gegen die SG Bad Schwalbach/Langenseifen einen Rückstand noch in einen 4:3-Heimsieg um und bleibt an Spitzenreiter SG Rauenthal/Martinsthal dran.
Der TSV Bleidenstadt drehte gegen die SG Bad Schwalbach/Langenseifen einen Rückstand noch in einen 4:3-Heimsieg um und bleibt an Spitzenreiter SG Rauenthal/Martinsthal dran. – Foto: Ingo Hörning - Archiv

KOL RTK: Bleidenstadt muss sich mächtig strecken

TSV bezwingt starke Bad Schwalbacher SG 4:3 +++ Beim FSV Oberwalluf glänzen Vater und Sohn

RHEINGAU-TAUNUS. Keine Überraschungen diesmal in der Fußball-Kreisoberliga Rheingau-Taunus: Die SG Bad Schwalbach/Langenseifen hatte zwar den Zweiten TSV Bleidenstadt beim 3:4 nahe am Punktverlust, musste aber ebenso wie die SG Schlangenbad (2:4 gegen den Dritten SV Walsdorf nach 2:1-Führung) letztlich dem Favoriten den Vortritt lassen. Klatschen fingen sich die beiden Letzten SV Presberg (0:10 gegen TuS Beuerbach) und SG Hohenstein (0:5 bei der SG Meilingen) ein. Am kommenden Donnerstag wird im Pokal-Halbfinale in der Partie SV Walsdorf gegen SV Wallrabenstein der Endspielgegner des TSV Bleidenstadt ausgespielt (Anstoß 18.45 Uhr).

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

Volker Boehnke sah eine starke FSV-Vorstellung gegen einen guten Gegner: „Wir zogen unsere Leistung endlich mal wieder 90 Minuten durch.“ Robin Saini, Adam Schomberg und Christopher Piltz (Elfmeter) netzten. Stark mal wieder Oldie Sascha Brox als Abwehrchef, dessen Sohn Nick im Mittelfeld überragte.

Rauenthal hatte mit viel Ballbesitz das Heft von Beginn an in der Hand, fing sich aber bei mit zwei Schlafaktionen unnötige Gegentreffer ein. „Wir hatten aber alles voll im Griff und zeigten eine gute Teamleistung“ lobte RaMa-Coach Matthias Güldener sein Team. Mateo Matijevic (3), David Reusing (2) und Calvin Ceranski machten das halbe Dutzend voll, Max Merken und Benicio Freschi zeichneten für die Gegentreffer verantwortlich.

Das Donnerstag-Pokalspiel in Schlangenbad steckte dem Zweiten zunächst noch in den Knochen. „Wir waren im ersten Durchgang nicht auf der Höhe, haben dann aber alles gegeben und uns den Sieg verdient“, sagte Bleidenstadts Patrick Engelmann. Die Gäste führten zur Pause zurecht 3:2. Mit entscheidend war dann die Rote Karte gegen Gästekicker Ricardo Witte beim Stand von 3:3. Jonas Back war der Beste beim Sieger. Tore: Jonathan Zelz, Jonas Back, Nico Hörrmann, Jannik Golle / Sebastian Hackl (2), Morice Braun. Der TSV hat derweil den Zugang von Patrick Hammesfahr vom SV Niederseelbach für die kommende Runde bekannt gegeben.

„Das Duell auf Augenhöhe hatte eigentlich keinen Sieger verdient gehabt“, sagte SG-Sprecher Volker Walloch. Spielentscheidend, dass beim Gastgeber nach Tim Bondzios unglücklichem Eigentor zum 2:3 (80.) die Köpfe unten waren und Niklas Ernstberger mit seinem zweiten Treffer beim nächsten Angriff nachlegte. Hendrik Schäfer und Malik Ramadani hatten die Gästeführung durch Luca Giordano in ein 2:1 umgewandelt.

Nach dem Doppelschlag des überragenden Lukas Zöller legten Morris Ried, Luca Schiffer und David Engelhardt nach. „Hohenstein hatte nur zwei Chancen, während wir noch höher gewinnen konnten, als die Gäste am Ende immer offener verteidigten“, war Meilingens Spielausschuss-Chef Max Hackl zufrieden. Der aus der zweiten Mannschaft hochgezogene Tim Gätje verdiente sich ein Sonderlob.

„Wir hatten viele Verletzungsausfälle, fingen uns nach einer Ecke ein frühes 0:1 und hätten eigentlich ein Ehrentor verdient gehabt“, sagte Presbergs Vorsitzender Axel Kaiser. „Das Spiel war bis zum 0:3 umkämpft. Obwohl es für uns dann eigentlich um nichts mehr ging, hatten wir weiter Lust auf Fußball und boten bis zum Ende eine starke Offensivleistung“, freute sich Beuerbachs Übungsleiter Herbert Leus. Nick Erwe (4), Timo Wind (3), Felix Götzelt (2) und Akin Önay machten das zweistellige Ergebnis perfekt.

Aufrufe: 021.4.2024, 20:04 Uhr
Hartmut SteindorfAutor