Junioren: Ingelheims U 19 schlägt sich selbst

A-Junioren vergeben zu viele Chancen +++ C-Junioren der Spvgg. und Bingens U 13 verlieren ebenfalls

BINGEN/INGELHEIM . Drei Spiele, drei Niederlagen. Es war nicht das Wochenende der Verbandsliga-Junioren aus dem alten Fußballkreis Bingen. Auch wenn es noch relativ früh in der Saison ist, wird die Lage der D-Junioren der Hassia, die schon sechs Punkte Rückstand auf das rettende Ufer haben, langsam kritisch. Auf dem Boden der Tatsachen angekommen sind die A-Junioren der Spvgg. Ingelheim. Nach der dritten Niederlage hintereinander finden sie sich im Mittelfeld wieder.

A-Junioren: SpVgg Ingelheim – FC Speyer II 1:3 (1:1). – Zum dritten Mal nacheinander unterlagen die Jungs von Stefan Balik 1:3. Anders als zuvor diesmal aber vor allem deshalb, weil sie es einfach nicht schafften, das Runde ins Eckige zu bringen. Trotz einer Vielzahl an besten Gelegenheiten blieb es bei dem einen Treffer, den Instinktfußballer Leon Reitemeyer zum zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte. „Es war ein sehr gutes Spiel von den Jungs. Aber wenn du die Tore nicht machst, kannst du eben auch nicht gewinnen“, so Trainer Balik.

C-Junioren: Spvgg. Ingelheim – FSV Offenbach 0:1 (0:0). – „Wir sind nicht weit weg, aber es fehlt eben immer das gewisse Quäntchen.“ Trainer Kenneth Weimer haderte damit, dass es in einem „typischen 0:0-Spiel“ für sein Team, das viel tiefer stand als zuletzt, wieder nicht zu einem Punkt gereicht hatte. Ein Elfmeter hatte in einer Begegnung ohne große Torchancen für das Tor des Tages gesorgt. Dennoch sei die Stimmung in der Mannschaft gut, so Weimer. Entsprechend sei die Zuversicht da, in den kommenden Wochen zu punkten.

D-Junioren: SV Gonsenheim – Hassia Bingen 2:0 (0:0). – Zwei individuelle Fehler, das war’s. „Grundsätzlich haben wir ein super Spiel gemacht“, so Hassia-Coach Oliver Zehmer. Im Spielaufbau machten seien Jungs vieles richtig, nutzten die eigenen Torchancen allerdings nicht „und dann leider zwei Gegentore bekommen. „Es braucht noch ein bisschen Zeit“, mahnte der Binger Jugendleiter an und bat um Geduld. Das Ziel „Mittelfeldplatz“ bleibt beim aktuellen Schlusslich bestehen.



Aufrufe: 010.11.2022, 14:00 Uhr
Jochen WernerAutor