2024-06-14T14:12:32.331Z

Allgemeines
Jugendmannschaften der SpVgg. Ingelheim mit Niederlagen im Abstiegskampf.
Jugendmannschaften der SpVgg. Ingelheim mit Niederlagen im Abstiegskampf. – Foto: Sascha Köppen (SV Budberg/Temath) (Archiv)

Ingelheimer Teams in höchster Not

A-Junioren und C-Jugend der Spvgg. müssen um Verbleib in der Verbandsliga bangen

Bingen/Ingelheim. Am vorletzten Spieltag in den Jugend-Verbandsligen gingen die Teams von Hassia Bingen und der Spvgg. Ingelheim leer aus. Die D-Junioren der Hassia waren bereits abgestiegen, nach der neuerlichen Pleite gegen Offenbach sind auch die A-Junioren der Rotweinstädter in höchster Not. Unverändert ist die Lage der Ingelheimer U15. Sie ist in der Abstiegsfrage auf fremde Hilfe angewiesen.

A-Junioren: SpVgg Ingelheim – FSV Offenbach 2:5 (0:2). – Zehn Minuten waren gut, dann trafen die Gäste nach einem Ingelheimer Lattentreffer per Fernschuss zur Führung, erhöhten noch vor der Pause durch einen 25-Meter-Treffer. Die Tore von Kai Klumb (1:4/ 70.) und Max Philippi (2:5/ 84.) waren nur Ergebniskosmetik. „Das Gute ist, dass wir noch alles in der eigenen Hand haben.“ Trainer Sebastian Frey versuchte, das Positive zu sehen. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass bei seinen Jungs eines ankommen müsse: „Es geht nur über den Kampf.“ Am Mittwoch (19 Uhr) steigt die Nachholpartie beim Tabellenzweiten TSG Bretzenheim, am Samstag (17 Uhr) geht es zum punktgleichen Mitkonkurrenten um den sicheren Platz zehn, dem SC Idar-Oberstein. Die Rechnung ist einfach: Mit zwei Zählern wäre die Spvgg. durch.

C-Junioren: JFV Ganerb – Spvgg. Ingelheim 3:0 (0:0). – „Wir haben uns reingeworfen, die waren aber einfach besser.“ Spvgg.-Trainer Kenneth Weimer brachte das Spiel auf eine einfache Formel. Jetzt hilft mit Blick auf den Klassenerhalt nur noch Beten. Oder ein Dreier im letzten Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern II. „Wenn wir die am Mittwoch weghauen, ist alles klar“, erklärte Weimer mit Galgenhumor. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ fragt er mit Blick darauf, dass es für die Roten Teufel um nichts mehr geht.

D-Junioren: TSV Schott Mainz – Hassia Bingen 3:0 (1:0) / Hassia Bingen – FSV Mainz 05 0:7 (0:3). – „Gegen den Ersten und den Dritten hast du letzten Endes keine Chance“, erklärte Hassia-Trainer Oliver Zehmer. Bei Schott lieferten seine Jungs ein ordentliches Spiel ab, konnten aber ihre Chancen vor der Pause nicht nutzen. Gegen die 05er waren die ersten 15 Minuten stark. Da erspielte sich der Tabellenletzte sogar Tormöglichkeiten und hätte mit ein bisschen Glück in Führung gehen können. Nach den drei Gegentoren vor dem Halbzeitpfiff ging es nach Wiederbeginn nur noch um Schadensbegrenzung.



Aufrufe: 016.5.2023, 15:00 Uhr
Jochen WernerAutor