2024-07-11T13:55:35.092Z

Testspiel
– Foto: Pfaff

Großenenglis schlägt sich im Test gegen Junglöwinnen achtbar

Neuformierte B-Jugend von Großenenglis überrascht beim Test gegen KSV Hessen Kassel +++ Jolina Schuchhardt trifft nach Sololauf +++ Wasserschlacht in 2. Halbzeit +++ Chiadjeu netzt doppelt für die Fuldastädter ein +++

Nach der Verbandsliga-Meisterschaft in der vergangengen Saison gab es im Sommer einen Umbruch bei den B-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis. Gleich sieben Spielerinnen rückten in den Seniorinnen Bereich auf. Im ersten Test mit der neu formierten Mannschaft unter den neuen Cheftrainer Olaf Pfaff gelang gegen den Hessenligisten KSV Hessen Kassel ein Achtungserfolg. Nur knapp mit 1:2 (0:1) musste sich die TuS geschlagen geben.

Gerade in der Offensive war der Aderlass im Sommer groß. Großenenglis begann im bewährten 4-2-3-1 System. Während Coach Pfaff in der Abwehrkette weiterhin auf Abwehrchefin Victoria Pfaff sowie Lea Schmidt-Weigand und Lara Langhof setzt, rückte Lena Martin neu in die Abwehrkette sowie Cassandra Diehl ins Tor. Im Defensiven Mittelfeld begann neben Jolina Schuchhardt Neuzugang Isabelle Hamurcu. Die offensive Dreierkette mit Ronja Berfelde und Laura Schnell auf den Außenpositionen sowie Sophie Bornemann zentral blieb im Vergleich zur Vorsaison gleich. Im Sturm begann Paulina Kapsa. Großenenglis begann das Spiel mutig und versteckte sich gegen den klassenhöheren KSV nicht. Der Ball lief gut in den Reihen der Blau-Weißen, während die Junglöwinnen versuchten hoch zu pressen. Bei Kassel merkte man das Fehlen von Zoe Biewald in der Zentrale. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Gleich mit der ersten Chance ging Kassel dann in Führung. Die schnelle KSV-Stürmerin Gabrielle Nedyva Chiadjeu wurde lang geschickt setzte sich durch und schoss zur 1:0-Führung ein. Trotz des Rückstandes ließ sich Großenenglis nicht beirren und hatte durch Ronja Berfelde die Chance zum Ausgleich. Nach schönen Steckpass war die schnelle Außenspielerin durch, scheiterte aber an der sehr guten KSV-Keeperin Ylvi Eisenbeiß.

Im zweiten Abschnitt bei Fritz-Walter-Wetter neutralisierten sich beide Teams zunächst. Zwingende Torchancen waren Mangelware. Gut eine Viertelstunde war gespielt, als Chiadjeu im Strafraum angespielt wurde und ins lange Eck zum 2:0 einschob. TuS-Coach Pfaff nutzte die 2. Hälfte, um vielen Spielerinnen Spielpraxis zu geben. So feierten Marie Böth, Hanna Heideroth, Enie Hofstätter sowie Liyah Feldmann ihr Debüt bei den B-Juniorinnen und fügten sich nahtlos in die Mannschaft ein. Nach zuvor drei Tagen Trainingslager machten die jungen Borkenerinnen ihre Sache mehr als gut und belohnten sich nach einer Stunde mit dem 1:2-Anschlusstreffer. Jolina Schuchhardt spielte sich durch die Kasseler Abwehr und ließ Keeperin Eisenbeiß keine Abwehrchance. In der Schlussphase war beiden Teams die harte Vorbereitung anzumerken und so blieb es letztlich beim knappen 2:1-Erfolg für die Junglöwinnen.

Für Großenenglis ein Achtungserfolg und eine sehr gute Mannschaftsleistung. Mit der gezeigten Leistung sollte in der anstehenden Verbandsliga-Spielzeit ein Platz im vorderen Mittelfeld drin sein. Die Junglöwinnen hingegen dürften in der Hessenliga in Bestbesetzung ebenfalls im vorderen Drittel landen. Am Sonntag (13 Uhr) testet Großenenglis nochmals gegen den DFC Allendorf/Eder, ehe eine Woche später am 10.09. bei Blau-Gelb Frankfurt die Verbandsliga-Spielzeit beginnt.

Aufrufe: 02.9.2023, 07:00 Uhr
Florian DiehlAutor