Endlich wieder volle Ränge beim Hallenfußball. Darauf hofft der TSV Helmstadt am Wochenende.
Endlich wieder volle Ränge beim Hallenfußball. Darauf hofft der TSV Helmstadt am Wochenende. – Foto: Siegfried Lörz

Der TSV öffnet seine renovierte Schwarzbachhalle

11Teamsports-Cup +++ 16 Mannschaften sind mit dabei +++ AH-Turnier ebenfalls am Samstag

Nach zweijähriger Pause ist es endlich wieder soweit. Der TSV Helmstadt richtig zum 35. Mal sein Fußball-Hallenturnier für Seniorenmannschaften aus. Schauplatz ist die frisch renovierte Schwarzbachhalle, in der am Samstag neben dem Sieger des Aktiven-Turniers, dem 11Teamsports-Cup, auch der Turniersieger der Alten Herren gesucht wird.

Traditionell machen die Routiniers, die mindestens 32 Jahre als sein müssen, um teilnehmen zu dürfen, den Anfang und am Samstagnachmittag den Sieger unter sich aus. Im Anschluss ab 17.30 Uhr startet der Wettbewerb für die Aktiven-Teams, der nach Mitternacht einen Gewinner finden wird.

"Wir haben uns bewusst entschieden, beide Turniere am Samstag durchzuziehen", sagt Harald Reichard. Der 1. Vorsitzende des TSV hat von einigen Teilnehmern dafür bereits positive Resonanz erhalten und verrät: "Das kommt bei den meisten sehr gut an, dann müssen sie auch nur einmal anreisen."

Ein derart vollgepackter Tag Hallenfußball erfordert eine aufwendige Planung und viele helfende Hände. "Zwischen 30 und 40 Helferinnen und Helfer packen mit an, damit wir einen schönen Tag voller Budenzauber erleben können", so Reichard. Einen großen Teil der Aufgaben übernehmen die älteren TSV-Mitglieder, die bei der Essensausgabe und dem Ausschank unterstützen. Die Frauenmannschaft schmeißt nach Ende des AH-Turniers die Bar. Die Grundlagen für einige angenehme Stunden unterm Hallendach sind gegeben.

Während bei den Alten Herren zwölf Teams gemeldet haben, kann das Aktiven-Turnier mit der Idealgröße von 16 Mannschaften ausgetragen werden. "Wir hatten auch schon einmal 20 Teilnehmer, in einem anderen Jahr aber nur zwölf", denkt Reichard an vergangene Auflagen des beliebten Turniers zurück.

Zum Ablauf: Die Spielzeit beträgt bei allen Spielen zwölf Minuten. Bei Punktgleichheit in den Gruppen entscheidet die Tordifferenz. Sollte auch diese identisch sein, erfolgt ein Neun-Meter-Schießen. Sollten die KO-Spiele nach regulärer Spielzeit unentschieden enden, wird der Sieger durch Neun-Meter-Schießen ermittelt.

Als einziger Landesligist reist die SG Horrenberg folgerichtig als Favorit an. In der Halle ist das aber noch lange keine Garantie für einen erfolgreichen Verlauf. Ein paar technisch versierte Kicker können auch einem B-Klassen-Verein dabei helfen für Furore zu sorgen. Deshalb sind Teams wie der TSV Dühren oder der SV Fortuna Bargen, die in der Kreisklasse B1 oben mit dabei sind, nicht zu unterschätzen. Letztlich soll in der Halle aber der Spaß im Vordergrund stehen und auf dem Feld nicht die ganz große Rivalität herrschen.

Der amtierende Turniersieger, der Kreisligist SV Rohrbach/S. hat im Januar 2019 die damals letzte Ausgabe des Sport-Point-Cup gewonnen, gehört ebenfalls zum Starterfeld. Ansonsten ist mit der SG Waibstadt ein weiterer Sieger der vergangenen fünf Auflagen mit dabei. Der aktuelle Kreisliga-Spitzenreiter hat sich 2016 durchgesetzt.

Aufrufe: 013.1.2023, 12:30 Uhr
red.Autor