2024-06-17T07:46:28.129Z

Relegation
Gegen diese Effektivität war nicht anzukommen: der SC Aufhausen bezwingt den TSV Kirchberg überdeutlich per 4:0 (!).
Gegen diese Effektivität war nicht anzukommen: der SC Aufhausen bezwingt den TSV Kirchberg überdeutlich per 4:0 (!). – Foto: Paul Hofer

Aufhausen gnadenlos effektiv! Kirchberg und Tiefenbach müssen runter

Relegation zu den West-Kreisligen - 1. Runde: Beste Chancen versiebt: DJK-TSV Ast und TSV Tiefenbach scheitern äußerst bitter +++ Doppelt bitter: Wohl schwere Schulterverletzung beim künftigen Dietfurt-Spielertrainer Manuel Heindl

Die Kreisliga-Relegation im "Westen" hat für vier satte Kulissen gesorgt, zweimal knackte man die 1.000er-Marke - in Gumpersdorf und Weng! Während der heutige Relegations-Samstag für den TSV Kirchberg und den TSV Tiefenbach den Abstieg aus der Kreisliga bedeutete, dürfen sich die vier Sieger der 1. Runde große Hoffnungen aufs Kreisliga-Ticket machen. Ganze sieben Tickets sind bereits sicher, sprich: ein Sieg in Runde zwei oder drei, und die Qualifikation ist fix. Gewinnt der West-Klub Spiel 7 der Bezirksliga-Relegation, schaffen es alle acht Sieger von heute in die Kreisliga und Runde drei wird erst gar nicht ausgetragen!

Es war ein äußerst bitterer Nachmittag für die DJK Ast - vor 807 Zuschauern in Niederaichbach. Trotz richtig starker Leistung zog der KK Landshut-Vize im engen Topspiel gegen den SV Ettenkofen den Kürzeren. Dabei stand Halbzeit eins klar im Zeichen der Aster, die sehr viel mehr Offensivgefahr entfachen konnten. Das 1:0 - zum Zungeschnalzen! Nach einer Ecke von rechts traf Matej Koncal den Ball aus der zweiten Reihe genial volley und zimmerte ihn in den linken Knick - ein absolutes Traumtor 🤩! Im zweiten Durchgang steigerte sich der SVE dann aber deutlich. Ast blieb bemüht, aber Minute 74 brachte nach einer Ettenkofener Ecke von links den Ausgleich! Capitano Michael Kammermeier mit der Hereingabe und der mitaufgerückte Markus Stockmeier drückte die Kugel aus kurz Distanz per Kopf über die Linie (74.). Ast fing nun nochmal Feuer, reklamierte einmal vergeblich Hand im SVE-Strafraum (war aber wohl keins, wie ein Gespräch mit Linienrichter Patrick Holzweber ergab: "Ball ging eindeutig an die Latte"), und vergab durch Felix Brütting die nächste Riesenchance (80.). Und auf der Gegenseite kam's, wie's kommen musste... Ettenkofen nutzte einen Ballverlust im Zentrum zum Konter! Lucas Ottl auf Konrad Meier, der kaltschnäuzig zum doch glücklichen Ettenkofener 2:1-Sieg vollstreckte (82.). Damit verpasst nun die DJK Ast ihre Aufstiegs-Chance. Für den SVE geht's am Mittwoch beim TSV Bayerbach im Relegations-Derby gegen die SG Pfaffenberg/Oberlindhart!

Wer die allerbesten Torchancen liegen lässt, der hat's irgendwie auch nicht verdient!? Der TSV Tiefenbach musste einem vor 1.057 Fans in Weng aber trotzdem leid tun... Sechs, wirklich sechs (!) Hundertprozenter versiebten die Tiefenbacher und müssen genau deshalb jetzt aus der Kreisliga absteigen! In einer jederzeit offenen Partie fing sich der TSV ein schnelles 0:1. Christopher Zülz legte vor dem Tor quer auf Stefan Bauer - 0:1 (19.). Doch danach erspielte sich in allererster Linie der Kreisligist beste Chancen, ohne wirklich spielerisch zu brillieren. In Durchgang zwei wurd's immer eklatanter. Allen voran Roberto Soffietti und Maximilian Antony verhauten die dicksten Dinger. Und auf der Gegenseite zeigte Pfaffenberg dem Gegner, wie's geht: Simon Rothmeier auf links bedient, quer in die Box, wo Christopher Forster eiskalt vollstreckt (90.+6). Damit war er besiegelt der äußerst bittere Kreisliga-Abstieg des TSV Tiefenbach. Die SG Pfaffenberg/Oberlindhart hat im ersten Jahr ihrer SG-Gründung gleich die Riesenchance auf die Kreisliga! Gewinnt der West-Klub Spiel 7 der Bezirksliga-Relegation, wäre der Aufstieg für die SG jetzt schon perfekt. Wenn nicht, muss man eines der nächsten beiden Spiele gewinnen. Beste Aussichten also...

Aufhausen war - vor 753 Zuschauern in Gottfrieding - in den ersten Minuten klar die stärkere Mannschaft. Ehe man dachte, Kirchberg befreie sich von dem Druck der Aufhausener, gelang durch Kevin Heißenhuber mit einem Hammer aus kurzer Distanz die Führung. Kirchberg ließ sich nicht abschütteln und hatte in der 16. Minute durch Manuel Eberl den Ausgleich auf den Füßen, im Fünfer wurde er in höchster Not durch einen Verteidiger gestört. Das Fazit zur Pause: Aufhausen war besonders in den ersten Minuten wacher und aggressiver, belohnte sich früh und stand gut. Kirchberg beim letzten Pass zu ungenau bzw. glücklos. Kirchberg kam wacher aus der Kabine und wollte den Rückstand schnellstmöglich aufholen. Zwei Minuten nach einem Abseitstreffer dann aber Aufhausen: Mittermeier bekam den Ball in Lauf, überläuft die Verteidigung und schiebt den Ball am Torwart vorbei (60.). Kirchberg musste nun noch offensiver werden und offenbarte Räume! Die Aufhausen eiskalt ausnutzte! Querpass auf Mittermeier, der auf der rechten Seite völlig frei steht, über die Linie gedrückt zum 0:3 (71.). Und als Kirchberg nochmal alles nach vorne warf, fiel auch noch das 0:4! Joker Weber nach einer Ecke völlig frei im Strafraum, per Kopf zum 0:4-Endstand. Damit steigt der TSV Kirchberg bitter aus der Kreisliga ab! Für den SC Aufhausen geht's am Mittwoch in Schönau gegen Wittibreut um die erste von zwei Kreisliga-Chancen!

1.077 Zuschauer in Gumpersdorf! Und der DJK-TSV Dietfurt bleibt nach dieser 0:2-Niederlage auch in der kommenden Saison Kreisklassist und muss neben zwei Platzverweisen auch eine wohl schwere Schulter-Verletzung des künftigen Spielertrainers Manuel Heindl verkraften. Das Spiel war in den ersten 90 Minuten keine Fußball-Feinkost und nahm erst in der Verlängerung etwas Fahrt auf. Ein Standard-Tor, was sonst, musste für die Führung der Wittbreuter herhalten. Lange tat sich der Kreisligist gegen zehn und zum Teil neun Mann schwer. In Minute 41 sah Simon Eder glatt Rot, der Dawoud Jalinous von den Beinen geholt hatte. In Minute 77 die Zehn-Minuten-Zeitstrafe gegen Michael Wohlmannstetter. Und in Minute 120 war Dietfurt dann endgültig zu neunt. Dominik Bimesmeier sah nach einer Rangelei ebenfalls glatt Rot (!). Wittibreut hingegen bekommt seine zwei weiteren "Finals". Am Mittwoch zunächst in Schönau gegen den SC Aufhausen!


Aufrufe: 025.5.2024, 21:10 Uhr
Sebastian ZiegertAutor