2024-02-22T15:00:42.116Z

Ligabericht
Talent Dustin Weikl (rechts, hier im Totopokal-Zweikampf mit Vilzings Tobias Kordick) hat sich diesen Winter vom ASV Cham getrennt und Neuem zugewandt.
Talent Dustin Weikl (rechts, hier im Totopokal-Zweikampf mit Vilzings Tobias Kordick) hat sich diesen Winter vom ASV Cham getrennt und Neuem zugewandt. – Foto: Florian Würthele

ASV Cham gibt Vollgas – Weikl zu Roding

Spielerduo ist von Bord gegangen, Winterneuzugänge gibt es keine – Der scheidende sportliche Leiter erwartet einen happigen Abstiegskampf

Unmittelbar nach dem Jahreswechsel war die Zeit des Füßehochlegens vorbei für die Bayernliga-Fußballer des ASV Cham. Ausdauerläufe und Besuche im Fitnessstudio hatten die Basis geschaffen für den offiziellen Trainingsauftakt am 16. Januar. Seither trainieren die Schützlinge von Faruk Maloku intensiv auf dem eigenen Kunstrasenplatz. Weil am 25. Februar schon wieder die ersten Ligapunkte zu vergeben sind, wird bis dahin die Intensität wieder etwas gedrosselt. Was das Spielermaterial angeht, blieb es dabei, dass diesen Winter keine neuen Spieler verpflichtet wurden. Andererseits stehen zwei Akteure nicht mehr zur Verfügung.

Was in der hiesigen Lokalzeitung nur eine ganz kurze Randinfo ausmachte, ist doch etwas mehr als das: Die Offensivkräfte Dustin Weikl (21) und Dominik Mandula (29) stehen Trainer Maloku nicht mehr zur Verfügung. Aufgrund „zu weniger Spielzeiten“ hätten beide um Vertragsauflösung gebeten, informiert der sportliche ASV-Leiter Jürgen Kreipl, „Diesem Wunsch sind wir nachgekommen, weil die Jungs immer tadellose Arbeit geleistet haben. Wir sind dankbar für die Zeit, in der sie da waren.“ Weikl brachte es in der laufenden Runde auf 13 Bayernliga-Spiele im Chamer Trikot, Mandula kam elfmal zum Einsatz (je ein Tor). Während Mandulas Zukunft offen scheint, hat sich Weikl dem TB 03 Roding aus der Landesliga Mitte angeschlossen (mehr dazu in Kürze).

Winterneuzugänge gibt es hingegen, auch wenn man sich umgehört hat, keine. Kreipl dazu: „Wenn im Winter etwas gemacht wird, muss das zu hundert Pronzent passen. Die Winter-Transferphase ist ja immer sehr kompliziert und schwierig.“ Trotz allem verfügt Faruk Maloku über einen 21 Mann großen Kader. Dass dieser das Zeug und die Klasse besäße, die Liga zu halten, davon ist beim ASV jeder überzeugt. Anders als es heute vor einem Jahr der Fall war, ist die Mannschaft um Wortführer Marco Pfab sehr gut dabei in Sachen Klassenerhalt. Und musste nicht eine größere Fluktuation an Spielern hinnehmen. Sieben Zähler beträgt das Polster auf die Relegationszone. Nichtsdestotrotz geht Chams sportlicher Leiter von einem bis zum Schluss eng geführten Abstiegskampf aus. „Es wäre ein großer Fehler, uns jetzt zurückzulehnen und zu sagen, das reicht jetzt. Wir werden wahrscheinlich bis zu den letzten Spielen um den Abstieg mitspielen.“ Die Bayernliga sei sehr stark, da bliebe keine Zeit zum Ausruhen. Und doch herrscht Zuversicht: „Wir haben eine gute Ausgangslage.“

Auch die Eindrücke der ersten Einheiten draußen sowie des ersten Vorbereitungsspiels gegen Landesligist Deggendorf (1:0-Sieg, Torschütze Andreas Kalteis) stimmen Maloku, Kreipl und Co. optimistisch. Bis dato ist man ziemlich happy. „Die Jungs ziehen hundertprozentig mit, sind willig. Mit welchem Elan und Ehrgeiz sie ans Werk gehen, damit bin ich sehr zufrieden“, so Kreipl. Der knapp gewonnene Test gegen Deggendorf sei „ganz okay“ gewesen.

Wenn das letzte Saisonspiel des ASV am 27. Mai gegen Großbardorf abgepfiffen ist, dann endet auch die Arbeit Jürgen Kreipls als sportlicher Leiter der Kreisstädter (wir berichteten frühzeitig). Was danach kommt, lässt der 46-Jährige nach wie vor auf sich zukommen. „Der Fokus liegt definitiv auf dem Klassenerhalt mit Cham. Das ist das Ziel. Der Rest ist alles noch in weiter Ferne.“ Nach dann 30 „intensiven“ Monate könne er eine Pause gut gebrauchen, schmunzelt Kreipl, der sich gern als „positiv Fußballverrückten“ bezeichnen lässt und nach eigener Aussage schon stets den Drang zum Fußball hätte.

Aufrufe: 031.1.2023, 12:10 Uhr
Florian WürtheleAutor