Eure Meinung ist gefragt: Wie soll die Saison weitergehen?
Dienstag 17.03.20 17:47 Uhr|Autor: Münchner Merkur / Florentin Reif24.882

Eure Meinung ist gefragt: Wie soll die Saison weitergehen?

Szenarien für die Saison 2019/2020 im Amateurfußball
Die Corona-Krise legt den Amateurfußball lahm. Wie geht die Saison weiter? Zehn Szenarien.


  • Die Saison kann aufgrund der Corona-Pandemie nicht normal zu Ende gespielt werden.
  • Die Saison wurde vorerst unterbrochen.
  • Welche Optionen gibt es die Saison fortzuführen ?

Eure Meinung ist gefragt: Wie soll die Saison weitergehen?
Nur die Hinrunde wird gewertet.
Die aktuelle Tabelle wird gewertet.
Die Saison wird annulliert.
Nur die aktuellen Aufsteiger steigen auf.
Play-Off-System mit einer Gruppe.
Play-Off-System mit unterschiedlichen Gruppen.
K.o.-Spiele.
Mehr englische Wochen.
Die Saison endet später.
Die Saison wird nächste Saison weitergespielt.
Zur Abstimmung 3042 Stimmen

Die Corona-Krise betrifft inzwischen auch den (Amateur)-Fußball. Der Spielbetrieb im Bereich des BFVs wird vorerst bis zum 19. April auf Eis gelegt. Ob es danach weiter geht und vor allem wie es danach weiter geht, ist ungewiss. Im Folgenden werden einige Szenarien aufgezeigt, wie es mit dem Fußball weiter gehen könnte.

Coronavirus: Zehn Szenarien für den Amateurfußball

  1. Nur die Hinrunde wird gewertet
  2. Die aktuelle Tabelle wird gewertet
  3. Die Saison wird annulliert
  4. Nur die aktuellen Aufsteiger steigen auf
  5. Play-Off-System mit einer Gruppe
  6. Play-Off-System mit unterschiedlichen Gruppen
  7. K.o.-Spiele
  8. Mehr englische Wochen
  9. Die Saison endet später
  10. Die Saison wird nächste Saison weitergespielt


Die Saison wird abgebrochen

Wird die Saison abgebrochen, dann würde das automatisch für die Vereine enorme Geldeinbußen mit sich bringen. Viele Vereine könnten das nicht stemmen. Außerdem bräuchte man  Auf- und Absteiger. Welche Optionen im Falle eines Abbruchs stehen zur Verfügung ?

1. Nur die Hinrunde wird gewertet

Ein Szenario wäre, dass nur die Hinrunde gewertet wird. Die Teams, die am Ende der Hinrunde auf einen Abstiegsplatz waren, wären somit die Absteiger. Die Aufsteiger wären die Teams, die auf einem Aufstiegsplatz überwintert haben. Das positive an diesem Szenario wäre, dass man den Fokus komplett auf die kommende Saison legen könnte.

Allerdings wäre es zum einen unfair, da sich in den meisten Ligen tabellarisch schon etwas verändert hat und zum anderen würde es das abgelaufene Winter-Transferfenster überflüssig machen. Ein Team, das eine schwache Hinrunde gespielt hat, aber in der Rückrunde bisher überzeugt hat, würde somit bestraft werden. Spielern, die zu einem Verein gewechselt haben, um in der Rückrunde ein bestimmtes Ziel zu erreichen, würde man die Chance nehmen, dieses Ziel zu erreichen. 

2. Die aktuelle Tabelle wird gewertet

Bei diesem Szenario würde man die aktuelle Tabelle werten.Das Problem daran wäre, dass die Vereine ein unterschiedliches Rest-Programm haben und auch ein unterschiedliches Auftakt-Programm hatten. 

Mannschaften, die ein vermeintlich einfacheres Auftakt-Programm hatten, würden somit von diesem Szenario profitieren. Außerdem würde man den formstarken Teams eine Chance nehmen, sich in der Rückrunde zu beweisen. 

3. Die Saison wird komplett annulliert

Die Deutsche-Eishockey-Liga ist diesen Schritt schon gegangen. Sie haben die aktuelle Saison gestrichen. Ein Szenario, als hätte es die aktuelle Fußball-Saison nie gegeben. Das wäre für Vereine wie beispielsweise Türkgücü München oder dem FC Pipinsried ärgerlich. Diese Vereine haben in dieser Saison eine große Chance auf den Aufstieg.

4. Die aktuellen Aufsteiger steigen auf

In diesem Fall würde es keine Absteiger geben, sondern nur Aufsteiger. Die Ligen werden in der kommenden Saison aufgestockt. Das würde mit sich bringen, dass die Vereine nächste Saison mehr Spiele hätten. Das ist für viele Fußballer belastungs- und zeittechnisch kaum tragbar. 

Play-Off-System um Auf-und Abstieg

Bei einem Play-Off-System handelt es sich für gewöhnlich um einen Ausscheidungskampf, bei dem eine Meisterschaft entschieden wird. Wie würde solch ein Szenario im Fußball aussehen ?

5. Auf-und Absteiger in einer Gruppe

Dieses Szenario wäre vergleichbar mit der Gruppenphase in der Champions-League. In einer Gruppe wären die Mannschaften aus der niedrigeren Liga, die im Moment auf einem Aufstiegsplatz stehen.Sie treffen auf die Mannschaften aus der höheren Liga, die im Moment auf einem Abstiegsplatz stehen. Die Mannschaften würden dann gegeneinander antreten. Die obere Gruppen-Hälfte kommt in die höhere und die untere Gruppen-Hälfte in die niedrigere Liga.

6. Auf-und Absteiger in unterschiedlichen Gruppen

Die Top Vier der niedrigeren Liga spielen gegeneinander in einer Gruppe und die schlechtesten Vier der höheren Liga spielen gegeneinander in einer Gruppe. Platz eins und zwei der Gruppe aus der niedrigeren Liga steigen auf und Platz drei und vier aus der höheren Liga ab.

7. Auf-und Absteiger im K.o.-System

Es würden jeweils die Mannschaften der niedrigeren Liga, die im Moment auf einem Aufstiegsplatz stehen gegen die Mannschaften der höheren Liga, die auf einem Abstiegskampf stehen, spielen. Der Gewinner spielt nächste Saison in der höheren Liga.

Der Spielbetrieb wird angepasst

Um die Saison so „normal“ wie möglich zu gestalten , müsste man etwas am Spielbetrieb ändern. Wie könnte das aussehen ?

8. Mehr Englische Wochen

Der Verband setzt den Spielbetrieb bis Mai aus. Danach führt er mehrere Englische Wochen ein. Diese würden eine große Belastung für die Sportler bedeuten. Das Verletzungsrisiko und die Überbelastung nach einer mehrwöchigen Fußballpause wäre extrem. Bei einem Kaltstart in die Saison fehlt den Mannschaften eine Vorbereitung. Kann der Fußball-Verband dieses Szenario verantworten? Verlierer  wären eindeutig die Sportler.

9. Die Saison später zu Ende spielen

Die EM 2020 wurde um ein Jahr verschoben. Somit bleibt dem Fußballbetrieb über die ursprüngliche Saison hinaus wieder mehr Zeit, um Spiele nachzuholen. Man würde den normalen Spielbetrieb fortführen und die Sommerpause verkürzen. 

10. Die Saison wird nächste Saison weitergespielt

Dieses Szenario wäre nur sinnvoll, wenn sich die Corona-Krise nicht legt. Hierbei würde die Saison 2019/2020 mit der Saison 2020/2021 verschmelzen. Die Saison würde im kommenden Jahr zum selben Zeitpunkt weiter gehen. Die Fußballer hätte somit eine lange Fußballpause. 

Text: Florentin Reif


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Rotes Trikot - viel blaue Vergangenheit: Timo Gebhart ist vom TSV 1860 zum FC Memmingen zurückgekehrt.
»Ich habe viele Fehler gemacht«: Das große Interview mit Timo Gebhart

Rückkehr nach Memmingen, Abschied von 1860, Blick auf die Karriere: Der 31-Jährige steht ausführlich Rede und Antwort

Er war der Königstransfer der Regionalliga Bayern im vergangenen Spätsommer: Der Fußball-affine Teil des Freistaats horchte auf, a ...

Münchner Merkur / Ludwig Krammer - vor
3. Liga
„Sehr enttäuscht“: Alexander Schmidt. 
Schmidt spricht über Türkgücü-Aus: „Es heißt nur Aufstieg, Aufstieg“

Ex-Trainer im Exklusiv-Interview

Alexander Schmidt hat seine Entlassung bei Türkgücü München nicht kommen sehen. Im Interview spricht der ehemalige Trainer über sein Aus beim Drittliga-Aufsteiger.

Andreas Santner und Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Was sind die größten Probleme im Nachwuchsbereich?

Die große FuPa-Umfrage - Teil 3 +++ Was bewegt den Amateurfußball wirklich?

Seit Wochen ruht der Ball in ganz Deutschland - mit einer Ausnahme: die Profis genießen ein Sonderrecht und dürfen weiterkicken. Und einmal mehr stellt sich der Amateurfußba ...

Mario Gjevukaj/ nms - vor
3. Liga
Serdar Dayat hat angegeben, 2009 ein Praktikum bei Peter Neururer (li.) gemacht zu haben. Laut Neururer hat er aber unter ihm nie angefangen zu arbeiten
Dayat als Türkgücü-Trainer: Für Peter Neururer „ein absoluter Skandal“

Ungereimtheiten wegen Fußballlehrer-Lizenz

Um die Fußball-Lehrerlizenz von Türkgücü Münchens Coach Serdar Dayat gibt es Ungereimtheiten. Peter Neuruer, langjähriger Bundesliga-Trainer, spricht von einem Skandal. ...

Münchner Merkur / Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
3. Liga
Max Kothny (r.) und Roman Plesche suchen nach einem Nachfolger für Alexander Schmidt.
Türkgücü München: Zwei Optionen für die Nachfolge von Alex Schmidt

Max Kothny über Gedankenspiele des Klubs

Türkgücü München gewinnt unter Interimscoach Andi Pummer gegen Magdeburg. Nach dem Spiel äußert sich Max Kothny über die Pläne des Aufsteigers auf der Trainerposition. ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Eine Rückkehr in den regulären Trainings- und Spielbetrieb ist derzeit in weiter Ferne
Saisonfortsetzung: Fragen über Fragen

Große Ungewissheit: Wie geht es weiter im bayerischen Amateurfußball? +++ BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher gibt ein umfangreiches Statement ab

Der Amateurfußball steht seit mehr als einem Vierteljahr komplett still. Wann wieder gekickt wer ...

RP / Birgit Sicker - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Öffnung von Sportanlagen unter freiem Himmel

Auch wenn dem Fußball der erste kleine Schritt noch nicht hilft: Es ist ein Anfang.

Es kommt Bewegung in den Lockdown. In der neuen Corona-Schutzverordnung kündigt das Land NRW an, dass ab Montag, 22. Februar, Sportanlagen unter freiem Himmel wieder ...

Tabelle
1. Aschaffenb. 2524 50
2. Nürnberg II 2529 49
3. SpV Bayreuth 2525 49
4. Schweinfurt 2319 44
5. Aubstadt (Auf) 252 39
6. Eichstätt 2614 37
7. Gr. Fürth II 26-2 36
8. Buchbach 253 35
9. FC Augsburg II 259 34
10. SV Wacker 251 33
11. Schalding 24-11 32
12. Illertissen 25-14 31
13. TSV Rain (Auf) 25-15 30
14. Heimstetten 25-10 26
15. 1860 Rosenh. 25-31 21
16. FC Memmingen 22-12 20
17. VfR Garching 20-31 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich