Ärgerlicher Fehlstart: Obwohl die ASV-Fußballer über weite Strecken der Partie dominierten kassierten sie gegen Brunnthal eine 0:2-Heimpleite.
Ärgerlicher Fehlstart: Obwohl die ASV-Fußballer über weite Strecken der Partie dominierten kassierten sie gegen Brunnthal eine 0:2-Heimpleite. – Foto: HAB

„Wir haben uns nicht belohnt“: ASV Dachau dominiert im Auftaktspiel - verliert aber trotzdem

Gegen TSV Brunnthal

Wenn Aufsteiger das erste Saisonspiel verlieren, wird beim Fazit gerne die Phrase „wir mussten Lehrgeld bezahlen“ in den Raum geworfen.

Dachau - Im Fall der 0:2-Niederlage des ASV Dachau im Heimspiel gegen TSV Brunnthal wäre dies aber nicht passend gewesen. Der Landesliga-Aufsteiger vom Stadtwald war die bessere Mannschaft, stolperte aber über die eigene Chancenverwertung und eine Verkettung unglücklicher Umstände in der 84. Minute.

ASV Dachau
0:2
Brunnthal

Dass die Partie torlos in die Schlussphase ging, war die eigentliche Enttäuschung aus Sicht der Gastgeber. Der ASV, übrigens ohne Neuzugänge in der Startelf, hatte nur in den ersten zehn Minuten Probleme. „Danach waren wir voll im Spiel. Wir haben die Zweikämpfe gewonnen, die zweiten Bälle geholt und wir hatten sehr gute Chancen“, fasst ASV-Trainer Manuel Haupt zusammen.

ASV Dachau: Ohne Tore ging es in die Halbzeitpause

Dem Führungstor am nächsten kam David Dworsky nach einem schönen Spielzug über Andreas Roth und Yazid Ouro-Akpo. Der Offensivmann konnte sich die Ecke aussuchen, schoss den Ball nach dem Querpass von Ouro-Akpo aber über das Tor. Es blieb beim 0:0 nach 45 Minuten, einem für die Dachauer unbefriedigenden Ergebnis. „Wir haben uns nicht belohnt“, resümierte Trainer Haupt.

Auch nach dem Seitenwechsel kontrollierte der ASV das Spiel. Dworsky hatte weitere Möglichkeiten, wobei die aussichtsreichste von Ludwig Böhme vereitelt wurde. Der Brunnthaler stoppte Dworsky als letzter Mann und sah dafür die Rote Karte (56.). Eine klare Sache.

Rote Karte für die Gäste - ASV zu ungeduldig

Die Überzahl sorgte für einen Bruch – allerdings nicht beim TSV Brunnthal sondern beim nun in Überzahl agierenden ASV Dachau. „Wir haben die Ordnung verloren, weil wir die Positionen nicht mehr so gut gehalten haben. Und wir waren etwas zu ungeduldig“, analysiert Haupt. Und weiter: „Wir hätten uns wahrscheinlich gegen elf Brunnthaler leichter getan.“

Dennoch hatte der ASV einen weiteren Hochkaräter, oder genauer, eine Doppelchance durch Tim Bürchner (61.): Der Verteidiger köpfte nach einer Ecke aufs Tor, TSV-Keeper Maximilian Geisbauer lenkte den Ball aber gerade noch an die Latte. Den Abpraller setzte Bürchner per Kopf über das Tor.

Eigentor bringt Gäste auf Siegerstraße

Es blieb spannend. In der Schlussphase rückte dann erneut Bürchner in den Mittelpunkt: Er blockte einen Brunnthaler Angreifer aus stark abseitsverdächtiger Position. Die folgende Ecke sprang auf Bürchners Fuß und von dort ins eigene Tor. Ein Dämpfer für den ASV. „Wir lagen hinten, obwohl die Gäste bis dahin nicht einen Torschuss hatten“, sagte Haupt.

In den Schlussminuten warfen die Gastgeber noch einmal alles nach vorne – ohne Erfolg. In der vierten Minute der Nachspielzeit machte Brunnthals Fabian Porr mit dem 0:2 den Deckel auf das Duell.

„So hart kann Fußball sein. Wir können uns nicht viel vorwerfen. Deswegen bin ich zuversichtlich für unser nächstes Spiel“, sagte ASV-Trainer Haupt.

Am morgigen Dienstag ist der Aufsteiger erneut im Einsatz. Dann geht es um 18.30 Uhr, ebenfalls im heimischen Sepp-Helfer-Stadion, gegen den TSV Grünwald.

Stenogramm

ASV Dachau - TSV Brunnthal 0:2 (0:0)

ASV Dachau: Artem Bykanov, Christian Roth, Tim Bürchner,Thomas Rieger, David Dworsky, Yazid Ouro-Akpo Adjai, Andreas Roth, Tobias Erl, Christoph Krüger, Antonio Jara Andreu, Dimitrios Papadopoulos – Maximilian Bergner, Mateo Velic, Fabian Liedl, Jonas Dworsky.

TSV Brunnthal: Maximilian Geisbauer, Noah Greiner, Fabian Porr, Jakob Klaß, Ludwig Böhme, Tim Rebenschütz, Quirin Wullrich, Marc Nagel, Elia Ceschin, Luis Fischer, Daniel Richter – Sebastian Seubert, Jonas Betzler, Valentin Strobl.

Zuschauer: 80.

Rote Karte: Ludwig Böhme (56.). Tore: 0:1 (84.) – Eigentor. 0:2 (90.+4) – Fabian Porr.

Aufrufe: 018.7.2022, 08:26 Uhr
Moritz StalterAutor