2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Ihre Freude über den Klassenerhalt in der Landesliga schrie der Forstinninger Tross nach dem Relegationsdrama in Dachau heraus.
Ihre Freude über den Klassenerhalt in der Landesliga schrie der Forstinninger Tross nach dem Relegationsdrama in Dachau heraus. – Foto: Norbert Habschied

„Geplättet“: VfB Forstinning feiert nach anstrengender Relegation und sucht Verstärkung

Trainingsauftakt: 27. Juni

Der VfB Forstinning feiert den Klassenerhalt in der Landesliga Südost. Thomas Herndl hatte nach der Relegation gegen ASV Dachau kaum Kraft zu feiern.

Forstinning – „Ich bin geplättet. Aber Respekt für die Mannschaft für diese Leistung.“ Noch am Tag nach dem Relegationsdrama gegen ASV Dachau stand Forstinnings Fußball-Abteilungsleiter Thomas Herndl noch ganz im Zeichen dieses Krimis. „Ich konnte am Samstag nicht einmal mehr feiern.“

VfB Forstinning: Mathias Hirt vertrat Ivica Coric während der Relegation gegen ASV Dachau

Zu viel Kraft und Nerven hatten auch ihn die vergangenen Wochen gekostet. Dafür begoss die Mannschaft den in letzter Sekunde im Elfmeterschießen (6:5) sicher gestellten Klassenerhalt ausgiebig im eigenen Forstinninger Sportheim, ehe sie noch die siebte oder achte Halbzeit im Münchner Nachtleben folgen ließ.

Zusammen mit Mathias Hirt, der in Vertretung von Chefcoach Ivica Coric zusammen mit Kapitän Korbinian Hollerieth und Herndl für die Aufstellungen und das Training in der Relegation verantwortlich zeichnete, ließ der VfB-Funktionär aber dann am Sonntag das Geschehen noch einmal Revue passieren.

Groß war auf alle Fälle die Erleichterung im Forstinninger Tross in Dachau. Ein Wiederabstieg in die Bezirksliga wäre zwar kein Beinbruch gewesen, doch mit dem Erhalt der Landesliga schaffte der VfB am Ende doch noch das selbst gesteckte Saisonziel – trotz der im Offensivbereich limitierten Kadermöglichkeiten.

VfB Forstinning muss Abgänge reagieren: Damjanovic geht nach Sulzemoos

Aufgrund des Abrutschens auf den Relegationsrang am letzten Spieltag verblieb nicht einmal mehr die Zeit für eine Saisonabschlussfeier und die offizielle Verabschiedung von Trainer Ivica Coric. Diese wird aber noch nachgeholt, der Trainingsauftakt ist bereits für den 27. Juni terminiert. Dieser wird dann bereits durch einen neuen Trainer an der Seitenlinie geleitet. Herndl befindet sich hierzu in finalen Verhandlungen, in den kommenden Tagen soll der Vollzug gemeldet werden.

Neben dem bereits seit zwei Monaten feststehenden Wechsel auf der Trainerposition werden sich auch im Kader wieder einige, eigentlich bereits übliche Änderungen ergeben. Einige Abgänge stehen dabei bereits fest. Dominik Damjanovic schließt sich, wie bereits gemeldet, dem in der Nähe seines Wohnortes beheimateten SV Sulzemoos an.

Auch bei Markus Müller spielten nach seinem halbjährigen Gastspiel in Forstinning die Aufwandsüberlegungen eine Rolle bei seiner Rückkehr zum Stammverein FC Ehekirchen. Nachdem der junge Mittelfeldakteur die Wochenenden in seiner Heimat verbringt, wäre die Anfahrt zu den Spielen mit einem immensen Zeitaufwand verbunden gewesen.

Dafür steht Herndl auch mit einigen potenziellen Neuzugängen in Kontakt, hier wird sich ebenfalls in den kommenden Wochen noch einiges tun. Und zudem darf der neue VfB-Trainer auch quasi zwei Rückkehrer für den Offensivbereich begrüßen: Felix Füchsl und Sven Jajcinovic greifen zur neuen Saison nach langwierigen Verletzungen wieder ins Geschehen ein, zudem kann auch mit Lukas Bauer ein letztjähriger Neuzugang wieder am Trainingsbetrieb teilnehmen. (arl)

Aufrufe: 013.6.2023, 06:41 Uhr
Christian ScharlAutor