2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Für hitzige Spiele und Situationen haben Schiedsrichter fortan eine neue Möglichkeit zur Beruhigung der Gemüter aller Beteiligten.
Für hitzige Spiele und Situationen haben Schiedsrichter fortan eine neue Möglichkeit zur Beruhigung der Gemüter aller Beteiligten. – Foto: Sven Leifer

Beruhigungspausen ab kommender Saison: Neues Mittel zur Deeskalation für Fußball-Schiedsrichter

DFB-Stopp-Konzept

Fußball-Schiedsrichter haben in der Saison 2024/25 ein neues Mittel zur Deeskalation an der Hand: Beruhigungspausen. Oder offiziell: das DFB-Stopp-Konzept.

Landkreis – Wenn sich in einem aufgeheizten Fußballspiel eine tumultartige Szene ereignet, ist die Chance immer hoch, dass die Situation eskaliert. Vor zwei Jahren hat der Bayerische Fußball-Verband (BFV) daher die Zehnminutenstrafe eingeführt. Vornehmlich als Maßnahme zur Deeskalation und als Mittelweg zwischen Gelber und Roter Karte.

Pilotprojekt in Europa: Beruhigungspausen im Amateurfußball in der Saison 2024/25

In der im Sommer startenden neuen Saison 2024/25 wird Schiedsrichtern im Freistaat sowie dem Rest der Republik nun eine weitere Möglichkeit an die Hand gegeben, wenn sich Spiele extrem hochschaukeln: Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) jüngst mitteilte, führt er für alle Ligen unterhalb der Regionalliga ab sofort Beruhigungspausen (Ablauf siehe ganz unten) ein, das sogenannte DFB-Stopp-Konzept.

„Das DFB-Stopp-Konzept ist der wichtigste Teil eines Pakets, das die Verbände zur Gewaltprävention verabschiedet haben. Die Spielunterbrechungen können von den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern eingesetzt werden, wenn sich die Gemüter auf dem Platz zu sehr erhitzen“, schreibt der Verband in einer offiziellen Mitteilung.

DFB-Stopp-Konzept: Deutschland international auf neuen Wegen

Pro Spiel seien maximal zwei Pausen vorgesehen. Würde eine dritte erforderlich, werde das Spiel endgültig abgebrochen. Schiedsrichter könnten eine Partie auch weiterhin in bestimmten Situationen ohne Beruhigungspause abbrechen.

Deutschland gehe damit international neue Wege, das zuständige Gremium der FIFA habe das Pilotprojekt genehmigt. Mit dem Maßnahmenpaket möchte der DFB seine Aktivität gegen Gewalt im Amateurfußball weiter verstärken. „Trotz zahlreicher Maßnahmen der Verbände kommt es immer wieder zu Gewaltvorfällen beim Fußball – vor allem gegenüber Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern. Die Stimmung auf vielen Sportplätzen ist leider häufig zu aggressiv und von Respektlosigkeiten geprägt, das ist inakzeptabel“, wird Ronny Zimmermann, 1. DFB-Vizepräsident Amateure, in der Verbandsmitteilung zitiert.

„Unsere Maßnahmen erstrecken sich von der Gewaltprävention über die Unterstützung betroffener Unparteiischer bis zur konsequenten Bestrafung der Täter. Ziel ist und bleibt es, auf und um die Fußballplätze ein vernünftiges, von Respekt und Anstand geprägtes Miteinander zu erreichen.“

DFB-Stopp-Konzept: Der Ablauf auf dem Platz

Nach folgendem Schema sollen die Beruhigungspausen laut offiziellem DFB-Stopp-Konzept auf dem Spielfeld ablaufen:

Schritt eins: Nach einem Pfiff heben die Unparteiischen beide Arme über den Kopf und überkreuzen die Handgelenke. Anschließend strecken sie die Arme auf Schulterhöhe voneinander weg und deuten mit einer seitlichen Stoßbewegung an, dass sich die Spielerinnen und Spieler in ihren jeweiligen Strafraum begeben müssen. Wer sich widersetzt, kann mit einer Gelben Karte bedacht werden. Schritt zwei: Trainer, Kapitäne und weitere vom Schiedsrichter zugelassene Personen wie Sicherheitskräfte oder Ordner kommen in den Mittelkreis. Dort teilt ihnen der Unparteiische den Grund für die Aussetzung des Spiels und die voraussichtliche Dauer der Beruhigungspause mit. Der Schiedsrichter fordert die Trainer und Kapitäne auf, Spieler, Offizielle oder Zuschauer zu beruhigen, damit das Spiel im Anschluss fortgesetzt und ein Spielabbruch verhindert werden kann. Schritt drei: Sobald das Spiel fortgesetzt werden kann, informiert der Schiedsrichter die Kapitäne. Bei Bedarf können sich die Mannschaften erneut aufwärmen. (Quelle: dfb.de)

Alle Informationen zum DFB-Stopp-Konzept sowie zu den weiteren im Maßnahmenpaket der Verbände zur Gewaltprävention enthaltenen Beschlüssen finden sich auf der Homepage des DFB. mg

Aufrufe: 08.6.2024, 08:47 Uhr
Michael GrözingerAutor