2024-05-28T14:20:16.138Z

Ligabericht
So jubelte die Viehhausener Elf über den siegbringenden Treffer zum 3:2 im Heimspiel gegen Fast-Meister FC Kosova.
So jubelte die Viehhausener Elf über den siegbringenden Treffer zum 3:2 im Heimspiel gegen Fast-Meister FC Kosova. – Foto: Florian Würthele

Viehhausen vermasselt Kosovas Meisterfeier – Prüfening geht unter

Bezirksliga Süd, der Sonntag: Meier-Elf bringt dem designierten Meister die erste Saisonniederlage bei +++ Pielenhofen kämpft Parsberg nieder +++ Arnschwang dreht Heimspiel nach Leistungssteigerung +++ Ränkam und Wenzenbach feiern daheim Kantersiege

Die Bezirksliga Süd spielt verrückt! Der TV Parsberg hatte dem FC Kosova die Steilvorlage gegeben, schon an diesem Wochenende die Meisterparty steigen zu lassen. Mit 0:1 verlor der Rangzweite aus Parsberg nämlich sein 14-Uhr-Gastspiel in Pettendorf beim kampfstarken FC Pielenhofen-Adlersberg. Dies wussten die Regensburger aber nichts auszunutzen an diesem verregneten Sonntagnachmittag. Im Gegenteil: Der designierte Meister gab in Viehhausen eine 2:1-Führung aus der Hand, verlor 2:3 und bezog damit die allererste Niederlage dieser Saison.

Großem Jubel gab's derweil auch im Abstiegskampf. Wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammelten die fast schon gerettete DJK Arnschwang (5:3 gegen Bach), die SpVgg Hainsacker (1:0 in Ziegetsdorf), der SV Wenzenbach (5:0 gegen Katzdorf), der FC Ränkam (7:1 gegen Prüfening) und eben besagte Teams aus Pielenhofen und Viehhausen ein...


Überraschung in Pettendorf! Pielenhofens Coach Andreas Miksch war die Freude über diesen wichtigen Heimsieg anzumerken: „Das war über die 90 Minuten gesehen ein verdienter Heimsieg. In der ersten Halbzeit haben wir einen Elfmeter verschossen und hatten zwei, drei weitere super Chancen, die durch den überragenden Parsberger Torwart vereitelt wurden. Wir haben die Zweikämpfe sehr gut angenommen und waren läuferisch stark. Ich bin stolz auf die Mannschaft, wie sie sich aktuell präsentiert.“ Und Parsberg Übungsleiter Stefan Weber ließ enttäuscht verlauten: „In den ersten 20 Minuten war es eine sehr ordentliche Vorstellung von uns. Wir hatten Ballbesitz, eine gute Spielanlage und auch gute Abschlusszenen. Danach kam der Gastgeber immer besser ins Spiel und wir können uns bei Torwart Tim Eichenseher bedanken, der uns mit einem gehaltenen Elfmeter und einer sehr guten Eins-gegen-Eins-Aktion im Spiel hielt. Leider kam es dann zu immer mehr Unzulänglichkeiten in unserem Spiel – der Gastgeber ging nicht unverdient als Sieger vom Platz. Heute bin ich das erste Mal richtig enttäuscht ob der Leistung meiner Mannschaft. Wenn wir den Schalter nicht schnell umlegen, wird das keine einfache und vor allem ertragreiche Schlussphase der Saison. Von mehr überhaupt nicht zu reden...“


Dank einer klaren Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel konnte die DJK Arnschwang den sicherlich finalen Schritt zum Klassenerhalt gehen. DJK-Trainer Christian Ranzinger: „Durch eine starke zweite Halbzeit haben wir das Spiel noch gedreht. Mit dem Auftritt meiner Mannschaft in der ersten Halbzeit war ich nicht zufrieden, vor allem defensiv agierten wir nicht kompakt und zweikampfschwach. Zudem hatten wir Glück, dass Bach einen Elfmeter zum möglichen 1:3 verschoss. Doch wir sind wie verwandelt aus der Kabine gekommen und haben verdientermaßen den Sieg eingefahren.“


Jubelstürme in Viehhausen nach einem Bezirksligasspiel, das alles hatte: Führungswechsel, zwei verschossene Elfmeter und einen Platzverweis. Am Ende dieser wilden 90 Minuten stand die allererste Saisonniederlage von Primus FC Kosova, der die Niederlage Parsbergs also nicht zur vorzeitigen Meisterfeier auszunutzen wusste. FCV-Trainer Patrick Meier jubelte: „Unser Plan war, hoch zu verteidigen und viel Stress auf die Kette zu bringen. Zunächst ging der Plan auf. Die zwei Gegentore haben die Qualität von Kosova gezeigt. Die Einwechslung von Andi Meyer hat nochmal die Wende für uns gebracht. Insgesamt war der Sieg, finde ich, nicht unverdient, weil meine Mannschaft läuferisch und kämpferisch extrem fleißig und diszipliniert agiert hat.“


Der FC Ränkam hat im Showdown um Relegationsplatz 13 die besseren Nerven behalten, und das auf beeindruckende Art und Weise. Prüfening war durch einen verwandelten Elfmeter früh im Spiel sogar in Führung gegangen, machte dann aber viel zu viele Fehler. Bis zur Pause hatten die Hausherren das Match bereits gedreht und zogen im zweiten Durchgang dann auf und davon.„Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und gingen nicht unverdient mit 0:1 in Rückstand. Das 1:1 durch einen abgefälschten Ball war glücklich. Nach dem 2:1 vor der Halbzeitpause haben wir die Räume in Hälfte zwei offensiv konsequent genutzt. Ein absolut verdienter Sieg meiner Mannschaft“, so das Fazit von FC-Coach Andreas Herrmann. Der FSV Prüfening ist als Dreizehnter jetzt vier Punkte hinter dem Zwölften Ränkam.


Wieder einmal schrammte die SpVgg Ziegetsdorf nur knapp am ersten Punktgewinn der Saison vorbei. Letztlich durften sich die Gäste aus Hainsacker über diese immens wichtigen Punkte im Abstiegskampf freuen. SpVgg-Coach Michael Diermeier machte einen „verdienten Sieg für uns auf sehr schweren Platzverhältnissen“ aus: „Nach zehn Minuten musste es schon 2:0 für uns stehen. Wir sind geduldig geblieben und haben in der 70. Minute das erlösende 1:0 gemacht“, war Diermeier nach Abpfiff erleichtert.


Eine klare Angelegenheit war das zugunsten des SV Wenzenbach, dem eine gelb-rote Karte an Katzdorf kurz nach Wiederbeginn massiv in die Karten spielte. Der dritte Sieg in Serie ist gleichzeitig ein Riesenschritt gen Klassenerhalt. Wenzenbachs 2. Abteilungsleiter Matthias Beier schilderte nach Spielende: „In der ersten Halbzeit trafen wir zweimal Aluminium, zudem parierte der Gästekeeper auf der Linie. Durch einen berechtigten Strafstoß gingen wir mit einer 1:0-Führung in die Pause. Nach dem Platzverweis an Katzdorf war das Spiel dann durch und hätte sogar noch höher ausgehen können.“

Aufrufe: 021.4.2024, 18:59 Uhr
Florian WürtheleAutor