2024-07-12T13:30:11.727Z

Transfers
Nachwuchsmann Mika Rauscher soll das Pielenhofener Offensivspiel beleben.
Nachwuchsmann Mika Rauscher soll das Pielenhofener Offensivspiel beleben. – Foto: Tobias Wild

7 Neue & neuer „Co“: Pielenhofen wappnet sich fürs 2. Bezirksliga-Jahr

Neben fünf Jugendspielern stehen Max Wolf und Mika Rauscher als externe Neuzugänge im FC-Register

Da kann man nur den Hut ziehen: In seiner allerersten Bezirksliga-Saison seit der Fusion hat der FC Pielenhofen-Adlersberg den Klassenerhalt in der Bezirksliga Süd vorzeitig geschafft. In der Endabrechnung standen 43 Punkte aus 30 Spielen und Platz 10 für den Aufsteiger. Voller Zuversicht und Tatendurst blickt man auf die Mitte Juni beginnende Sommervorbereitung und das darauffolgende zweite Jahr in der Bezirksliga. Einfacher werden die Aufgaben nicht. Zum Bestandskader stoßen einige junge Spieler.

„Das war eine überragende Teamleistung in jedem einzelnen Spiel und jeder einzelnen Einheit“, mit diesen Worten blickt Pielenhofens Trainer Andreas Miksch auf die abgelaufene Saison zurück. Eine große Schippe Stolz auf seine Mannschaft schwingt mit. „43 Punkte hätten wir uns nie erträumt. Das ist ein toller Erfolg. In dieser Liga als Neuling mit nur einheimischen Spielern – alle Achtung“, sagt Miksch, der sich mit den Verantwortlichen schon vor Monaten auf eine weitere Zusammenarbeit verständigt hatte.

„Jugend forscht“ scheint das Motto, schaut man auf die Pielenhofener Kaderplanung für die anstehende Saison 24/25. Aus der U19 der JFG Naab-Regen stoßen insgesamt fünf Nachwuchsspieler fest zum Kader des Bezirksligateams: Janosch Mühle, Janik Lieschke, Leon Lieber sind ganz neu dabei, während Lukas Plattner und Timo Kieninger bereits erste (Kurz-)einsätze unter Andreas Miksch hatten. „Wir sind als Verein enorm froh, dass fünf Jugendspieler in den Herrenbereich hochkommen. Sie bringen Qualität mit, brauchen aber natürlich ihre Zeit. Diese geben wir ihnen“, legt der FC-Trainer dar. Gerade im körperlichen Bereich würden die Spieler noch zulegen müssen. „Ob sie gleich von Anfang an den Sprung schaffen, wird sich herausstellen. Unserer vollsten Unterstützung können sie sich dabei gewiss sein.“ Freilich stünde auch die zweite Mannschaft in der A-Klasse für Einsatzzeit zur Verfügung. „Der Weg und die Philosophie des Vereins wird weiter eingehalten: Junge Spieler gilt es so gut wie möglich einzubauen“, sieht Miksch das große Ganze.

Auch aus dem externen Regal hat der FC Pielenhofen-Adlersberg zwei Neue an Land ziehen können. Neben dem höherklassig erfahrenen Maximilian Wolf als eine Art „Königstransfer“ (wir berichteten) konnte sich der Verein die Dienste von Mika Rauscher sichern. Der 19-jährige Außenbahnspieler kommt vom ATSV Pirkensee-Ponholz, für den er in der abgelaufenen Kreisliga-Saison in 23 Spielen 5 Tore beisteuerte. „Er ist talentiert, hat Potenzial und die nötigen Voraussetzungen. Er passt optimal zu uns, weil er jung ist und das Abenteuer Bezirksliga probieren möchte. Ich hoffe, dass er bei uns schnell Fuß fasst und sich so schnell wie möglich an den Bezirksliga-Fußball gewöhnt“, skizziert Miksch mit Vorfreude auf das Talent.

In puncto Abgänge sind lediglich zwei Spieler zu nennen, die aber eigentlich auch keine echten Abgänge sind. So werden Uli Bogner (34) und Roman Schmid (30) aus Alters- bzw. privaten Gründen künftig kürzertreten. „Im Großen und Ganzen ist die Kaderplanung abgeschlossen“, informiert Coach Andreas Miksch, „Wir sind so zufrieden – außer es tut sich noch jemand auf, der von sich aus zu uns kommen möchte. Dann nehmen wir ihn gerne auf.“ Als neuen spielenden Co-Trainer bekommt Miksch den langjährigen Teamkapitän Stefan Maier an seine Seite. Der 33-Jährige beerbt Torjäger Chris Freisleben, welcher das Amt aus familiären Gründen abgibt, dem FCPA als Spieler aber erhalten bleibt.

Aufrufe: 07.6.2024, 12:00 Uhr
Florian WürtheleAutor