2024-05-17T14:19:24.476Z

Spielbericht

Verdienter Sieg im Derby

Am vergangenen Sonntag - beim gefühlten Sommerbeginn - empfing die Zweite aus Großhabersdorf die Zweite aus Bürglein zum Nachbarschaftsduell bzw. freundschaftlichen Derby; überraschenderweise zum Elf gegen Elf. Die Hausherren wollten nach dem Sieg aus der Vorwoche die nächsten drei Punkte einfahren und gingen daher motiviert in die Partie.

Spielerisch ging zunächst nicht viel auf beiden Seiten, daher war ein Kopfball Pfändtners nach einer Porlein-Ecke ein willkommener Eisbrecher, da man so früh im Spiel (6. Minute) in Führung gehen und so Selbstvertrauen tanken konnte. Selbe Kombo (Ecke Porlein auf den Schädel Pfändners) sorgte dann nach gut einer halben Stunde für eine komfortable 2:0-Führung, mit der es auch in die Halbzeit ging.

In der zweiten Halbzeit spielten die Habersdorfer dann relativ souverän weiter und fuhren einige gefährliche Konter, ohne auf die defensive Grundordnung zu verzichten. Ein wenig ärgerlich war, wie oft der Schiedsrichter an diesem Tage die gute alte Regel "Im Zweifel für den Angreifer" vergessen hatte und quasi jeden Angreifer, der nicht mindestens fünf Meter hinter dem letzten Verteidiger stand, als im Absteits stehend wahrnahm. Aber natürlich darf man da keine große Kritik aussprechen, alleine auf dem Platz ohne Unterstützung von Linienrichtern muss der Unparteiische hier nach Gefühl entscheiden. Bei einem weiteren Angriff startete Klein jedoch in der eigenen Hälfte, wurde somit ausnahmsweise nicht als Abseits gewertet und konnte so dann selbstlos auf B. Massl querlegen, der mit dem 3:0 endgültig die letzten Zweifel an einem Heimsieg aus dem Weg räumen konnte.

Für ein weiteres Highlight sorgte dann Kriegbaum, der dem einschussbereiten Pfändtner den Hattrick vom Fuß nahm und aus fünf Metern neben das Tor schoss.

Letztlich nur ein kleiner bedeutungloser Schmunzler, denn unterm Stricht stand der nächste Heimsieg und eine weitere Weiße Weste für Heimkeeper Däumler. Man hatte sicherlich Glück, dass die ersten beiden Tore aus Standards entsprangen und bot keine überragende Leistung an, aber letztlich war es ein souveräner Sieg, der auch noch ein,zwei Tore höher hätte ausfallen dürfen.

Der Schiedsrichter hatte das Derby, das ohne große Nickligkeiten auskam, jederzeit im Griff, gönnte den Spielern pro Halbzeit eine Trinkpause und ließ keine Zweifel daran aufkommen, dass "Abseits-Pfeifen" eines seiner größten Hobbys ist.

Aufrufe: 010.4.2024, 07:16 Uhr
PMAutor