Wollen am Samstag mit ihren TSV Brunnthal wieder jubeln: Luis Fischer (l.) und Timo Rebenschütz.
Wollen am Samstag mit ihren TSV Brunnthal wieder jubeln: Luis Fischer (l.) und Timo Rebenschütz. – Foto: bro

TSV Brunnthal: Schlusslicht kämpft mit diversen Ausfällen - Notlösungen für Sturm gesucht

Krisenduell in Karlsfeld

Der TSV Brunnthal, Tabellenletzter der Landesliga Südost, trifft am Samstag im Kellerduell auf den TSV Eintracht Karlsfeld.

Brunnthal – Vor dem zweiten Jahr in der Landesliga waren die Fußballer des TSV Brunnthal auf neuerlichen Abstiegskampf vorbereitet. Nicht ganz so denkbar war, dass man in der 14. Runde mit dem Gastspiel beim TSV Eintracht Karlsfeld (Samstag, 14 Uhr) einen Tabellennachbarn trifft. Die Spitzenmannschaft der vergangenen Jahre steht nämlich auf einem Relegationsplatz.Mit sieben Punkten haben die Brunnthaler sechs Zähler Abstand zum Vorletzten und würden mit dem Aufholen dieses Rückstandes quasi den Anschluss an die halbe Liga herstellen.

Allerdings hat sich die personelle Lage diese Woche wieder verändert mit Sperren, Verletzten, Kranken und einem Coronafall. Jakob Klaß hatte zuletzt bei Tests abwechselnd positive wie negative Ergebnisse. Deshalb sind Wasserstandsmeldungen bei seinem Einsatz quasi unmöglich. Da auch Fabian Porr verletzt ausfällt, braucht es im Sturm Notlösungen. Das könnten Spieler wie Josef Diller oder Valentin Strobl sein.

TSV Brunnthal: Punkte müssen her - nur sieben Zähler aus dreizehn Partien eingefahren

Bei der 0:1-Niederlage gegen Tabellenführer Landshut verpassten die Brunnthaler mit einem späten Gegentor knapp einen Achtungserfolg und bezahlten den großen Kampf teuer mit der Roten Karte, die Torwart Maximilian Geisbauer in der Nachspielzeit bei einer Notbremse zu sehen bekam. Der Keeper wird sich schmerzlich vermisst, weil er in den vergangenen Wochen mit starken Leistungen seinen Mann stand. Zwei Spiele muss er nun zusehen und wird von Dominik Bamann ersetzt werden.

„Wir kommen wieder einmal auf dem Zahnfleisch daher“, sagt Trainer Raphael Schwanthaler. In Karlsfeld will er mit schnörkellosem Fußball punkten, kämpferisch die Defensive stabilisieren und vorne schneller den Abschluss suchen. „Wir schauen mehr auf uns und weniger auf den Gegner“, sagt Schwanthaler in dem Wissen, dass die Brunnthaler trotz des abgeschlagenen letzten Platzes jede Woche ein unangenehmer Gegner sind. NICO BAUER

TSV Brunnthal: Bamann - Klepsch, Rebenschütz, Richter - Fischer (Betzler), Seubert, Ceschin (Wullrich), Diller - J. Klaß (Strobl), Brunner.

Aufrufe: 07.10.2022, 19:53 Uhr
Nico BauerAutor