Voller Einsatz: Daniel Richter (l.) und der TSV Brunnthal erkämpfen einen Punkt.
Voller Einsatz: Daniel Richter (l.) und der TSV Brunnthal erkämpfen einen Punkt. – Foto: Brouczek

TSV Brunnthal in Traunstein: „Wir müssen wieder an die Leistungsgrenze gehen“

Nach Blitz-Pleite im Landkreis-Derby

Der TSV Brunnthal weiß, wie herrlich es ist, in Traunstein zu gewinnen. In der vergangenen Saison holte man dort einen ganz wichtigen Sieg, und nun würde der TSV liebend gerne das Erlebnis mit einem Dreier beim SB Chiemgau Traunstein erneuern.

Brunnthal – In der vergangenen Saison waren die beiden Vereine Nachbarn im Abstiegskampf. Die Brunnthaler feierten den Klassenerhalt am letzten Spieltag, Traunstein musste den mühsamen Umweg über die Relegation nehmen. Doch heuer scheinen sich die Wege zu trennen, weil Traunstein mit zehn Punkten aus vier Spielen als Dritter schon weit weg von der Abstiegszone ist.

Traunstein
2:0
Brunnthal

Für den kleinen TSV Brunnthal ist die Landesliga Südost etwas ähnlich Besonderes wie für den FC Bayern die Champions League. Der Aufsteiger von 2021 war von der ersten Minute an vorbereitet, dass der zweite Klassenerhalt auch wieder ein hartes Stück Arbeit wird. Und das 0:3 unter der Woche im Nachholspiel gegen den TSV Grünwald zeigte ganz deutlich, dass die Mannschaft nur mit hundertprozentigem Leistungspotenzial über 90 Minuten mithalten kann. Deshalb hatte Brunnthal gegen Grünwald nach 22 Minuten und drei Toren schon verloren.

„Wir müssen jetzt wieder an die Leistungsgrenze gehen“, sagt Trainer Raphael Schwanthaler, „70 Prozent reichen auch in Traunstein nicht.“ Diese Lektion hat das Team verstanden.

Auf der anderen Seite verweist Schwanthaler darauf, dass sich die Traunsteiner gut verstärkt haben und der dritte Tabellenplatz derzeit keine wirkliche Überraschung sei. „Man sieht, welche großen Möglichkeiten der Verein hat“, sagt Schwanthaler über den Zuschauerkrösus der Landesliga Südost.

Möglicherweise müssen die Brunnthaler Fabian Porr ersetzen, der gegen Grünwald nach 37 Minuten vom Platz humpelte mit ganz bösen Befürchtungen. Die ärztlichen Untersuchungen brachten die Entwarnung, dass nichts gebrochen ist. Mit einer Entzündung im Zeh ist er glimpflich davongekommen. Von den zuletzt fehlenden Urlaubern ist Noah Greiner wieder da und stellt eine neue Option im Kader des TSV Brunnthal dar. (nb)

TSV Brunnthal: Geisbauer - Neulinger, Kornbichler, Richter - Rebenschütz, Nagel, Böhme, Strobl, Fischer - J. Klaß, Brunner (Greiner).

Aufrufe: 012.8.2022, 16:56 Uhr
Nico BauerAutor