2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Manuel Sedlmaier wird mit seiner Mannschaft weiterhin A-Klasse spielen dürfen.
Manuel Sedlmaier wird mit seiner Mannschaft weiterhin A-Klasse spielen dürfen. – Foto: FuPa

Trotz wilder Tabellensituation: TSV Emmering II bleibt in der A-Klasse

TSV Emmering II hält die Liga

Die Reserve des TSV Emmerings hat sich den Klassenerhalt sichern können. Die komplizierte Tabellensituation hätte der Verein durch ein Unentschieden vermeiden können.

Ein Tor mehr, bzw. ein Gegentor weniger und man hätte sich das Kopfzerbrechen erspart. Am Tag nach dem „dummen Tor in der 86. Minute“ und der bitteren 1:2-Niederlage in Aschau beobachteten Emmerings Trainer Manuel Sedlmaier, Daniel Kelsch und Kreisliga-Coach Christian Kramlinger in Albaching den direkten Konkurrenten – und gingen laut Sedlmaier „sämtliche Rechenmodelle“ durch, die dem BFV für die Abstiegsregelung nur einfallen könnten.

Hätte man in Aschau nach Thomas Leykams Ausgleichstor (18.) das 1:1 hinten raus über die Zeit gebracht (oder eine der vielen eigenen Torchancen genutzt), hätten sich die Emmeringer den Sonntagsausflug nach „Oibich“ sparen und stattdessen die Nachwehen ihrer Feier zum sicheren Klassenerhalt auskurieren können.

„Die Konstellationen im Abstiegskampf in dieser Saison sind schon verrückt“, resümierte Sedlmaier nach Albachings 0:6-Pleite gegen Reichertsheim II. Emmering (21 Punkte) geht nun also mit drei Zählern Vorsprung auf Albaching (18 Pkt., beim Tabellenletzten Soyen/16 P.) und den SK Waldkraiburg (18 Pkt., in Rechtmehring) ins Saisonfinale. Am Pfingstmontag gastiert der ASV Rott zum „kleinen Derby“ im Pfarrbachstadion (15 Uhr).

Keine Konstellation mehr möglich, bei dem die Emmeringer abrutschen können

Letztlich waren sich die Emmeringer Rechenschieber inzwischen sicher: Der Klassenerhalt ist in jedem Szenario fix. Egal ob direkter oder gar Dreier-Vergleich. „Im direkten Vergleich haben wir zweimal gegen Oibich gewonnen und gegen Waldkraiburg einmal 4:2, einmal 2:4 gespielt. Selbst in einer Dreiertabelle müssten wir also durch sein“, rechnete Sedlmaier vor – und ärgerte sich gleichwohl. „Schade, mit einem 1:1 in Aschau wären wir alle glücklich und rechenfrei gewesen.“

Für die anstehende Saisonabschlussfeier der Emmeringer mit dem eigenen Anhang sei es aber am einfachsten für den Kopf, „wenn wir in unserem eigenen Spiel punkten und sportlich für absolute Klarheit sorgen“. (bj/arl)

TSV Emmering II: Görg, Widmann, Sedlmaier, Maas, Kirchlechner A., Breu M., Niedermaier Ch., Oeckl, Staudigl, Leykam, Beil, Hollerieth, Kramlinger.

Aufrufe: 023.5.2023, 06:48 Uhr
Christian Scharl / Julian BetzlAutor