2024-05-17T14:19:24.476Z

Vereinsnachrichten
Déjà-vu für den Spielertrainer: Alija Kapidzija (links, mit Murgs Kapitän Gökalp Uyar) bejubelt seinen 1:0-Führungstreffer.  | Foto: Matthias Konzok
Déjà-vu für den Spielertrainer: Alija Kapidzija (links, mit Murgs Kapitän Gökalp Uyar) bejubelt seinen 1:0-Führungstreffer. | Foto: Matthias Konzok

SV Murg steigt nach 2:1-Sieg gegen FC Hauingen in die Bezirksliga auf

Blau-Weiß Murg kehrt nach sieben Jahren in die Bezirksliga zurück. Im Rückspiel liefert sich Murg mit dem FC Hauingen ein äußerst intensives Duell. Am Ende entscheidet die Auswärtstorregel.

Vielleicht hätte Alija Kapidzija gar nicht mal das Megafon benötigt. Der 26 Jahre alte Spielercoach von Blau-Weiss Murg schrie sich im Kreise seiner Mannschaft die Seele aus dem Leib, zelebrierte mit seinem Humba den Aufstieg in die Bezirksliga. Wenig später hatte Kapidzija das Megafon abgegeben und sinnierte über sein "Déjà-vu. Auf den Tag genau vor acht Jahren bin ich noch als A-Jugendspieler mit Murg aufgestiegen", seinerzeit gegen den SV 08 Laufenburg II, ebenfalls in den Aufstiegsspielen. "Damals Giusi Stabile und ich im Sturm, jetzt zusammen als Trainer - das ist geil", freute sich Kapidzija.

Nach der 2:3-Hinspielniederlage beim FC Hauingen machten die Murger zuhause mit einem 2:1-Sieg die Rückkehr ins Bezirksoberhaus perfekt - dank der noch gültigen Auswärtstorregel. Dies nach einem äußerst intensiven Duell unter der Sommerhitze auf dem Murger Rasenplatz, begleitet vor mit rund 600 Zuschauern erneut stimmungsvoller Kulisse. "Wir haben uns in jeden Zweikampf gehauen, manchmal vielleicht auch über dem Limit", schilderte Kapidzija seine Eindrücke.

Fotogalerie: SV Blau-Weiss Murg steigt nach 2:1-Sieg gegen FC Hauingen in die Bezirksliga auf

Er selbst war es, der seine Farben in der zehnten Minute per Strafstoß - via Unterkante der Latte - mit 1:0 in Führung gebracht hatte. Trotz Verletzung lief Kapidzija auf, musste "komplett" an seiner Grenzen gehen. "Ich hab' in der Halbzeit gezittert. Aber ich musste für die Mannschaft alles geben."

Die Gastgeber gaben zunächst das bessere Bild ab, die taktische Modifikation gegenüber dem Hinspiel griff. "Wir haben ein bisschen anders gespielt, mit einer Doppelspitze, und so die Innenverteidiger mehr unter Druck gesetzt", erklärte Kapidzija. "Wir waren 20 Minuten sehr gut im Spiel, dann hat man gemerkt: Wir sind ein bisschen platt, weil wir auch sehr hoch angelaufen sind."

Hauingen arbeitet sich in die Partie und gleicht aus

Sukzessive erarbeitete sich Hauingen seine gefährlichen Momente, "wir haben die erste halbe Stunde gebraucht, um reinzukommen", resümierte FC-Trainer Mick Fahr. Fortan entwickelten die Gäste mehr Durchschlagskraft, mit schnellen Kombinationen rissen sie nun Lücken in die Murger Defensive und kamen zu Ausgleichschancen. Die beste ergab sich für Dennis Wojtynek, dessen Schuss am Pfosten landete (44.).

Die positive Tendenz setzte Hauingen nach der Pause fort - und belohnte sich nun. Eine Ecke wuchtete Thomas Schreiber per Kopf unter die Latte zum 1:1 (55.). Danach "haben wir eine Drangphase, wo wir dran waren und hätten selber das zweite Tor machen können", sagte Fahr und fügte umgehend an: "Hätte, hätte, Fahrradkette." Letztlich feiere Murg verdient.

Gerade als der zarte Eindruck entstand, die Gastgeber würden ob der Rücklage im Gesamtergebnis zulegen, fiel prompt das Siegtor. Eine Flanke konnte FC-Torhüter David Vogt nicht klären, Joker Tolga Polat stand parat und traf zum 2:1 (67.). Im Vorjahr war der 40-Jährige in den Aufstiegsspielen mit dem FC 08 Bad Säckingen gegen die SF Schliengen gescheitert. Nun schoss er die Murger in die Bezirksliga.

Dass die Gastgeber einen Akteur wie Polat noch einwechseln konnten, war für Kapidzija ein Faktor für den Triumph. So verwies er auch auf die Qualität von der Bank und auf "die individuelle Klasse. Am Ende wollten wir es vielleicht einen Tick mehr".

Murg verteidigt geschickt seinen Vorsprung

Doch mussten die Murger ihren Vorsprung bis zum Schluss vehement verteidigen (und taten dies geschickt), zumal sie einen Konter ungenutzt ließen, weil Ouael Tijari den finalen Pass gerade noch abfing (90.+6). Dass die Hauinger bis auf Benjamin Schreibers Versuch aus spitzem Winkel (87.) keine hochkarätige Chance mehr produzieren konnten, lag einerseits an der SV-Defensive, andererseits an der eigenen Fehlerquote.

"Wir haben nicht die Passsicherheit gehabt", befand Fahr. "Wir wollten vorher definierte Zonen anspielen, das haben wir nicht so hinbekommen." Sein Team habe in den letzten zehn Minuten "zu fahrig und hektisch" agiert, "anstatt ruhig zu bleiben und zu wissen: Es fehlt ja nur ein Tor". Ein Umstand, den der Coach auch mit der möglichen Nervosität erklärte.

Mit dem Schlusspfiff sanken zahlreiche Hauinger zu Boden. Durch die erst dritte Niederlage der Saison verpassten sie den Aufstieg in die Bezirksliga. "Wir haben uns top präsentiert", betonte Fahr. In Addition ergab das Aufstiegsduell ein Unentschieden. "Ein kleines Quäntchen hat gefehlt", meinte der FC-Coach. 2022 schlossen die Hauinger die Saison als Dritter ab, "jetzt als Zweiter. Wir hoffen, dass die Chronologie so bleibt und nächstes Jahr der erste Platz rausspringt", wagte Fahr einen Blick nach vorne.

Kapidzija: "Ich glaube, es wird eine lange Nacht."

Derweil konnte Kapidzija von Glückshormonen beflügelt für sich konstatieren: "Die Schmerzen sind weg, die Erleichterung überwiegt." Für die Bezirksliga sieht er seine Blau-Weißen gut gerüstet. Auch unter dem Aspekt, dass "wir uns gegen schwächere Mannschaften meist schwerer tun. Wenn Mannschaften mitspielen, dann sind wir extrem gut", das hätten Testspiele gegen höherklassige Gegner gezeigt. Daher könnte die Bezirksliga den Murgern entgegenkommen.

Ob Kapidzija dort selbst Teil der Mannschaft sein wird, ist nicht final geklärt. "Es laufen noch Gespräche", gab der Spielercoach preis. In der Kreisliga hätte er nicht weitergemacht, "jetzt schauen wir. Aber das ist Nebensache". An diesem Samstagabend hatte er ganz anderes im Kopf: den Aufstieg feiern. "Ich glaube, es wird eine lange Nacht", meinte Kapidzija. "Ich hab' jetzt schon keine Stimme mehr."

Murg: Elv. Gojak; Laisa, Rymsza, G. Uyar, Paciulli (41. Cagatay), Cerimi, Kapidzija (71. Einbock), Lo Presti (20. Maenza), C. Uyar (61. Polat), Cascio Ingurgio, Oddo. Hauingen: D. Vogt; J. Vogt, Wagner, C. Wojtynek (75. Catania), Er. Suppes, Kubicki, T. Schreiber, Contorno, B. Schreiber, A. Vogt (65. Tijari), D. Wojtynek (84. Dumitrache). Tore: 1:0 Kapidzija (10./Foulelfmeter), 1:1 T. Schreiber (56.), 2:1 Polat (69.). Schiedsrichter: Fante (Neuenburg). Zuschauer: 600.

Aufrufe: 025.6.2023, 00:12 Uhr
Matthias Konzok (BZ)Autor