Halb Maihingen – Erste, Zweite, Fußballfrauen und Bürgermeister Stimpfle – feierten nach dem Sieg in Möttingen ausgelassen die Doppel-Meisterschaft und den damit verbundenen erstmaligen Bezirksliga-Aufstieg der Rieser.
Halb Maihingen – Erste, Zweite, Fußballfrauen und Bürgermeister Stimpfle – feierten nach dem Sieg in Möttingen ausgelassen die Doppel-Meisterschaft und den damit verbundenen erstmaligen Bezirksliga-Aufstieg der Rieser. – Foto: Dieter Mack

Die Sternstunde des FC Maihingen

Rieser werden erstmals Kreisliga-Meister +++ Wemding geht in die Bezirksliga-Relegation +++ Für Schretzheim geht's in die Kreisklasse

Erstmals in der Vereinsgeschichte hat sich der FC Maihingen für die Bezirksliga qualifiziert. Die Rieser ließen sich am letzten Spieltag der Kreisliga Nord die große Chance nicht entgehen, siegten mit 4:0 beim TSV Möttingen und fuhren damit den Meistertitel ein. Gemeinsam mit dem Frauenteam, das sich vorzeitig die Bezirksliga-Meisterschaft sicherte, wurde anschließend gefeiert. Die Vizemeisterschaft geht an den TSV Wemding, der über die Relegation auf den Durchmarsch in die Bezirksliga hoffen darf. In die andere Richtung geht es für den BC Schretzheim, der nach dem 4:6 im Derby beim SV Kicklingen als Absteiger feststeht. Der TSV Binswangen hat in der Relegation noch die Chance auf den Klassenerhalt.

Möttingen
0:4
FC Maihingen

Mit dem letztlich klaren Sieg sicherte sich der FC Maihingen vor großer Kulisse die Kreisliga-Meisterschaft. Zunächst hielt der TSV Möttingen noch dagegen, verhinderte die FCM-Führung durch Dominik Göck, bevor nach einer halben Stunde die vielen Gästezuschauer das 0:1 durch Jürgen Liebhard bejubelten.
In der intensiven Begegnung wurde das Team von Meistercoach Hans Golder immer überlegener und Andreas Haas erhöhte mit einer Bogenlampe auf 0:2. Maximilian Steger und der eingewechselte Aaron Stimpfle machten in den Schlussminuten dann alles klar - und die große Meisterfeier konnte beginnen.
Schiedsrichter: Julian Bunk (Augsburg) - Zuschauer: 350
Tore: 0:1 Jürgen Liebhard (35.), 0:2 Andreas Haas (49.), 0:3 Max Steger (85.), 0:4 Aaron Stimpfle (87.)

Oettingen
1:2
Hainsfarth

Das Lokalderby, in dem es für den TSV Hainsfarth noch um die Aufstiegschance ging, lockte eine große Kulisse an. Hatte Nico Leister erste Chance noch vergeben, sorgte David Beck für das 0:1. Hainsfarth hatte bis zur Pause mehr Spielanteile, konnten aber zunächst kein weiteres Tor erzielen. Nach dem Wechsel plätscherte das Spiel lange ohne echte Torchancen dahin. Erst kurz vor dem Ende stellte Johannes Geiß dann mit einem Heber auf 0:2. Beim TSV Oettingen wurde nach langer Verletzungspause Max Holzmeier für ein paar Minuten eingewechselt, dabei durfte er sich mit einem verwandelten Foulelfmeter sogar noch in die Torschützenliste eintragen.
Schiedsrichter: Sebastian Stadlmayr (Donaumünster) - Zuschauer: 480
Tore: 0:1 David Beck (24.), 0:2 Johannes Geiß (86.), 1:2 Max Holzmeier (90. Foulelfmeter)

Marktoffing.
0:1
Donaumünster

In der für den FSV Marktoffingen so wichtigen Partie ging der SV Donaumünster durch Yannik Endres, der aus 25 Metern traf, früh in Führung. Der FSV kam danach besser ins Spiel, doch Christian Dauser sowie Peter Hlawatsch vergaben, auf der Gegenseite traf der SVD zweimal nur den Pfosten. Nach der Pause verzeichnete Jürgen Sorg Donaumünsters dritten Pfostenschuss. Obwohl die Marktoffinger nicht mehr zum Augleich kamen, durften sie sich am Ende aber freuen. Weil der FSV den direkten Vergleich gegen den TSV Binswangen für sich entschieden hat, bleibt den Riesern die Abstiegsrelegation erspart. (ben)
Schiedsrichter: Felix Scherer (Burtenbach) - Zuschauer: 200
Tor: 0:1 Yannik Endres (9.)

Holzkirchen
4:4
Reimlingen

Beide Mannschaften konnten befreit aufspielen und kamen in richtige Torlaune. Der SV Holzkirchen startete mit einem Doppelschlag durch Patrick Michel optimal in die Partie. Nur wenige Minuten später startete Dominik Kohnle von der Mittellinie und vollendete zum Anschlusstreffer für den FSV Reimlingen. Und in diesem Tempo ging es weiter. Erst glich Kohnle aus, dann brachte Jannik Beck den SVH wieder in Führung, ehe sich auf Reiminger Seite Matthias Wolf für sein Tor zum 3:3 feiern lassen konnte.
Nach den sechs Treffern im ersten Abschnitt ließen es die beiden Teams im zweiten etwas ruhiger angehen. Kohnle brachte den FSV erstmals in Führung, den verdienten Ausgleich besorgte schließlich der eingewechselte Dominik Rau aus 18 Metern.
Schiedsrichter: Philipp Ettenreich (Zusamaltheim) - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Patrick Michel (6.), 2:0 Patrick Michel (7.), 2:1 Dominik Kohnle (10.), 2:2 Dominik Kohnle (23.), 3:2 Jannik Beck (25.), 3:3 Matthias Wolf (31.), 3:4 Dominik Kohnle (53.), 4:4 Dominik Rau (77.)

TSV Wemding
4:1
Binswangen

Daniel Haller, der vor Anpfiff in den fußballerischen Ruhestand verabschiedet wurde, bereitete mit der ersten Aktion das 1:0 seines TSV Wedming im Duell mit dem TSV Binswangen vor. Seine Hereingabe drückte Manuel Fensterer über die Linie. Doch auch die Binswanger waren bei ihrem ersten Vorstoß unter Mithilfe der TSV-Abwehr erfolgreich: Christopher Fiegel köpfte zum 1:1 ein und sorgte dafür, dass bei den Gästen die Hoffnung auf den direkten Klassenerhalt weiterlebte. Danach übernahmen aber mehr und mehr die Wemdinger das Kommando. Ein Traum-Zuspiel von Haller nutzte Florian Veit dann zum 2:1 aus. Nach Wiederbeginn war die Partie eher zerfahren, viele Unterbrechungen störten den Spielfluss. Benedikt Chromik hatte die beste Binswanger Ausgleichschance, er zielte etwas zu hoch (59.). Nachdem es nach Standards zweimal im Wemdinger Strafraum brannte, brachte ein Konter die Entscheidung. Veit sprintete über den gesamten Platz und bediente Fensterer, der im Nachsetzen zum 3:1 traf. In der Schlussphase setzte Julian Hönle mit einer Einzelaktion noch einen Treffer drauf. (unf)
Schiedsrichter: Tobias Sing (Schretzheim) - Zuschauer: 250
Tore: 1:0 Manuel Fensterer (6.), 1:1 Christopher Fiegel (9.), 2:1 Florian Veit (23.), 3:1 Manuel Fensterer (70.), 4:1 Julian Hönle (82.)

SV Holzheim
1:1
Altisheim

Recht zerfahren begann die Partie zwischen dem SV Holzheim und der bereits zuvor abgestiegenen SpVgg Altisheim-Leitheim. Lettenbauer nutzt gleich die erste Unachtsamkeit der Platzherren zum 0:1. Es dauerte, bis der SVH ins Spiel fand. Pascal Petermann verpasste einen erfolgreichen Abschluss. Kurz vor Halbzeitpfiff dann reges Geschehen vor dem Gästetor. Die Zuschauer dachten, die Chance ist schon vorbei, doch Julian Rupp brachte seinen Fuß noch dran – der 1:1-Ausgleich. Die zweite Halbzeit war Holzheim zwar am Drücker, ohne aber in der Offensive die nötige Durchschlagskraft zu haben. (tf)
Schiedsrichter: Stefan Baur (Tapfheim) - Zuschauer: 160
Tore: 0:1 Peter Lettenbauer (8.), 1:1 Julian Rupp (45.)

Mit seinen vier Toren entschied Jonas Manier (rechts) das Derby gegen Schretzheim (links Alexander Krauter) für den SV Kicklingen.
Mit seinen vier Toren entschied Jonas Manier (rechts) das Derby gegen Schretzheim (links Alexander Krauter) für den SV Kicklingen. – Foto: Karl Aumiller

Kicklingen
6:4
Schretzheim

Es wurde ein torreiches, vorerst letztes Dillinger Stadtteilderby. Zwar legte der BC Schretzheim, der nur mit einem Sieg noch eine Chance auf den Klassenerhalt gehabt hätte, durch Nico Hergöth und Matthias Schmid schnell zwei Treffer vor. Und auch den Anschlusstreffer des SV Kicklingen durch Jonas Manier konterten die Schretzheimer mit dem 1:3 durch Sebastian Schreiber.
Die zweite Halbzeit gehörte dann aber eindeutig den Hausherren, die durch Jonas Manier (3), Julian Eberhardt und Michael Bihler letztlich auf 6:4 davonzogen und das Kleeblatt zum Abstieg verdammten.
Schiedsrichter: Tobias Heuberger (Möttingen) - Zuschauer: 250
Tore: 0:1 Nico Hergöth (5.), 0:2 Matthias Schmid (19.), 1:2 Jonas Manier (33.), 1:3 Sebastian Schreiber (40.), 2:3 Jonas Manier (52./Foulelfmeter), 3:3 Julian Eberhardt (64.), 4:3 Michael Bihler (78.), 4:4 Jonas Behringer (81.), 5:4 Jonas Manier (83.), 6:4 Jonas Manier (90.+4)

Aufrufe: 023.5.2022, 16:34 Uhr
Walter BruggerAutor