Istvan Nagy (links, gegen den Karsauer  Anil Cakal) traf beim 5:0 von Bamlach-Rheinweiler zweimal. | Foto: Norbert Kreienkamp
Istvan Nagy (links, gegen den Karsauer Anil Cakal) traf beim 5:0 von Bamlach-Rheinweiler zweimal. | Foto: Norbert Kreienkamp

Spvgg. Bamlach-Rheinweiler triumphiert im Aufsteigerduell

Hausens Wunderlich mit Viererpack und Fairplay beim 8:2-Erfolg in Wittlingen

Die Spvgg. Bamlach-Rheinweiler hat die Tormaschine des SV Karsau gestoppt. Im Aufsteigerduell siegt der Kreisligist mit 5:0. Verwirrung gab es um die Spielabsage des SV Eichsel.

In der Weststaffel der Kreisliga A weist Tabellenführer TuS Lörrach-Stetten bereits einen stolzen Acht-Punkte-Vorsprung auf den zweiten Platz vor. Dennoch war die Laune von Trainer Sascha Müller nicht die allerbeste. Denn das Heimspiel gegen den SV Eichsel war kurzfristig abgesagt worden. „Ich hatte einfach nicht genug Spieler“, erklärte der Eichsler Trainer Manuel Schwarz. Zehn verletzungs- und urlaubsbedingte Ausfälle hätten eine Verlegung erfordert, eine entsprechende Anfrage sei an Stetten gerichtet und abgelehnt worden. TuS-Trainer Müller bestritt, eine solche Anfrage erhalten zu haben. Er habe erst wenige Stunden vor der Anstoßzeit durch den Staffelleiter von der Absage erfahren.

Fotogalerie: Spvgg. Bamlach-Rheinweiler schlägt den SV Karsau

Im Aufsteigerduell zwischen Bamlach-Rheinweiler und SV Karsau behielten die Gastgeber mit 5:0 die Oberhand. „Das war unser bisher bestes Spiel“, sagte Gabriel Iordan, der Coach der Einheimischen. „Ein offensivstarker Gegner, der bis dahin zwanzig Tore erzielt hatte, ist zu keiner Chance gekommen. Wir haben es taktisch sehr gut gemacht und waren sehr diszipliniert; das hatte uns in den vorigen Spielen gefehlt.“

Dass die „Null“ stand, schrieb Iordan der Leistung der Innenverteidiger Ionut Floarea und Simo Milisic zu. Im Sturm bestätigten Offensivmotor Istvan Nagy und Noah Castiglione ihre Klasse, ebenso Alexandru Dumitrache, der zwei Torvorlagen lieferte und an dem der Elfmeter zum 4:0 verschuldet wurde (39.).

Der FC Hauingen setzte sich dank des 4:2-Auswärtssiegs beim FSV Rheinfelden II auf Rang zwei. Für Trainer Mick Fahr kein Grund abzuheben; die Tabelle habe noch wenig Aussagekraft. Die Partie sei sehr unterhaltsam gewesen, mit hochkarätigen Chancen hüben wie drüben. „Beide Seiten haben ihr Heil in der Offensive gesucht, zugleich waren beide in der Defensive ziemlich luftig unterwegs“, fand Fahr und spielte darauf an, dass Rheinfelden nach der Hauinger 3:0-Führung noch auf 2:3 herankam. Daher nimmt es nicht wunder, dass Fahr als stärkste Spieler eher die Offensivabteilung – Leon Jansen, Roberto Catania, Maximilian Meier und Benjamin Schreiber – benannte.

Das torreichste Spiel gab es am Sonntagmorgen zu sehen, als Wittlingen II auf eigenem Platz dem FC Hausen mit 2:8 unterlag. Gästetrainer Michael Brunner war vom Erfolg überrascht, da neben den Langzeitverletzten Fisnik Gashi und Till Denner urlaubsbedingt weitere Spieler nicht zur Verfügung standen. Zudem wurde auf dem kleinen Kunstrasenplatz gespielt, „was unseren schnellen Spielern eigentlich nicht so sehr liegt“ (Brunner).

Doch bereits in der achten Minute gingen die Gäste nach einer schönen Kombination über Dustin Heumesser und Justin Gutmann durch Marco Fritzsche in Führung. In der 28. Minute glich Wittlingen zwar aus, aber Hausen antwortete postwendend mit einem Doppelschlag (29., 30.). Der zu Höchstform auflaufende Bernhard Wunderlich machte nicht nur mit vier Toren auf sich aufmerksam, sondern auch mit seinem Fairplay: Er brach einen Angriff ab, als der Wittlinger Max Blum ohne Gegnereinwirkung umknickte. Ein Extralob verdiente sich FCH-Torhüter Manuel Ruch, der einen Strafstoß gegen Davide Ratto parierte (85.).

Aufrufe: 04.10.2022, 17:55 Uhr
Jürg Schmidt (BZ)Autor