Sturz beim Skifahren: Niklas Karlin (rechts) drohen bis zu drei Monaten Zwangspause.
Sturz beim Skifahren: Niklas Karlin (rechts) drohen bis zu drei Monaten Zwangspause. – Foto: Bernhard Schmöller/KSC

Skiunfall: Kirchheimer SC muss auf Niklas Karlin verzichten

KSC-Mittelfeldmann verletzt sich an Schlüsselbein und Schulter – Trainingslager in Rovinj

Die Landesliga-Fußballer des Kirchheimer SC sind wieder ins Training eingestiegen. Bei der ersten Einheit nach der Winterpause fehlte überraschend Niklas Karlin.

Kirchheim – Er war nicht beim Skitourengehen, sein Klub wird nun keinen neuen Mittelfeldspieler verpflichten, doch frustriert sind auch in diesem Falle die Verantwortlichen und der Betroffene selbst: Niklas Karlin ist beim Skifahren gestürzt. „Ich wollte auf der Piste einem Kind ausweichen, bin mehr oder weniger drüber gesprungen und dann unglücklich auf der Schulter gelandet. Dabei hat sich das Schlüsselbein verschoben, und alle drei Bänder in der Schulter sind gerissen“, erzählt der 26-Jährige. Wie genau operiert wird, entscheidet sich noch; bis zu drei Monate Zwangspause drohen.

„Abgesehen davon, dass es mir für Niklas leidtut und das in der ersten Zeit nach dem Unfall eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit war, wird uns Niklas mit seiner Präsenz im Mittelfeld mächtig fehlen“, sagt Steven Toy. Kirchheims Spielertrainer hatte Karlin (bis dato 15 Landesliga-Einsätze in dieser Saison/kein Tor) oft auch im Gespann mit Peter Schmöller (18/7) aufgeboten. Letzterer wiederum weilt derzeit für ein Auslandsemester im finnischen Helsinki. „Stand jetzt bin ich im Juni wieder da“, sagt der 25-Jährige, der dennoch mit der Mannschaft zum Trainingslager ins kroatische Rovinj (9. bis 12. Februar) reisen wird.

„Wir sind mit insgesamt 34 Leuten unterwegs“, berichtet Toy, auch Karlin wolle unbedingt mitfahren, „wenn es denn der Arzt erlaubt“. Nicht dabei ist der neue Teammanager Tobias Winkelmeier, der unter anderem an Toys Seite viele Jahre in der Jugend des KSC spielte, zuletzt in der Dritten Mannschaft aktiv war und von seinem neuen Wohnort Ulm aus all das in der Organisation erledigt, was online umzusetzen ist. Nach dem Abschied des langjährigen Teammanagers Dieter Scheu – der 2. Abteilungsleiter hilft hier und da noch aus – hatte man die Aufgabe auf mehrere Schultern verteilt. Auch Winkelmeier wird Unterstützung bekommen. Im Trainingslager hilft Ex-Stürmer und -Co-Spielertrainer Fabian Löns aus.

Sein erstes Testspiel bestreitet der Kirchheimer SC am Samstag, 4. Februar (14 Uhr) beim Bezirksligisten SVN München. Weitere Gegner in der Vorbereitung sind der FC Finsing (16. Februar, 20 Uhr, H) und der FSV Pfaffenhofen (18. Februar, 13 Uhr, A). Seine Generalprobe vor dem Landesliga-Auftakt mit dem Heimspiel gegen den ASV Dachau (3. März, 19.30 Uhr) absolviert der KSC am 25. Februar (13 Uhr) beim Liga-Konkurrenten SB Chiemgau Traunstein – und zwar in der Qualifikation zur nächsten Toto-Pokal-Saison. (GUIDO VERSTEGEN)

Aufrufe: 025.1.2023, 16:30 Uhr
Guido VerstegenAutor