Bejubeln den Brunnthaler 2:1-Sieg: Doppeltorschütze Jakob Klasß (l.) und Daniel Richter.
Bejubeln den Brunnthaler 2:1-Sieg: Doppeltorschütze Jakob Klasß (l.) und Daniel Richter. – Foto: brouczek

Simon Neulinger rettet dem TSV Brunnthal einen Punkt – Ärger über nichtgegebenen Elfmeter

„Das muss ein Elfmeter sein“

Nach Monaten des Leidens ist der TSV Brunnthal angekommen im Abstiegskampf der Landesliga Südost. Das 1:1 (0:1) gegen den ASV Dachau war nun schon das dritte Spiel mit Punkteausbeute.

Brunnthal – Trotz des Ausgleichs in letzter Sekunde hielten sich die Brunnthaler Glücksgefühle in Grenzen. Punktsieger der an Höhepunkten armen ersten Halbzeit waren die Gäste aus Dachau, die in der 33. Minute mit der ersten großen Chance in Führung gingen und dann Oberwasser hatten. Vor der Pause hätte Dachau dann noch ein zweites Mal treffen können, aber Torwart Maximilian Geisbauer rettete seine Vorderleute mit guten Paraden.

Nach dem Seitenwechsel schaltete der Tabellenletzte Brunnthal zwei Gänge nach oben, erhöhte den Druck und brachte die Dachauer immer wieder schwer in Probleme. Speziell in den letzten 20 Minuten hatten die Gastgeber so viele gute Chancen, dass es eigentlich für drei Punkte hätte reichen müssen. Der Ausgleich hätte in der 71. Minute fallen müssen, als Luis Fischer Fabian Porr fand und der völlig freistehend zu zentral auf den Torwart schoss. Zehn Minuten später legte der durchgebrochene Jakob Klaß den Ball am Torwart vorbei und wurde von diesem umgesenst. Es blieb das Geheimnis des Schiedsrichters, warum er den maximal eindeutigen Elfmeter nicht gab. Normalerweise würde man da neben dem Strafstoß noch über die Rote Karte wegen Notbremse diskutieren. „Das muss ein Elfmeter sein“, schimpfte später der Brunnthaler Trainer Raphael Schwanthaler, der sich normalerweise nicht mit den Referees groß auseinandersetzt. Der Schiedsrichter schaffte es diesmal, beide Mannschaften wegen diverser Entscheidungen zur Weißglut zu treiben.

Und dann kam am Ende zumindest noch der Ausgleich in letzter Sekunde. Luis Fischer fand mit seiner Freistoßflanke in der Strafraum-Vollversammlung den Kopf von Simon Neulinger, der machte in der zweiten Minute der Nachspielzeit das 1:1 für den TSV.

Damit haben die Brunnthaler nun fünf Punkte aus den jüngsten drei Spielen geholt, aber so wirklich glücklich war niemand nach dem letzten Heimspiel dieses Jahres. In Anbetracht der starken Leistungen in den drei ungeschlagenen Partien war mehr Ausbeute drin. Bei sieben Punkten Rückstand auf die Relegationsplätze braucht man jeden Zähler, um im Frühling wieder voll angreifen zu können. (nb)

TSV Brunnthal - ASV Dachau 1:1 (0:0). TSV Brunnthal: Geisbauer - Nagel, Neulinger, Richter - Fischer, Betzler, Ceschin, Greiner (59. Lindenauer), Brunner (75. Seubert) - Klaß (Wullrich), Diller (66. Porr).

Tore: 0:1 Roth (33.), 1:1 Neulinger (90.+2).

Aufrufe: 07.11.2022, 10:55 Uhr
Nico BauerAutor