Ein Tor, eine Vorlage: Felix Günzel stand beim Heimsieg über Brunnthal sinnbildlich für den SEF-Aufschwung.
Ein Tor, eine Vorlage: Felix Günzel stand beim Heimsieg über Brunnthal sinnbildlich für den SEF-Aufschwung. – Foto: Lehmann

SE Freising befreit sich aus Tabellen-Keller: „Wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen“

Sieg gegen Schlusslicht Brunnthal

Der SE Freising beendet mit einem 4:1 gegen den TSV Brunnthal seine sieglose Heimserie und hofft jetzt, den Aufschwung fortsetzen zu können.

Freising – Der SE Freising nimmt nach anfänglichen Schwierigkeiten immer mehr Fahrt auf in der Landesliga Südost. Gegen den TSV Brunnhalt gab es einen deutlichen 4:1 (3:0)-Sieg.

SE Freising
4:1
Brunnthal

SE Freising Trainer Bittner: „Wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen“

Sieben Spieltage lang mussten die Domstädter warten, dann klappte es mit dem ersten Heimsieg im dritten Anlauf. „Wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, jubelte Trainer Flo Bittner hinterher. „Unsere Taktik und der Matchplan sind von der ersten Minute voll aufgegangen.“ Vor allem die erste viertel Stunde spielten die Gelb-Schwarzen ein extrem hohes Pressing, schnürten Brunnthal in der eigenen Hälfte ein und gingen folgerichtig in Führung. Felix Günzel hatte eine butterweiche Flanke an den linken Pfosten gezirkelt, wo Bittner gefühlvoll einnicken konnte (12.).

Das muntere Offensivspiel der Hausherren ging weiter. Nur zehn Minuten später waren die Weichen endgültig auf Sieg gestellt. Dieses Mal hatten der Spielertrainer und Günzel die Rollen getauscht. Nach einem Querpass in den Strafraum ließ Günzel dem Brunnthaler Keeper Maximilian Geisbauer keine Chance (22.).

Flo Schmuckermeier muss verletzt raus

Bitter für den SEF im ersten Durchgang: Kapitän Flo Schmuckermeier musste mit Problemen im Oberschenkel früh ausgetauscht werden. Doch auch das Fehlen ihres Anführers und Taktgebers brachte die SEF-Mannen nicht aus dem Konzept, vielmehr war die Partie noch im ersten Durchgang endgültig entschieden. Nach einem Foul an Christian Schmuckermeier gab es Elfmeter, den Luka Brudtloff trocken verwandelte (40.).

SE Freising Trainer Bittner: „Ich hoffe, dass wir nun endgültig in der Saison angekommen sind“

Nach dem Seitenwechsel ließen es die Hausherren ruhiger angehen, ohne aber die Kontrolle über das Match zu verlieren. Nach einer Bittner-Ecke verpassten zunächst mehrere SEF-Beine das 4:0 (53.), das dann aber 20 Minuten vor dem Ende fallen sollte. Der zuvor eingewechseltze Maximilian Rudzki hatte fast von der Auslinie kernig in den Strafraum zurückgelegt, wo Bittner in vollem Lauf ankam und humorlos auf 4:0 stellte (70.). Ganz schadlos konnten sich die Hausherren dann aber doch nicht halten. Weil die Konzentration irgendwann nachließ, kamen die Brunnthaler nach einem nur halbherzigen Abwehrversuch von Fredi Rist und Johannes Kleidorfer durch Quirin Wullrich doch noch zum Ehrentreffer (74.).

Ärgerlich für den SEF: Sowohl Marcos Hones als auch Flo Bittner trafen in der Schlussphase lediglich ans Aluminium. Doch auch so blieb es beim verdienten Sieg für die Freisinger, der dem SEF zum ersten Mal in dieser Saison einen Nicht-Abstiegsplatz beschert. „Ich hoffe, dass wir nun endgültig in der Saison angekommen sind“, führte Trainer Flo Bittner abschließend aus.

Aufrufe: 028.8.2022, 14:31 Uhr
Matthias SpanradAutor