2024-03-04T12:27:13.471Z

Ligabericht
Der FC Furth im Wald kämpft in der Kreisliga Ost im die Rückkehr in die Bezirksliga.
Der FC Furth im Wald kämpft in der Kreisliga Ost im die Rückkehr in die Bezirksliga. – Foto: Heiko Gietlhuber

Schlusspfiff in den (meisten) Kreisligen: Der Stand der Dinge

Wir werfen einen Blick auf die Auf- und Abstiegskämpfe in den 6 Kreisligen

Zeit, die Fußballsachen in den Schrank zu räumen: Auch die Kreisligisten haben sich in die Winterpause verabschiedet. Zumindest die meisten. Viele Antworten wurden am vergangenen Wochenende nicht mehr gegeben, da ein Gros der (Nachhol)-Spiele nicht stattfinden konnte. Einzig die Schwandorfer Kreisliga West spielt noch – laut Plan sogar bis Anfang Dezember. Wir geben Euch einen Überblick, wie sich die aktuelle Sachlage in den 6 Kreisligen gestaltet...

Kreisliga 1 Regensburg

Die Favoriten machen's unter sich aus
Seit Wochen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft ab. Darin involviert: Die ehrgeizige zweite Mannschaft des TSV Kareth-Lappersdorf (39) und der vorm Saisonstart von vielen als Titelfavorit auserkorene SV Burgweinting (38). Beide verfügen über einen interessanten und breiten Kader, beide verabschiedeten sich mit klaren Siegen in die Winterpause. Die Verfolger mussten bereits abreißen lassen; acht Punkte ist der Dritte SV Obertraubling (30) weg. Das Rückspiel der beiden Spitzenteams ist übrigens schon absolviert – Endstand 0:0. Die Meisterfrage bleibt total offen. Derweil sind sieben Mannschaften und damit die halbe Liga in den engen Abstiegskampf inkludiert. Angefangen mit dem Rangachten BSC Regensburg (22). Dem Ex-Landesligisten TSV Neutraubling (16) droht als aktuelles Tabellenschlusslicht der Absturz in die Kreisklasse.

Die Toptorjäger (Stand 21.11.): 1. Yordan Todorov (SV Türk Genclik Regensburg) 14 Tore, 2. David Ezeibe (SV Burgweinting) 13 Tore, 2. Simon Pitzl (TSV Kareth-Lappersdorf II) 13 Tore.


Kreisliga 2 Regensburg

Aufsteiger mischen oben mit
Der SV Breitenbrunn (37) war mit einer phänomenalen Siegesserie in die Saison gestartet, ließ zwischendrin aber ordentlich Punkte liegen, so dass Wiederaufsteiger SpVgg Ramspau (37) immer näher gerückt ist und gegenwärtig sogar punktgleich ist. Allerdings hat der SVB noch ein Spiel mehr zu absolvieren. Gleich nach der Winterpause misst sich das Führungsduo im direkten Duell. Doch auch die junge Mannschaft des TV Riedenburg (36) – die zuletzt nur noch gewann, aber nochmal ein Spiel weniger als Breitenbrunn übrig hat – muss man auf dem Schirm haben. Dahinter spielt mit der DJK Eichlberg/Neukirchen (32) ein weiterer Aufsteiger oben mit. In Sachen Klassenerhalt sieht es für den TV Hemau (5) zappenduster aus. Ein kleines Wunder muss her. Auch Liganeuling SpVgg Willenhofen (18), der SC Lorenzen (15) und der TSV Dietfurt (14) haben zu kämpfen.

Die Toptorjäger (Stand 21.11.): 1. Julian Fritz (SpVgg Ramspau) 17 Tore, 2. Stefan Ferstl (SG Painten) 11 Tore, 3. Johnas Doblinger (DJK Eichlberg/Neukirchen) 10 Tore.


Kreisliga Nord Amberg/Weiden

Schnaittenbach verpasst die Vorentscheidung
Vergangenen Samstag hätte der TuS Schnaittenbach (42) einen großen Schritt Richtung Bezirksliga machen können. Allerdings kam man im Topduell mit dem ärgsten Verfolger SV Kohlberg-Röthenbach (35) nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Dennoch: Der Vorjahresvierte spielt eine fabelhafte Runde, besticht mit dem besten Sturm und der besten Abwehr der Liga. Und so werden sich Kohlberg sowie der Drittplatzierte ASV Haidenaab-Göppmannsbühl (33) ordentlich strecken müssen, um da nochmal ranzukommen. „Unten“ müssen vier nah beisammen liegende Mannschaften bibbern. Und zwar die DJK Weiden (18), der TSV Reuth (17), der FC Dießfurt (16) und der SC Kirchenthumbach (15). Der noch sieglose Emporkömmling SV Altenstadt/Waldnaab (3) dürfte nicht mehr zu retten sein.

Die Toptorjäger (Stand 21.11.): 1. Ralf Egeter (TSV Schnaittenbach) 17 Tore, 1. Maximilian Kaufmann (DJK Irchenrieth) 17 Tore, 3. Pascal Steeger (ASV Haidenaab) 16 Tore.


Der TuS Schnaittenbach (in Weiß) spielt bislang eine bockstarke Runde.
Der TuS Schnaittenbach (in Weiß) spielt bislang eine bockstarke Runde. – Foto: Dagmar Nachtigall


Kreisliga Süd Amberg/Weiden

Spannung in beide Richtungen
Angeführt von Gebenbachs Ex-Kapitän Julian Ceesay, konnte der SV Inter Bergsteig Amberg (37) mit Konstanz und einer starker Defensive lange die „Pole Position“ halten. Die Spielabsage der Amberger nutzte der SV Raigering (38) am vergangenen Wochenende prompt aus und übernahm selbst die Führung. Die Panduren scheinen den Abstieg aus der Bezirksliga sowie die so katastrophal verlaufende Frühjahresrunde also gut aus den Kleidern geschüttelt zu haben! Und doch bleibt Inter Amberg, weil nun ein Nachholspiel in der Hinterhand, leicht im Vorteil. Einzig der TSV Königstein (33) mit seinem erfahrenen Goalgetter Udo Hagerer kann Schritt halten mit dem Spitzenduo, während der anfangs so stark aufspielende Aufsteiger FC Edelsfeld (29) spätestens nach der vergangenen 1:4-Niederlage in Raigering abreißen musste. Das Rennen um die Nichtabstiegsplätze ist ähnlich umkämpft: Ab Platz 6 kann sich im Grunde niemand sicher sein! Drei Teams stehen punktgleich bei 18 Zählern, einzig Aufsteiger SV Hahnbach II (8) fällt ab.

Die Toptorjäger (Stand 21.11.): 1. Udo Hagerer (TSV Königstein) 17 Tore, 2. Jan Wolf (FC Edelsfeld) 11 Tore, 3. Fabian Göbl (SV Freudenberg) 10 Tore, 3. Timo Rubenbauer (SV Raigering) 10 Tore.


Kreisliga Ost Cham/Schwandorf

Further Rückkehr auf Bezirksebene?
Die Mischung macht's: Viel Erfahrung, gepaart mit jungen Nachwuchskräften hat der FC Furth im Wald (38) vorzuweisen. Und fährt gut damit. Die Chancen stehen jedenfalls gut, dass die von Alois Stoiber trainierte Mannschaft im Frühjahr nach zwei Jahren Abstinenz zurückkehren kann in die Bezirksliga. Allerdings hängt den Drachenstädtern der FC Raindorf (36) im Nacken. Als Aufsteiger ist der kleine Dorfklub richtig gut dabei – mit seinem durchaus ungewöhnlichen Weg mit deutschen und ungarischen Kräften. Es folgen die SpVgg Willmering-Waffenbrunn (32) mit ihrem höherklassig erfahrenen Spielertrainer Jakub Süsser sowie Bezirksliga-Absteiger SG Chambtal (30). Ab Platz 8, den überraschenderweise Absteiger FC Untertraubenbach (21) verbucht, beginnt der Abstiegskampf. Unterdessen verabschiedete sich Schlusslicht 1. FC Bad Kötzting II (14) mit zwei Siegen in die Winterpause. Und macht die Geschichte noch spannender als ohnehin schon.

Die Toptorjäger (Stand 21.11.): 1. Lutz Hastreiter (SG Zandt / Vilzing II) 16 Tore, 2. Florian Folger (FC Raindorf) 15 Tore, 3. Samuel Burgfeld (SG Schloßberg 09) 14 Tore, 3. Josef Naus (FC Raindorf) 14 Tore.


Kreisliga West Cham/Schwandorf

Es ist noch ein weiter Weg...
Während alle anderen Kreisligisten des Bezirkes ihre Fußballsachen bereits wegräumen können, stehen im Schwandorfer Kreisoberhaus 2023 noch zwei Regelspieltage aus. Mal sehen, welche Spiele heuer noch über die Bühne gehen können. Von einer Vorentscheidung im Titelrennen kann bisher keine Rede sein, zumal die Saison noch lang ist. Derzeit hat der FC OVI-Teunz (38) die Nase vorn, der gegenüber den Verfolgern TSV Detag Wernberg (37), TSV Tännesberg (34) und SV Schwandorf-Ettmannsdorf II (32) noch ein Spiel mehr auszutragen hat. Hinter den Top Vier klafft eine größere Lücke. Zwei Absteiger und zwei Ambitionierte streiten sich um den Meistertitel. Doch nochmal: Im neuen Jahr kann in dieser 15er-Staffel noch so viel passieren. Indes wiegt für die abstiegsbedrohten Kandidaten der Umstand schwer, dass gleich drei Mannschaften direkt runter müssen. Schlechte Karten haben da der TSV Dieterskirchen (9) und ganz besonders Aufsteiger SV Pullenried (3).

Die Toptorjäger (Stand 21.11.): 1. André Klahn (TSV Tännesberg) 22 Tore, 2. Dominik Linsmeier (TSV Stulln) 16 Tore, 3. Johannes Hösl (SF Weidenthal-Guteneck) 14 Tore.

Aufrufe: 021.11.2023, 09:50 Uhr
Florian WürtheleAutor