2024-06-19T10:33:50.932Z

Der Spieltag
Andreas Näßl (Mitte) brachte den BC Rinnenthal in Führung. Adelzhausens Torhüter Justin Fischer kommt nicht ran.
Andreas Näßl (Mitte) brachte den BC Rinnenthal in Führung. Adelzhausens Torhüter Justin Fischer kommt nicht ran. – Foto: Michael Hochgemuth

Rinnenthaler Höhenflug geht weiter

Der Tabellenführer schlägt Adelzhausen im Derby +++ Auch Aichach und Affing siegen +++ Dasing kommt nicht über ein Remis hinaus +++ Oberbernbach deklassiert Aufstiegsaspiranten Hammerschmiede +++ Der TSV Friedberg holt Big Points in Joshofen-Bergheim

Der BC Rinnenthal marschiert weiter in Richtung Bezirksliga und lässt dem BC Adelzhausen keine Chancen. Der BC Aichach bleibt souverän dran. Der FC Affing feiert einen Pflichtsieg. Der TSV Dasing verpasst im Kellerduell gegen die SG Stätzling II einen Big Point im Abstiegskampf. Den holt der TSV Friedberg, der in Joshofen endlich seinen Befreiungsschlag schafft. Der SC Oberbernbach spielt gegen Aufstiegsaspirant Hammerschmiede groß auf.

Bei traumhaftem Fußballwetter und einer Kulisse von 350 Zuschauern gab der Tabellenführer von Beginn den Ton an. Jakob Seidl hatte in der 8. Minute das 1:0 auf dem Fuß, doch er verzog knapp. Besser machte es Andreas Näßl nur zwei Minuten später – einen präzisen Freistoß von Maximilian Merwald verwerte er per Kopf zum 1:0. Der BCR kontrollierte das Spiel und ließ den Gästen keine Möglichkeiten. In der 23. Minute gab es Freistoß für den BCR – Merwald zirkelte den Ball unhaltbar ins linke Eck. Bis zur Halbzeit boten sich noch einige Gelegenheiten für den BCR, doch es ging mit 2:0 in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte kam mit Tobias Friedl frischer Wind ins Spiel – und der BCR erspielte sich Chance um Chance. In der 49. verpasste Friedl knapp – und in den Minuten drauf waren es Julian Büchler und Manuel Utz, die aussichtsreiche Möglichkeiten ungenutzt ließen. In der 57. Minute konnte sich Merwald im Strafraum der Gäste behaupten und seine Flanke vollendete Friedl eiskalt zum 3:0. Der BCR hatte leichtes Spiel und erspielte sich immer wieder gute Gelegenheiten. In der 64. Minute kam Adelzhausen das erste Mal gefährlich vor das Gehäuse von BCR-Torhüter Hannes Treffler – er konnte jedoch den Schuss von Tim Sälzle aus kurzer Distanz abwehren. In der 76. Minute erreichte ein weiter Ball Utz in Mitte der gegnerischen Hälfte – er war mit Ball schneller als die Hintermannschaft des BCA und schob die Kugel zum 4:0 in die Maschen. Den Schlusspunkt setzt Merwald – er hämmerte einen Freistoß aus 20 Metern in den Winkel. (mapf) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Philipp Leitenstern (Neuburg an der Donau) - Zuschauer: 350
Tore: 1:0 Andreas Näßl (10.), 2:0 Maximilian Merwald (24.), 3:0 Tobias Friedl (57.), 4:0 Manuel Utz (76.), 5:0 Maximilian Merwald (83.)

Der SSV kam gut in die Partie und hatte die erste Chance des Spiels, doch der Schuss von Alexander Benesch landete nach wenigen Minuten nur am Pfosten. Als in der 20. Minute Rennertshofens Tobias Kruber im Strafraum gefoult wurde, zeigte der Unparteiische Linus Baumeister auf den Punkt und gab Elfmeter für die Gäste. Simon Pickhard trat an und verwandelte zur 1:0 Führung. Nach gut einer halben Stunde rettete den FC Rennertshofen erneut das Aluminium. Ein Schuss von SSV-Spielertrainer Björn Wohlrab landete an der Latte. Nur eine Minute später bauten die Gäste durch David Pickhard die Führung auf 2:0 aus. Noch vor der Halbzeit gelang den Gästen das 3:0. Nach Zuspiel von Simon Pickhard vollendete Manuel Zinner zum Halbzeitstand. Der SSV war in Durchgang eins die spielbestimmende Mannschaft mit deutlich mehr Ballbesitz, doch die Tore machte der FCR, der aus wenig Chancen drei Tore machte. Nach dem Seitenwechsel verwalteten die Gäste die Führung und konzentrierten sich auf die Defensive. Alsmoos-Petersdorf, der in der zweiten Halbzeit aufgrund von Zeitstrafen von Justin Reichelt und Patrick Szilagyi für 20 Minuten in Unterzahl agierte, gelang kein Treffer mehr. (lost) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Linus Baumeister (Dinkelscherben) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Simon Pickhard (20. Foulelfmeter), 0:2 David Pickhard (34.), 0:3 Manuel Zinner (42.)

Von einem Pflichtsieg ohne großen Glanz sprach Affings Trainer Tobias Jorsch. „Firnhaberau spielt sehr bieder. Die hatten auch noch Verletzungssorgen und haben sich hinten reingestellt. Wir haben uns lange schwergetan.“ Zwar war der FCA von Beginn an spielbestimmend, doch wirklich zwingend war der Aufstiegsanwärter nicht. „Wir wollten eigentlich von Anfang an zeigen, dass wir unbedingt gewinnen wollen. Das war nicht der Fall. Uns hat der Mumm gefehlt und deshalb waren wir offensiv nicht so stark, wie man es eigentlich hätte erwarten können“, so Jorsch. Nach 68 Minuten erlöste Toni Peric die Affinger. Nach einer Flanke ließ er einen Gegenspieler ins Leere laufen und vollstreckte zur Führung. „Das war wichtig, danach wurde es besser“, so Jorsch, der sich vor allem freute, dass sein Team zu null gespielt hat. Den Deckel in der Nachspielzeit machte Ahmed Karaca drauf, der nach einem langen Ball eiskalt verwandelte. „Die Punkte sind wichtig und auch gegen Firnhaberau gibt es nur drei. Wir schauen gar nicht groß auf die Tabelle, sondern müssen unsere Spiele gewinnen, dann können wir auch schauen, was die anderen machen. Aktuell brauchen wir einfach Punkte, so einfach ist das.“ (sry) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Maximilian Raudensky (Illdorf) - Zuschauer: 70
Tore: 0:1 Toni Peric (68.), 0:2 Ahmed Karaca (90.+4)

Von einem auch in dieser Höhe verdienten Erfolg berichtete BCA-Spielertrainer Markus Kurzhals. „Wir hatten alles im Griff gegen tiefstehende Klingsmooser. Wir haben eigentlich nichts zugelassen.“ Dennoch dauerte es fast eine halbe Stunde, ehe Semih Coklar die Führung erzielte. Nach einer Flanke behielt der Stürmer die Übersicht und verwandelte. „Den hat er sogar mit seinem schwachen linken Fuß gemacht“, scherzte Kurzhals, der eine Viertelstunde nach der Halbzeitpause das zweite Tor per direktem Freistoß nachlegte. Das 3:0 schenkten die Gastgeber dann dem Tabellenzweiten. Ein Querpass landete in den Füßen von Marcus Wehren, der dankbar einschoss. Den Schlusspunkt markierte Coklar nach tollem Steckpass von Luis Fischer. „Die Punkte waren wichtig und wir wollen natürlich weiter Druck auf Rinnenthal machen. Wenn wir alles gewinnen, sind wir auf jeden Fall Zweiter. Alles andere haben wir nicht in der Hand.“ (sry) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Johannes Ruh (Kissing) - Zuschauer: 120
Tore: 0:1 Semih Coklar (27.), 0:2 Markus Kurzhals (55.), 0:3 Marcus Wehren (63.), 0:4 Semih Coklar (79.)

Gingen im Heimspiel gegen den TSV Friedberg leer aus: Johannes Böck (links) und die SpVgg Joshofen-Bergheim.
Gingen im Heimspiel gegen den TSV Friedberg leer aus: Johannes Böck (links) und die SpVgg Joshofen-Bergheim. – Foto: Daniel Worsch

Eines der schwächsten Spiele in der gesamten Saison verlor die SpVgg am Ende nicht ganz unverdient gegen die Gäste aus Friedberg, die von Beginn an die torgefährlichere Mannschaft waren. In der ersten Hälfte war es unter anderem auch dem starken Heimkeeper Alexander Schmidt, welcher ein paar Mal stark parierte, zu verdanken, dass man mit einem torlosen Remis in die Kabine ging. In der zweiten Halbzeit belohnten sich die Friedberger in der 51. Minute für ihre Offensivbemühungen, als Kirill Savkin nach einer Flanke zum 0:1 einköpfte. In der 71. Minute erhöhten die Gäste sogar auf 0:2 durch Oguzhan Ülger, der überlegt aus kurzer Distanz ins lange Eck einschob. Den Ehrentreffer für die Heimelf erzielte Kapitän Johann Guppenberger per verwandeltem Foulelfmeter in der Nachspielzeit (93.). (spvgg) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Michele-Angelo Strebel (Regensburg) - Zuschauer: 70
Tore: 0:1 Kirill Savkin (51.), 0:2 Oguzhan Ülger (71.), 1:2 Johann Guppenberger (90.+3 Foulelfmeter)

Dasings Gabriel Petrus umkurvt hier Stätzlings Torhüter Rainer Lohwasser und trifft. Am Ende stand es 2:2.
Dasings Gabriel Petrus umkurvt hier Stätzlings Torhüter Rainer Lohwasser und trifft. Am Ende stand es 2:2. – Foto: Reinhold Rummel

Einmal mehr brachte sich Dasing selbst um den verdienten Lohn. „Wir betreiben einen enormen Aufwand, bringen es aber in der Box einfach nicht fertig, die Treffer zu erzielen“, klagte Trainer David Gilg. „Da war wieder viel mehr drin, wenn wir im Abschluss noch mehr Biss zeigen würden.“ Dabei begann man sehr stark und führte bereits nach sechs Spielminuten. Johannes Rummel spielte in den Lauf von Gabriel Petrus. Der umkurvte noch Torhüter Rainer Lohwasser und schob dann das Spielgerät ins leere Tor. Danach hatten die Dasinger weitere Großchancen durch Markus Kreutmayr (9.) Nico Necker (12.) und Petrus (15.), die man aber nicht verwerten konnte. Und dann unterlief Patrick Molnar ein Foulspiel im Strafraum an Maximilian Schütz, den fälligen Strafstoß verwandelte Franz Losert zum 1:1. Dasing war danach weiter auf dem Vormarsch, aber die Versuche wurden nicht ordentlich zu Ende gespielt. Stätzling hatte mit ihren Gegenangriffen mehr Erfolg. Sebastian Kneer zog aus spitzem Winkel ab und ließ Torhüter Bastian Pauer nach einer halben Stunde erneut das Nachsehen. „Das war schon sehr bitter, wie wir die Gegentreffer kassierten“, trauerte Gilg einmal mehr den vergebenen Chancen nach. Auch im zweiten Durchgang wirbelten die Dasinger, nachdem mit Valentin Gilg, Simon Gilg und Routinier Jörg Marquart frische Kräfte im Spiel waren. Marquart hatte dann auf Zuspiel Simon Gilg die Chance zum Ausgleich, ebenso wie wenig später Petrus, als Rummel querlegte. Die Zeit lief den Dasingern immer mehr davon. Erneut passte Rummel in den Strafraum und Simon Gilg konnte zumindest noch einen Punkt mit dem Ausgleichstreffer retten. Gilg: „Alles Wenn und Aber hilft uns wenig, wenn wir nicht die nötigen Tore machen und am Ende wieder zwei Punkte liegen gelassen haben.“ (r.r) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Udo Hammerer (Untermaxfeld) - Zuschauer: 130
Tore: 1:0 Gabriel Petrus (6.), 1:1 Franz Losert (18. Foulelfmeter), 1:2 Sebastian Kneer (31.), 2:2 Simon Gilg (84.)

Die abstiegsgefährdeten Gäste legten los wie die Feuerwehr und gingen dank zwei Blitztreffern früh in Führung. Nach nur wenigen Sekunden schockte Gerolsbachs Daniel Fischer mit seinem Tor zum 1:0 den TSV. Auch nach dem Treffer verpennte der TSV die Anfangsphase komplett, denn nur sechs Minuten später erhöhte Spielertrainer Roman Redl auf 2:0 für die Gäste. Nach 26 Minuten zeigten dann die Hausherren ein Lebenszeichen. Fabian Sauer sorgte mit seinem Treffer für den Anschluss. Kurz vor dem Halbzeitpfiff sah Fischer von Schiedsrichter Manfred Häckel die Gelb-Rote Karte, nachdem er 20 Minuten zuvor verwarnt wurde. Dem TSV Pöttmes blieben somit nach dem Seitenwechsel 45 Minuten in Überzahl, um doch noch etwas Zählbares zu sammeln. Allerdings gelang im zweiten Durchgang keiner Mannschaft mehr ein Tor und es blieb beim Auswärtssieg für den FC Gerolsbach. (lost) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Manfred Häckel (Ludwigsmoos) - Zuschauer: 120
Tore: 0:1 Daniel Fischer (1.), 0:2 Roman Redl (7.), 1:2 Fabian Sauer (26.)
Gelb-Rot: Daniel Fischer (45./FC Gerolsbach)

Bereits nach zehn Minuten ging der SCO in Führung. Nach einem Pass von Berkay Öztürk nahm Arsim Kadirolli den Ball gut mit, ließ Verteidiger und Torwart stehen und traf ins leere Tor. In der 31. Minute bauten die Gastgeber die Führung aus. Nach einem Foulspiel an Kadirolli im Strafraum zeigte Schiedsrichter Michael Peil auf den Punkt. Kadirolli trat selbst an und verwandelte zum 2:0 Halbzeitstand. Von den Gästen kam deutlich zu wenig, die beste Chance landete an der Latte, aber auch der SCO scheiterte des Öfteren am Aluminium. Nach dem Seitenwechsel sorgte Can Raschid für das 3:0. Nach einem Steckpass lief er allein auf SV-Schlussmann Florian Baumeister zu und traf in Minute 62. Spätestens mit dem 4:0 in der 76. Minute machte der SCO den Deckel drauf. Nach einem Konter vollendete Philipp Heinrichs. In der 86. Minute stellten die Hausherren dann sogar noch auf 5:0. Nachdem Öztürk im Strafraum gefoult wurde, gab es erneut Strafstoß, zudem kassierte Übeltäter Marco Pietryga Gelb-Rot. Kadirolli übernahm erneut Verantwortung und sorgte mit seinem dritten Treffer für den Endstand. (lost) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Michael Peil (Augsburg) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Arsim Kadirolli (10.), 2:0 Arsim Kadirolli (31. Foulelfmeter), 3:0 Can Raschid (62.), 4:0 Philipp Heinrichs (76.), 5:0 Arsim Kadirolli (86. Foulelfmeter)
Gelb-Rot: Marco Pietryga (88./SV Hammerschmiede)

Aufrufe: 05.5.2024, 23:08 Uhr
Bernhard MeitnerAutor