2024-07-12T13:30:11.727Z

Relegation
Lagerlechfelds Torschütze Marcel Lex (gelbes Trikot) hat die erste Hürde BC Aichach erfolgreich gemeistert.
Lagerlechfelds Torschütze Marcel Lex (gelbes Trikot) hat die erste Hürde BC Aichach erfolgreich gemeistert. – Foto: Sarina Schäffer

Thannhausen und Lagerlechfeld stehen im "Finale"

Die Kreisliga-Vizemeister setzen sich in der ersten Relegationsrunde gegen Alerheim und den BC Aichach durch

Ein freier Platz ist in den schwäbischen Bezirksligen noch zu vergeben. Um den streiten sich am Samstag (16.30 Uhr, in Aystetten) die TSG Thannhausen und die SpVgg Lagerlechfeld. Beide setzen sich in der ersten Relegationsrunde, in der die jeweiligen Kreisliga-Vizemeister der Kreise Augsburg und Donau aufeinander trafen, durch.

Die SpVgg Lagerlechfeld darf nach dem 2:1-Erfolg gegen den BC Aichach weiter vom größten Erfolg der Vereinsgeschichte, dem Aufstieg in die Bezirksliga, träumen. Die SpVgg war in Gersthofen das aktivere Team und landete vor der Pause einen vorentscheidenden Doppelschlage. Alexander Kergel fand bei seiner Ecke den Kopf von Christoph Bitter, der zum 1:0 traf. Aus einem Konter heraus erzielte Marcel Lex dann das 2:0.
Die Aichacher reagierten, wechselten in der Pause doppelt und wie aus dem Nichts gelang ihnen der Anschlusse. Kapitän Milan Gajic traf zum 2:1. Nun machte der BCA Druck, Lagerlechfeld blieb aber mit Kontern stets gefährlich. In der Nachspielzeit verteidigte die SpVgg den knappen Vorsprung durch konsequente Abwehrarbeit - und konnte schließlich jubeln, als Referee Yanick Furnier abpfiff. (hs) Lokalsport SZ
Schiedsrichter: Yanick Furnier (Augsburg) - Zuschauer: 950
Tore: 1:0 Christoph Bitter (38.), 2:0 Marcel Lex (44.), 2:1 Milan Gajić (51.)

Im Duell der beiden Donau-Vertreter setzte sich die TSG Thannhausen auf dem Wertinger Judenberg mit 3:0 gegen die SG Alerheim durch. Anfangs sah es nch nicht nach einem so klar Ergebnis aus, beide Teams agierten sehr nervös. Kombinationen über mehrere Stationen waren nicht zu sehen. Insgesamt war Thannhausen zwar aktiver, doch bis zur Pause fielen keine Tore.
Das sollte sich im zweiten Abschnitt ändern. Regisseur Mesut Yildiz hatte den Ball per Ecke maßgerecht auf den Scheitel von Michael Schwarz getreten - 1:0. Vier Minuten später sorgte der eingewechselte Daniel Bobitiu mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Den dritten TSG-Treffer leitete Torwart Liridon Rrecaj per Abschlag ein, Ahmet Cam sah den mitgelaufenen Ibrahim Capar und der TSG-Torjäger netzte souverän ein. „Es war hochverdient, dass wir weitergekommen sind. Wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit eine ordentliche Vorstellung gezeigt“, analysierte der scheidende TSG-Trainer Rainer Amann. (ulan) Lokalsport GZ
Schiedsrichter: Christian Stober (Königsbrunn) - Zuschauer: 800
Tore: 1:0 Michael Schwarz (67.), 2:0 Daniel Bobitiu (71.), 3:0 Ibrahim Capar (82.)

Aufrufe: 013.6.2024, 20:38 Uhr
Walter BruggerAutor