2024-05-29T12:18:09.228Z

Der Spieltag
Jakob Seidl (links und der BC Rinnenthal sind auf Meisterkurs. Auch im Topspiel beim SV Hammerschmiede gab es einen Sieg.
Jakob Seidl (links und der BC Rinnenthal sind auf Meisterkurs. Auch im Topspiel beim SV Hammerschmiede gab es einen Sieg. – Foto: Michael Hochgemuth

Rinnenthal setzt sich ab

Der BCR gewinnt dank seines Torjägers das Topspiel +++ Oberbernbach atmet auf, dagegen ärgert sich Dasing doppelt +++ Affing kann Kuriosität nicht nutzen +++ Friedberger Talfahrt geht weiter +++ SG Stätzling II verliert unglücklich

Der große Gewinner der Kreisliga Ost heißt BC Rinnenthal: Der Vorjahresvizemeister siegte im Spitzenspiel beim SV Hammerschmiede und untermauerte seine Titelansprüche. Der BC Aichach tut sich lange schwer, doch am Ende steht Platz zwei. Der TSV Dasing verlor das Kellerduell und ist sauer auf den Schiedsrichter. Kurios wird es beim FC Affing, weil ein Gästestürmer spontan ins Tor muss. Ein Geschenk kostet der SG Stätzling den Punkt gegen Aichach. Friedbergs Lage verschärft sich.

Matchwinner war wieder einmal Torjäger Manuel Utz, der beide Rinnenthaler Treffer erzielte. Gleich in der ersten Spielminute hatte die Heimelf die Chance zur Führung, als nach einem Schuss von Robert Orban der linke Pfosten für BCR-Keeper Hannes Treffler rettete. Im Gegenzug scheiterte Maximilian Merwald mit einem Freistoß aus 20 Metern an der Mauer. Danach strich ein Kopfball von Dominik Graf knapp über die Latte. Nach einer knappen halben Stunde dann der Führungstreffer. Kapitän Jakob Seidl brachte den Ball auf dem holprigen Rasen auf Utz und der ließ Florian Baumeister im SVH-Tor mit seinem flachen Drehschuss keine Abwehrchance. Kurz darauf fast ein weiterer Treffer, zuerst scheiterte Merwald am Torwart und der Nachschuss von Benni Engl wurde noch von Michael Mayr vor der Linie geklärt. Der BCR blieb tonangebend und hatte nach dem Wechsel die nächste gute Möglichkeit, als wieder ein Kopfball von Graf vor der Linie geklärt wurde. Fast im Gegenzug noch einmal ein Lattenkracher für die beste Offensive der Liga, als Luca Grießer aus 20 Metern abzog. Anschließend war wieder der Tabellenführer an der Reihe. Eine schnelle Kombination über Merwald und Tobi Friedl vollendete Engl zur vermeintlichen Vorentscheidung, doch das Schiedsrichtergespann entschied auf Abseits. In der 78. Minute scheiterte Merwald nach einem selbst erkämpften Ball an Baumeister, ehe Utz mit einem Direktschuss aus 18 Metern in den rechten Winkel alles klar machte. (lint) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Lukas Fischer (Freihalden) - Zuschauer: 200
Tore: 0:1 Manuel Utz (27.), 0:2 Manuel Utz (81.)

Von einer verdienten Niederlage sprach Affings Spielertrainer Tobias Jorsch. „Wir haben zwar viel Ballbesitz gehabt, aber einfach zu wenig daraus gemacht. Wir waren zu statisch und uns hat der Spielwitz gefehlt. Mit so einem Auftreten wird es schwierig, das müssen wir ganz schnell wieder ändern.“ Vor allem mit dem Spiel nach vorne war der Coach nicht einverstanden. Große Chancen erarbeitete sich der FCA nicht, die Gäste stand stabil und konterten immer wieder schnell nach vorne. Nach einem langen Ball war Alexander Müller nur per Foul zu stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Benedikt Vollnhals. „Wir haben es schon probiert, aber viel ging nicht“, so Jorsch, dessen Mannschaft kurz vor der Pause Glück hatte, als Müller nach einem Solo nur den Pfosten traf. Kurz nach der Pause gab es den nächsten Nackenschlag auf Affing. Nach einem Konter vollendete Stefan Brosi zum 0:2. Zwar konnte Toni Peric auf Vorlage von Cyrill Siedlaczek nach rund einer Stunde auf 1:2 verkürzen, doch dem Ausgleich kam der FCA nicht mehr so richtig nahe, selbst als man nach einer Zehn-Minuten-Strafe für Martin Brodowksi in Überzahl agierte. Kurios wurde es kurz danach, als sich der Klingsmooser Torhüter Matthias Hudler verletzte. Deshalb rückte Mittelstürmer Müller in den Kasten. „Wir haben dann nicht einmal mehr auf das Tor geschossen, was sehr bezeichnend ist“, so Jorsch, der dann das 1:3 mitansehen musste. Nach einem Konter machte Johannes Kranner den Deckel drauf. Auch in der durch die Verletzungspause zwölfminütigen Nachspielzeit gelang dem FCA kein Treffer mehr. (sry) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Antonia Hönl (Langweid)
Tore: 0:1 Benedikt Vollnhals (18. Foulelfmeter), 0:2 Stefan Brosi (46.), 1:2 Toni Peric (56.), 1:3 Johannes Kranner (84.)

„Den Sieg hatten wir nicht verdient, aber eine Niederlage auch nicht“, so Adelzhausens Spielertrainer Jürgen Lichtenstern. Vor allem im ersten Durchgang war der BCA das überlegene Team und ging folgerichtig durch Marvin Gaag in Führung. „Wir hatten Chancen, zwei weitere Tore nachzulegen, haben das aber verpasst“, so Lichtenstern. Kurz vor der Pause glich Florian Plöckl nach einem Standard aus. „Danach war ein Bruch im Spiel.“, so Lichtenstern. Der zweite Durchgang war von vielen Fouls geprägt. Lichtenstern: „Es gab sehr viele Freistöße“. Der Gerolsbacher Führungstreffer fiel dann nach einem langen Ball, den Marco Kutscherauer freistehend vollendete. Doch der BCA gab sich nicht auf und kam zurück. Nach einer Ecke war Neuzugang Tim Halbauer zur Stelle und köpfte ein. Doch die Freude hielt nicht lange, denn der FCG hatte noch einen Lucky Punch. Nach einer Ecke waren sich ein Abwehrspieler und Torhüter Michael Fottner nicht einig. Über Umwege fiel der Ball dann Thomas Plöckl der Ball vor die Füße – 3:2. Adelzhausens warf nochmals alles nach vorne. Gaag hatte noch zwei gute Möglichkeiten, aber der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen. (sry) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Hakan Erdogan - Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Marvin Gaag (26.), 1:1 Florian Plöckl (42.), 2:1 Marco Kutscherauer (73.), 2:2 Tim Halbauer (81.), 3:2 Thomas Plöckl (86.)

Mindestens einen Punkt hätte die Spielgemeinschaft gegen den Titelanwärter verdient gehabt. „Wir hatten alles im Griff und selber gute Chancen. Eine blöde Aktion hat uns den Punkt gekostet“, resümierte Stätzlings Trainer Christian Jauernig. Der sah einen „sehr guten“ Auftritt seines Teams. Mehrere Möglichkeiten ließ sein Team allerdings liegen. Die beste Chance vergab Franz Losert, der nur das Lattenkreuz traf. Auf der anderen Seite zeigte Torhüter Ante Titlic zweimal glänzend, dass er für höhere Aufgaben zu gebrauchen ist. „Wir waren aggressiv und haben es Aichach schwer gemacht, denen ist weniger eingefallen.“ Der Treffer des Tages aus der 70. Minute war dann ein Geschenk. Die Gastgeber brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Aichachs Markus Winkler wurde angeschossen und von dessen Bein landete der Ball im Netz. „Wenn du unten stehst, dann läuft es eben so. Wir haben leider keine eingespielte Mannschaft, aber wir geben nicht auf, die Leistung war wirklich ansprechend“, so Jauernig. (sry) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Stefan Tarnick (Karlshuld) - Zuschauer: 50
Tor: 0:1 Michael Winkler (70.)

In den ersten zehn Minuten tasteten sich bei Mannschaften im Mittelfeld ab. In der 14. Minute folgte dann die erste Chance für das Heimteam, als Tobias Kruber aus spitzem Winkel scheiterte. Anschließend hatten die Gäste ihre beste Phase. Zweimal hintereinander konnte FCR-Torwart Manuel Fieger parieren. Mitte der ersten Hälfte übernahm wieder Rennertshofen das Geschehen. Zwei gute Gelegenheiten durch David Pickhard und Tobias Kruber konnten vom TSV-Goalie Tobias Greim entschärft werden. Nach einer Stunde traf Thomas Krämer nur die Latte. Dennis Gieß hatte freistehend sein Visier zu hoch eingestellt und schoss über den Querbalken. In der 80. Minute war es dann so weit: Kapitän Roland Heckel trat eine Ecke von links, welche an Freund und Feind vorbei direkt im Gästetor landete. Fünf Minuten vor dem Ende gab es dann noch ein Fernschuss durch Berkay Kurt, den Fieger über die Latte lenkte und so blieb es beim 1:0. (HaSe) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Elias Kless (Hollenbach) - Zuschauer: 120
Tor: 1:0 Roland Heckel (80.)

Die Gastgeber waren von Beginn an die überlegene Mannschaft und gingen nach 20 Minuten folgerichtig in Führung. Nach einem langen Ball von Tobias Großmann über die gesamte Abwehr der Gäste, lief Arsim Kadirolli durch und köpfte den Ball über den herausstürmenden Pöttmeser Torwart Kevin Baierl zum 1:0 ins Tor. Kurz vor der Halbzeit bauten die Gastgeber die Führung aus. Can Raschid dribbelte sich durch und schloss aus rund 20 Metern ab. Der Ball landete in der 41. Minute flach im linken Eck zum 2:0-Halbzeitstand. Auch nach dem Seitenwechsel dauerte es nicht lange, bis die rund 75 Zuschauenden den nächsten Treffer sahen. Nach einem Steckpass von Kevin Sari, lief Philipp Heinrichs allein auf Baier zu. Heinrichs umkurvte den Schlussmann und schob zum 3:0 in der 51. Minute ein. Nach gut einer Stunde wachten die Gäste dann auf und machten immer mehr Druck. Mersad Fakic hatte nach 57 Minuten die große Gelegenheit auf 3:1 zu stellen, doch er scheiterte im an Oberbernbachs Tormann Jozo Derek. Zehn Minuten vor dem Ende machte Fakic es besser. Nach einem Freistoß aus halbrechter Position fand er die Lücke in der Mauer und traf zum 3:1. Allerdings passierte danach nichts mehr und es blieb beim verdienten Heimsieg für den SC Oberbernbach. (lost) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Erkan Oflaz (Günzburg) - Zuschauer: 75
Tore: 1:0 Arsim Kadirolli (20.), 2:0 Can Raschid (41.), 3:0 Philipp Heinrichs (51.), 3:1 Mersad Fakic (80.)

Gabriel Petrus (links) und der TSV Dasing unterlagen im Kellerduell beim TSV Firnhaberau.
Gabriel Petrus (links) und der TSV Dasing unterlagen im Kellerduell beim TSV Firnhaberau. – Foto: Reinhold Rummel

Spieltext Firnhaberau - TSV Dasing

Nichts wurde aus dem nächsten Erfolg des Schlusslichts. Entsprechend sauer war Traiiner David Gilg nach dem Schlusspfiff. Allerdings weniger über den Auftritt seiner Truppe. „Ich habe kein Verständnis, wie man solche Entscheidungen treffen kann“, wetterte er in Richtung des Unparteiischen Robert Kandemir. Kurz vor der Pause bekam der Dasinger Gabriel Petrus laut den Gästen nach einer Spielunterbrechung von Arif Neslanovic einen Schlag Faustschlag ins gesicht. Der Dasinger musste mit einer blutenden Nase vom Feld – Neslanovic sah nach einer kurzen Belehrung die Gelbe Karte. Und als kurz vor dem Ende Petrus im Strafraum von Torhüter Sandro Kaufmann abgeräumt wurde, blieb der Elfmeterpfiff zum Entsetzen der Dasinger aus. „Da staunten selbst die Platzherren“, so Gilg und musste sich nach einem kurzen Disput mit dem Unparteiischen mit der Ampelkarte verabschieden. Die Platzherren hatten mit dem starken Wind im Rücken den besseren Start und führten nach 13 Spielminuten. Tim Blank entwischte der Dasinger Abwehrreihe und schob den Ball ins rechte Toreck. Wenig später wurde Petrus von Marc Baumgärtner freigespielt und im Strafraum von Tobias Hubertus gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Simon Gilg zum 1:1. „Wir waren dann gut im Spiel“, so David Gilg. Allerdings vermisste er beim zweiten Gegentreffer die konsequente Unterbindung des Flankenballs von Jan Dupal. Agustin Barbano war zur Stelle und erwischte Torhüter Daniel Büchler auf dem falschen Fuß. (r.r) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Robert Kandemir (Thannhausen) - Zuschauer: 70
Tore: 1:0 Tim Blank (13.), 1:1 Simon Gilg (21. Foulelfmeter), 2:1 Agustin Barbano (70.)

Spieltext Alsm.-Peters - Joshofen-B.

Die SpVgg Joshofen-Bergheim scheint in der Rückrunde langsam ins Rollen zu kommen. Wenige Tage nach dem ersten Sieg im Jahr 2024 gegen den TSV Firnhaberau (4:1), kamen die Schützlinge von Spielertrainer Jonas Zeller auch beim SSV Alsmoos-Petersdorf zu einem 1:0-Erfolg. Dass dieser letztlich durch ein Eigentor von Daniel Biehlal in der 74. Minute zustande kam, dürfte den Gästen zweifelsohne ziemlich egal sein. Mit diesem Dreier verbesserte sich Joshofen-Bergheim im Klassement der Kreisliga Ost auf Rang sechs. (AZ) Lokalsport NR
Schiedsrichter: Markus Rackl (Westendorf) - Zuschauer: 150
Tor: 0:1 Daniel Biehal (74. Eigentor)

Aufrufe: 01.4.2024, 22:33 Uhr
Bernhard MeitnerAutor