2024-02-28T09:51:25.667Z

Allgemeines
Der VfB Rheingold Emmerich geht mit zwei Zugängen in die Rückrunde.
Der VfB Rheingold Emmerich geht mit zwei Zugängen in die Rückrunde. – Foto: Sascha Köppen

Rheingold Emmerich: Zwei Neue sollen die Offensive beleben

Kreisliga B, Gruppe 1: Rheingold Emmerich will konstanter agieren und den Klassenerhalt frühzeitig perfekt machen.

Mit 19 erzielten Treffern stellt der VfB Rheingold Emmerich in der Kreisliga B, Gruppe 1, den zweitschwächsten Angriff der Liga. Zwei Winter-Zugänge sollen nun dabei helfen, die Offensive gefährlicher zu gestalten und den Klassenerhalt perfekt zu machen.

Mit zwei Zugängen startet der VfB Rheingold Emmerich in die Rückrunde der Kreisliga B. So hat sich Fabio Könighaus dem Team angeschlossen. Der Mittelfeldakteur kickte zuletzt jeweils kurz beim RSV Praest und dann bei der Reserve des 1. FC Bocholt.

Zwei Spieler stehen nicht mehr zur Verfügung

Zudem wird Justin Gertzen, der von der A-Jugend des 1. FC Kleve kommt, nun für die Schwarz-Weißen auflaufen. „Beide werden uns in der Offensive weiterhelfen. Zuletzt hat sich die Mannschaft fast immer von alleine aufgestellt, das wird sich jetzt hoffentlich ändern“, meint VfB-Coach Benjamin Brüschke, der allerdings künftig auf Michael Naumov und Noah Piotrowski verzichten muss, die weggezogen sind.

Die beiden Neuzugänge sollen dabei helfen, das angestrebte Saisonziel Klassenerhalt zu erreichen. „Ich würde mich gerne in der Tabelle noch nach oben verbessern und nicht nach unten gucken müssen. Meiner Meinung nach ist das auch machbar, wobei man vor allem bei den zweiten Mannschaften ja nie weiß, wie sie sich von oben verstärken, um die nötigen Punkte zu holen“, sagt Brüschke.

Spielweise geändert

Aktuell belegt der Emmericher Traditionsverein mit 20 Zählern und einem Torverhältnis von 19:34 in der Gruppe eins den elften Tabellenplatz. „Wir hatten erneut einen kleinen Umbruch, weshalb wir am Anfang nicht so gepunktet haben wie gewünscht. Das lag mit Sicherheit auch daran, dass wir uns schwer tun, selbst Treffer zu erzielen, außerdem haben wir zu Beginn relativ viele Gegentore bekommen. Deshalb haben wir im Laufe der Hinrunde dann auch unsere Spielweise geändert und agieren seitdem etwas defensiver“, erklärt der Emmericher Trainer, der die Matches gegen den STV Hünxe (1:0) und die DJK Hüthum-Borghees (2:4) heraushebt. „Der Sieg gegen Hünxe war ein absolutes Highlight. Und bei der Niederlage gegen Hüthum hat man gesehen, dass wir auch mit den Topteams der Liga mithalten können. Ohne die Rote Karte in der Schlussphase hätten wir das Spiel durchaus gewinnen können“, so der Rheingolder Coach.

Auch wenn Brüschke mit dem Verlauf der Hinrunde unter dem Strich relativ zufrieden ist, möchte er mit seinem Team in den nächsten Monaten konstanter werden. „Wir haben noch viele Schwankungen drin, was allerdings bei unserem jungen Durchschnittsalter nicht verwunderlich ist. Aber mittlerweile sind wir schwer zu bespielen und daran wollen wir anknüpfen. Wir müssen weiterhin vor allem intensiv gegen den Ball arbeiten“, fordert der Coach.

Die Wintervorbereitung ist beim VfB inzwischen in vollem Gange. „Wir sind bereits seit einigen Wochen im Training und konnten auch schon auf Rasen trainieren. Wenn das nicht klappt, gehen wir laufen oder dienstags auch in die Hansahalle. Zudem haben wir zwei Testspiele gegen Gegner vereinbart, in denen wir offensiver auftreten wollen, um an unserem Manko zu arbeiten“, erläutert Brüschke, der wie berichtet auch in der kommenden Saison beim Emmericher Verein als verantwortlicher Coach tätig sein wird.

Zur Kaderplanung für die kommende Saison sagt Brüschke: „Wir sind in Gesprächen und würden natürlich gerne Spieler holen, die schon eine Affinität zum VfB Rheingold haben, aber spruchreif ist bisher noch nichts.“

Aufrufe: 01.2.2023, 11:00 Uhr
FuPaAutor