2024-05-22T11:15:19.621Z

Allgemeines
Der Frust muss raus: Christoph Ihrig erzielt für den TV Hetzbach ein Tor, kann die 1:2-Niederlage in Urberach aber nicht verhindern.
Der Frust muss raus: Christoph Ihrig erzielt für den TV Hetzbach ein Tor, kann die 1:2-Niederlage in Urberach aber nicht verhindern. – Foto: Joaquim Ferreira

Relegation: TV Hetzbach hat noch Chancen zum Aufstieg

In der Kreisoberliga-Aufstiegsrelegation unterliegt der A-Liga-Zweite in Urberach und braucht nun am Mittwoch zwei Tore Unterschied

ODENWALDKREIS. Der TV Hetzbach hat am Samstag in der Kreisoberliga-Aufstiegsrelegation auswärts gegen FC Viktoria Urberach mit 1:2 (0:1) verloren. In der ersten Spielhälfte war es aber vor allem Urberachs Schlussmann Alexios Kasmiris, der seine Viktoria gegen selbstbewusste Odenwälder im Spiel hielt.

Torhüter halten ihre Teams im Spiel

In der Frühphase musste Urberachs Hintermannschaft einige brenzlige Situationen überstehen: Die erste große Rettungstat Kasmiris resultierte aus der elften Minute, als er nach einem langen Ball einen Dropkick von Hetzbachs Jan Schwinn parierte. Kurz darauf brannte es wieder lichterloh im Urberacher Strafraum: Erneut war es Jan Schwinn, der den Torhüter zur Großtat zwang: Unter anderem musste Kasmiris in letzter Sekunde mit dem Fuß retten. Dann waren die Platzherren selbst am Drücker: Julius Müller (14.) zog in Höhe der Box ab und markierte das 1:0. Hetzbach trat selbstbewusst in Urberach auf und drängte auf den Ausgleich. Nach einer halben Stunde musste Urberachs Schlussmann wieder eingreifen und gegen Hetzbachs gefährlichsten Angreifer, Jan Schwinn, retten.

Es waren gerade die Seiten gewechselt, da fanden die Gastgeber den Weg durch Hetzbachs Viererkette: Leon Lake eroberte einen schon verlorenen Ball, passte zu Patrick Hein, der wiederum Mohammad Taghavi (48.) bediente, der überlegt zum 2:0 traf. Kurz darauf hätte die Viktoria die Vorentscheidung herbeiführen können, doch nach einer guten Schussgelegenheit landete der Ball nicht im Tor, sondern flog darüber. So blieb es beim engen Spielverlauf, in dem die Torhüter immer wieder im Brennpunkt standen. In der 70. Minute war es diesmal Hetzbachs Schlussmann Mario Cosic, der vor Julius Müller rettete. Die Odenwälder versuchten alles, riskierten auch einiges und Kevin Ihrig war der überragende Mann beim Turnverein. Er war es auch, den nach 77 Minuten ein Freistoß von Kevin Schwinn erreichte, den er zum Anschlusstreffer nutzte und damit die Chance der Hetzbacher erhält, im letzten Spiel am Mittwochabend gegen Nieder-Kainsbach doch noch alles klar zu machen. In der Schlussphase dieser Begegnung setzte Hetzbach noch einmal alles auf eine Karte, doch alle Bemühungen blieben erfolglos und reichten nicht mehr zum erhofften Ausgleich.

Alle drei Mannschaften können in der Aufstiegsrelegationsrunde zur Kreisoberliga noch auf den Aufstieg hoffen. Die Entscheidung fällt erst am Dienstagabend (19 Uhr) in Hetzbach, wenn der Turnverein auf die SG Nieder-Kainsbach trifft. Den Gersprenztalern reicht schon ein Unentschieden, und sie würden den letzten freien Platz in der Kreisoberliga besetzen. Aber auch der TV Hetzbach hat noch Chancen, würde doch ein Heimsieg mit zwei Toren Unterschied die Oberzent-Elf in die nächst höhere Klasse befördern. Es bleibt also spannend.



Aufrufe: 011.6.2023, 17:03 Uhr
Thomas NikellaAutor