2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Nach einem knappen dreiviertelten Jahr wird sich Erich Vogl beim TSV Regen schon wieder verabschieden
Nach einem knappen dreiviertelten Jahr wird sich Erich Vogl beim TSV Regen schon wieder verabschieden – Foto: Robert Geisler

Regen angelt sich Lams Wölfl - Coach Vogl hört auf

Der 24-jährige Landesliga-Fußballer soll bei den Kreisstädtern eine tragende Rolle spielen +++ Trainer verabschiedet sich aus beruflichen Gründen

Der TSV Regen kann mit Thomas Wölfl von der SpVgg Lam seine erste Neuverpflichtung für die Spielzeit 2024/2025 bekanntgeben, muss sich zugleich aber auch auf Trainersuche begeben. Der 37-jährige Ruhmannsfeldener Erich Vogl, der erst im vergangenen September verpflichtet wurde, wird sich auf eigenen Wunsch verabschieden. Wer in die Fußstapfen des Ex-Vilzingers treten wird, steht noch nicht fest.

"Bei Erichs Verpflichtung war ursprünglich geplant, längerfristig mit ihm zusammenzuarbeiten. Bei ihm hat sich aber in der Zwischenzeit die Chance einer beruflichen Weiterbildung ergeben, die er nutzen möchte und deshalb nicht mehr die notwendige Zeit für den Trainerjob aufbringen kann. Wir bedauern das, weil wir mit seiner Arbeit sehr zufrieden sind. Anfangs gab es zwar leichte Anpassungsschwierigkeiten, aber mittlerweile haben sich die Mannschaft und er aufeinander eingestellt. Das passt inzwischen gut und deshalb ist es sehr schade, dass es nach ein paar Monaten bereits wieder zu Ende geht. Aber es gibt im Leben auch wichtigere Dinge als Fußball und deshalb müssen wir diese Entscheidung akzeptieren. Trotzdem wollen wir in der laufenden Runde mit Erich gemeinsam selbstverständlich noch das Maximum herausholen", sagt Regens Fußballboss Andreas Greil, der noch keinen neuen Übungsleiter präsentieren kann: "Wir werden uns mit der notwendigen Sorgfalt um einen neuen Coach umsehen und werden uns zeitlich keinen Druck machen."


Thomas Wölfl (zweiter von links) mit den Regener Verantwortlichen
Thomas Wölfl (zweiter von links) mit den Regener Verantwortlichen – Foto: Verein


Es gibt aber auch eine erfreuliche Nachricht, denn mit Thomas Wölfl kann ein hoffnungsvoller Neuzugang vermeldet werden. Der Blondschopf wechselte vor zweieinhalb Jahren vom Kreisklassisten SV Arnbruck aus zu den Osserbuam. Für den Klub aus dem Oberen Wald bestritt Wölfl bislang 69 Sechstliga-Partien, in denen ihm 14 Treffer und neun Vorlagen gelangen. Der aus Drachselsried im Landkreis Regen stammende Kicker erhielt einen Großteil seiner fußballerischen Ausbildung beim 1. FC Bad Kötzting und sammelte dann seine ersten Erfahrungen im Herrenbereich beim SC Zwiesel. Für den derzeitigen Tabellenfünften der Bezirksliga Ost ist Wölfl eine wertvolle Verstärkung, da sich der langjährige Regisseur Reinhard Schreder zu seinem Heimatverein TSV Lindberg verabschiedet und dort den Spielertrainerposten übernimmt. Mit Julian Beer verlässt eine weitere Offensivkraft den Klub und läuft in der kommenden Saison für den Kreisligisten SV Riedlhütte auf. "Tom hat in der Landesliga wertvolle Erfahrungen sammeln können und die notwendige Qualität, um bei uns ein wertvoller Spieler zu werden", meint Greil.

Aufrufe: 05.4.2024, 16:15 Uhr
Thomas SeidlAutor