2024-04-23T13:35:06.289Z

Allgemeines
Steht künftig nicht mehr an der Seitenlinie des 1.FC Rieden: Albert Sejdiu (Mitte).
Steht künftig nicht mehr an der Seitenlinie des 1.FC Rieden: Albert Sejdiu (Mitte). – Foto: Richard Weigert

Nach Schlusspfiff: Die Trainer des FC Rieden treten zurück

Albert Sejdiu und sein Co-Trainer Benjamin Kruppa verlassen den Tabellenvorletzten der Bezirksliga Nord „mit Wehmut und ohne Groll“

Nach dem bitteren 4:5-Fiasko gegen den SV Schwarzhofen am Dienstag verkündete der bis dahin tätige Coach des 1.FC Rieden, Albert Sejdiu (31), unmittelbar nach dem Schlusspfiff seinen sofortigen Rücktritt. Auch Co-Trainer Benjamin Kruppa wird mit ihm vorzeitig den aktuellen Tabellenvorletzten der Bezirksliga Nord verlassen. Erst im Juni hatten die beiden die Riedener Mannschaft als neues Trainerduo übernommen. Nur vier Punkte in zwölf Spielen bei zehn Niederlagen nagen an dem ehrgeizigen Trainer.

So führt Albert Sejdiu aus: „Ich und mein Co-Trainer Benni haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, doch wir glauben, dass der jetzige Zeitpunkt der richtige ist“, so Sejdiu, der natürlich darauf hofft, dass sein Abschied dem Team einen Impuls im Abstiegskampf mitgibt: „Die Mannschaft lebt und kann den Turn-Around in den ausstehenden 18 Partien durchaus noch schaffen. Wir waren trotz großer Verletzungssorgen immer wettbewerbsfähig und fast in jeder Partie nah dran. Oft fehlte auch nur das berühmte Quäntchen Glück. Der Abschied fällt sehr schwer, da zwischen uns und der Mannschaft eine enge Bindung entstanden ist. Wir verlassen den 1.FC Rieden mit Wehmut und ohne Groll. Wir haben hier mit tollen Menschen und Spielern zusammen gearbeitet, glauben aber, dass dem Team jetzt neue Impulse von außen helfen können, das Ziel Klassenerhalt doch noch zu bewerkstelligen.“

Für den Vereinsvorsitzenden Hans Fischer war die Entscheidung natürlich erstmal ein Schock. „Mir hat es förmlich die Füße weggezogen“, sagt er. „Wir waren von den professionellen Trainingsmethoden und dem menschlichen Umgang mit der Truppe überzeugt, daher stand der Gedanke ruhig zu bleiben bei uns immer im Vordergrund. Natürlich können wir mit der sportlichen Situation nicht zufrieden sein. Die Hoffnung, dass die Mannschaft die Leistung endlich auf den Platz bringt, war aber nach wie vor gegeben. Wir werden uns umgehend zu einer außerordentlichen Abteilungsversammlung treffen, um so schnell wie möglich eine Nachfolgelösung zu finden.“ Das nächste Spiel bestreiten die Vilstaler bereits am kommenden Sonntag um 15.30 Uhr bei der SpVgg Vohenstrauß.

Aufrufe: 04.10.2023, 12:38 Uhr
Peter Gattaut / Florian WürtheleAutor