2024-05-24T11:28:31.627Z

Ligabericht

Nach Restart im Eiltempo zur Meisterschaft

Peter Müller, Trainer VfB Hüttigweiler: "Eigengewächse brachten den Erfolg"

Nach dem 3:0-Auswärtsieg beim SV Holz-Wahlschied II sicherte sich die Mannschaft von Peter Müller bereits sechs Spieltage vor Ende der Saison den Titel und darf nun in aller Ruhe für die Bezirksliga planen.

Absolut rekordverdächtig, was die Alkonia aus Hüttigweiler in dieser Saison geleistet hat. Obwohl noch sieben Spieltage anstehen, hat der VfB in eindrucksvoller Manier den Titel errungen. Die Mannschaft von Peter Müller blieb bis dato noch ungeschlagen. Nur ein Remis, ausgerechnet gegen die dritte Mannschaft der FSG Schiffweiler, ansonsten wurden alle Spiele gewonnen. Die Redaktion im Gespräch mit Peter Müller, dem Meistertrainer des VfB Hüttigweiler.

Herr Müller, erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Erringen der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga.

Wann haben Sie an den Titel geglaubt oder gespürt, dass diese Saison zu einem echten Fußballmärchen wird?

Peter Müller: Aufgrund der vorhanden Mannschaft zu Beginn der Saison, hatte ich schon damit gerechnet, dass wir oben mitspielen können. Aber da gehört mehr dazu. Die Spieler müssen alle fit bleiben und man braucht auch das Quäntchen Glück. Gleich zu Beginn der Runde mussten wir gegen Illingen, Habach und Kutzhof antreten. Als wird diese Spiele zum Teil deutlich gewonnen hatten, habe ich schon auf mehr gehofft. Jetzt ist es vollbracht, und dies, obwohl wir zahlreiche Verletzungen kompensieren mussten und insgesamt 23 Spieler zum Einsatz kamen.

Was waren für Sie die Gründe zum Titelgewinn?

Müller: Zum Einen die Qualität der Mannschaft mit tollen Einzelspielern und natürlich die Tatsache, dass im Laufe der Saison hier etwas zusammen gewachsen ist. In dieser homogenen Mannschaft hat jeder einzelne Spieler seinen Beitrag zum Titel geleistet. Da denke ich spontan an Steven Gillmann der trotz Pause immer im Training und eine echte Stimmungskanone war. Aber auch Jan Dirnberger und Marko Schmidt waren immer da, wenn unsere Spiel nicht so rund lief.

Wo führt der Weg der Alkonia und der des Peter Müller in den kommenden Jahren hin?

Müller: Natürlich will ich immer den möglichst größten Erfolg anstreben. Doch wir müssen auch nachhaltig denken, denn schließlich wollen wir auch noch in zehn Jahren in Hüttigweiler Fußball spielen. Dazu soll der Kader nach und nach verjüngt werden. Ich habe mir erst einmal ein mittelfristiges Ziel gesetzt. Nach drei Jahren Entwicklung werden wir sehen, wo die Reise hingeht.

Hat ihre Mannschaft die Meisterschaft schon gefeiert oder wie laufen die Planungen?

Müller: Natürlich. Nach dem 3:0 in Holz-Wahlschied brachen nach dem Abpfiff alle Dämme. Nach der obligatorischen Bierdusche folgte noch eine Feier im Clubheim des SV Wahlschied und dann sind wir nach Hüttigweiler gefahren. Dort haben wir natürlich bis in die frühen Morgenstunden im Clubheim gefeiert. Die Meisterschale durch den Klassenleiter erfolgt dann am letzten Spieltag gegen Hirzweiler-Welschbach. Danach gehen die Feierlichkeiten weiter aber das haben die Jungs sich auch redlich verdient.

Vielen Dank für dieses Gespräch und weiterhin eine erfolgreiche Saison sowie sportlichen Erfolg in der Bezirksliga.

Aufrufe: 016.4.2024, 15:31 Uhr
Hans Joachim PinkAutor