Nur fast gestoppt: Altenstadts Torwart Alexander Traxel wirft sich Florian Müller in den Weg. Doch der Ball springt dem eingewechselten Spieler des FC Wildsteig/Rottenbuch wieder in die Beine – er macht sein zweites Tor des Tages.
Nur fast gestoppt: Altenstadts Torwart Alexander Traxel wirft sich Florian Müller in den Weg. Doch der Ball springt dem eingewechselten Spieler des FC Wildsteig/Rottenbuch wieder in die Beine – er macht sein zweites Tor des Tages. – Foto: Kleinschmidt

Mit drei Jokertoren zum Erfolg: Wildsteig/Rottenbuch lässt sich von Altenstadt nur kurz ärgern

Fußball-Kreisliga

Der TSV Altenstadt stemmt sich eine Halbzeit lang gegen Kreisliga-Spitzenreiter Wildsteig/Rottenbuch. Am Ende siegt der FC dann aber doch deutlich mit 5:1.

Wildsteig – Florian Müller drehte gerade mit einem großen Strahlen im Gesicht ab, weil der Ball zum 4:1 im Netz zappelte, da erhellte sich auch der Wildsteiger Fußballplatz. „Für uns kommt sogar die Sonne raus“, sagte eine Zuschauerin zu ihrem Nebenmann. Ja, der Wetterumschwung passte gut zur Leistung des FC Wildsteig/Rottenbuch. In der Heimpartie gegen den TSV Altenstadt war die erste Halbzeit wolkenverhangen und verregnet, nach der Pause zeigte sich zunehmend die Sonne. Am Ende gewann der Tabellenführer gegen den Letzten 5:1.

Bis dahin war es ein gutes Stück Arbeit. Altenstadt hatte sich vorgenommen, den FC zu ärgern. „Und das hat gut funktioniert“, sagt TSV-Trainer Daniel Hindelang. Sein Team ging in der 40. Minute sogar in Führung. Da schoss Tobias Graun eine Ecke direkt vors Tor. FC-Torwart Johannes Greinwald faustete den Ball unglücklich ins eigene Gehäuse. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang Wildsteig/Rottenbuch der Ausgleich. Martin Zeller schickte Josef Noder mit einem langen Ball, der umkurvte TSV-Schlussmann Alexander Traxel – 1:1. Für Hindelangs Truppe war dieser Halbzeitstand ein erster Fingerzeig. Doch als der Trainer in die Kabine kam, war es ungewöhnlich ruhig. „Ich weiß nicht, was los war.“

Wildsteig/Rottenbuch gegen Altenstadt: Frust in der Kabine

Bei Wildsteig/Rottenbuch war die Stimmung auch nicht besser. Trainer Fabian Lindauer war völlig unzufrieden, machte das dem Team auch deutlich. „Die erste Halbzeit war mit Abstand unsere schlechteste Leistung in dieser Saison“, sagt er nach dem Spiel. Passspiel, Zweikampfverhalten, ständig hohe Bälle – das war gar nix.

Die FC-Spieler verstanden die Worte ihres Coaches offenbar gut. Nach der Pause gab es schnelles, kurzes Passspiel. „Wir haben dann versucht, Fußball zu spielen, den Ball laufen zu lassen. Das können wir“, sagt Lindauer. Und wie. Den Gastgebern gelangen vier Treffer – zwei Mal netzte Florian Müller, jeweils einmal Klaus Uhlschmied und Roman Hindelang ein. Alle Tore waren schön herausgespielt. Die Liste der Torschützen zeigt eine Stärke des FC: „Wir haben eine Wahnsinns-Bank“, sagt Lindauer. Denn mit Müller und Hindelang trafen gleich zwei Spieler, die erst zur Halbzeitpause eingewechselt wurden.

Altenstadts Fazit: Sieg verdient, aber zu hoch

Während mit ihnen Wildsteigs Spielfreude auf den Platz kam, lief es bei Altenstadt nach der Pause nicht mehr rund. „So darf man sich nicht verkaufen“, sagt Hindelang. Sein Team hatte kurz nach dem 2:1 des FC eine gute Gelegenheit durch Kadircan Yapici – seinen satten Schuss entschärfte Greinwald. Er hielt auch einen weiteren Versuch von Graun. Im Nachsetzen war auch nichts zu holen. „Da fehlt uns dann auch ab und an das Spielglück“, sagt Hindelang. Sein Fazit der Partie: „Der Sieg für Wildsteig ist verdient. In der Höhe aber nicht gerechtfertigt.“

Aufrufe: 03.10.2022, 16:06 Uhr
Katrin KleinschmidtAutor