2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Bei Hutthurms Coach Albert Krenn ist von Nervosität keine Spur zu erkennen
Bei Hutthurms Coach Albert Krenn ist von Nervosität keine Spur zu erkennen – Foto: Karl-Heinz Hönl

Krenn: »Haben Erfahrung mit solchen Endspielen«

Der SV Hutthurm kann am Freitagabend Meister der Bezirksliga Ost werden +++ Der 1. FC Passau und der SV Grainet sind in Lauerstellung

Lange Zeit sah es in der Bezirksliga Ost so aus, als würde sich der 1. FC Passau nicht mehr vom Tabellenthron verdrängen lassen. Mit einem komfortablen Sechs-Punkte-Vorsprung bogen die Mannen von Axel Dichtl und Benjamin Neunteufel auf die Saison-Zielgerade ein, leisteten sich aber dann ausgerechnet in der wichtigsten Phase einen kleinen Durchhänger, den der SV Hutthurm zu nutzen wusste. Kaltenecker, Reitberger & Co. zogen an den Kickern von der Danziger Straße vorbei und gehen nun am Freitagabend als Spitzenreiter in den mega-spannenden Abschlussspieltag der Bezirksliga Ost, bei dem noch drei Klubs Meister werden können.

"Wir haben den Vorteil, es in der eigenen Hand zu haben", weiß Hutthurms seit Monaten verletzter Spielercoach Albert Krenn, dem keine Spur von Nervosität anzumerken ist: "Besser hätte man das alles gar nicht planen können. Alle Entscheidungen fallen am letzten Spieltag und dementsprechend werden auch bestimmte viele Zuschauer die Spiele verfolgen. Die Vorfreude bei uns ist groß und wir werden alles daran setzen, am Freitagabend Grund zum Feiern zu haben." Der ehemalige Schaldinger Regionalliga-Kicker macht aber kein Geheimnis daraus, dass "Huading" sich den Platz an der Sonne nicht mehr nehmen lassen will: "Wir sind Sportler und gehen als Tabellenführer ins Saisonfinale. Es ist ganz klar, dass wir jetzt auch Meister werden wollen." Der 38-Jährige weiß allerdings, dass beim TSV Mauth, der noch nicht hundertprozentig gesichert ist, eine hohe Hürde auf sein Gefolge wartet: "In der Mauth ist es nie einfach zu spielen, aber wir werden gut vorbereitet sein. Zudem haben wir Erfahrung mit solchen Endspielen, da wir zweimal in Folge im Pokalfinale gestanden sind. Die Meisterschaft hat zwar nochmal einen ganz anderen Stellenwert, aber das am Freitag ist eine Partie mit einem ähnlichen Charakter."



Etwas Sorgen bereitet dem Hutthurmer Chefanweiser die Personalsituation. Lukas Krenn und der Übungsleiter selbst sind ohnehin schon seit längerer Zeit außer Gefecht. Mit Matthias Kühberger und Johannes Krückl fehlen im Saison-Endspurt nun auch noch zwei wichtige Defensivkräfte, zudem zog sich Keeper Andreas Kronawitter eine Schulterverletzung zu. Zwischen den Pfosten feierte deshalb Joseph Breinbauer ein überzeugendes Comeback. "Er hat es überragend gemacht und mit ihm haben wir einen sicheren Rückhalt im Tor", lobt Krenn seinen 22-jährigen Goalie, der zuvor eine Zwangspause einlegen musste.



Der 1. FC Passau muss beim TSV Regen dreifach punkten
Der 1. FC Passau muss beim TSV Regen dreifach punkten – Foto: Robert Geisler | www.sp4ort.de




Der 1. FC Passau beendete seine Ergebnisflaute mit einem überzeugenden 5:0-Heimerfolg gegen die SpVgg Niederalteich. "Wir wollen den Schwung dieses Erfolgs nach Regen mitnehmen und auch dort als Sieger vom Platz gehen. Wenn wir unsere Titelchance wahren wollen, ist ein Dreier Pflicht", betont Passaus Sportlicher Leiter Christian Wolf, der ebenfalls einen sehr aufgeräumten Eindruck macht: "Wenn Hutthurm am Ende die Nase vorne hat, ist es nicht unverdient. Die haben bislang in der Rückrunde 34 Punkte geholt und das ist schon eine echte Hausmarke. Wir spielen keineswegs eine schlechte zweite Halbserie, haben uns aber halt vier sieglose Spiele in Serie erlaubt. In dieser verrückten Saison hat es aber schon viele Wendungen und Überraschungen gegeben und ich kann mir gut vorstellen, dass es auch am Freitag nochmal richtig rund gehen wird."



Der SV Grainet könnte am Ende der lachende Dritte sein
Der SV Grainet könnte am Ende der lachende Dritte sein – Foto: Robert Geisler | www.sp4ort.de




Ob der SV Grainet am Ende vielleicht sogar der lachende Dritte ist, beziehungsweise zumindest eines der beiden aktuell führenden Teams noch einholen kann, wird sich zeigen. Der Überraschungs-Dritte bestreitet sein abschließendes Match beim SV Oberpolling, der am vergangenen Wochenende in die Relegationszone abrutschte. "Wir schauen als erstes auf uns, da wir ohne eigenen Sieg ohnehin keine Chance haben. Das wird in Polling schwer genug, zumal der Gegner selbst einen Sieg braucht und die bisherigen Ergebnisse dort nicht für uns sprechen. Falls uns ein Auswärtsdreier gelingt, würden wir uns freuen, wenn noch eine Tür aufgeht. Aber auch als Dritter oder Vierter haben wir eine tolle Saison gespielt, auf die wir stolz sein können", verrät Grainets Co-Trainer Jürgen Eder.






Aufrufe: 015.5.2024, 16:00 Uhr
Thomas SeidlAutor