Der "Aufzug nach oben", in dem sich der TSV Pressath (in Weiss) befand, wurde vom SV Neusorg (schwarze Hose) erst einmal gestoppt.
Der "Aufzug nach oben", in dem sich der TSV Pressath (in Weiss) befand, wurde vom SV Neusorg (schwarze Hose) erst einmal gestoppt. – Foto: Dagmar Nachtigall

Kaltenbrunner Probleme mit dem Schlusslicht

Erst in der Schlussphase ringen die Berft-Schützlinge den widerspenstigen Gast aus Neustadt am Kulm nieder

Unerwartet große Probleme hatte der FC Kaltenbrunn am 17. Spieltag der Kreisklasse West mit dem Schlusslicht aus Neustadt am Kulm. Erst in den letzten Minuten drehte die Berft-Elf das Match endgültig in ihre Richtung und landete den erwarteten 4:2-Sieg. Keine Blöße gab sich auch Ligaprimus SV Hahnbach II, der durch Treffer nach der Pause den SC Eschenbach mit 2:0 niederhielt. Auf Rang 3 abgerutscht ist der FC Edelsfeld, aber nur weil seine Partie gegen die DJK Ebnath auf März 2023 verlegt wurde und er deshalb pausierte.

Am unteren Rand des Klassements landete die SG Sorghof einen wichtigen 3:0-Sieg im Abstiegsduell mit dem SV Riglasreuth. Einen Punkt holte auch die Bezirksligareserve aus Grafenwöhr beim 1:1 in Kemnath, während der "Zweiten" der Ostler der größte Coup der abstiegsgefährdeten Teams gelang. Die Weidener gewannen doch ein wenig überraschend beim SV Etzelwang mit 2:1 und verfügen damit jetzt über 17 Zähler, die den Anschluss ans Mittelfeld in Reichweite kommen lassen.

Einen Punkt hätten die Seinen verdient gehabt, so Neustadts Trainer Florian Dötsch nach dem Spiel, das am Ende einen unglücklichen Verlauf für die Gäste nahm. Das Schlusslicht startete selbstbewusst, ging in der 5. Spielminute durch Johannes Böhm in Führung und überraschte den Favoriten auch danach mit seinem mutigen Spiel. So besaß die SpVgg sehr gute Möglichkeiten und hatte Pech, als ein Schuss nur an der Querstange landete. Mit zunehmender Spieldauer bekam der FC endlich Zugriff, glich in der 25. Minute durch einen Kopfball von Jesus Aparicio aus und legte unmittelbar nach dem Anstoß durch Mario Baptiste das 2:1 noch nach. Doch die abstiegsgefährdeten Gäste zeigten Moral und stellten noch vor der Pause den Gleichstand her, als Dominik Scharf einen Strafstoß im Nachschuss verwandelte.

Nach der Pause steigerte sich der Gastgeber deutlich, auch weil das kräfteraubende Spiel beim Gast sichtlich Spuren hinterließ. Doch es dauerte bis zehn Minuten vor Schluss, ehe Tiago Souza die FC-Anhängerschar zum dritten Mal jubeln ließ. Nach Matthias Brauns 4:2 in der 86. Minute war dann die Messe endgültig zugunsten des neuen Tabellenzweiten gelesen.

Tore: 0:1 Johannes Böhm (5.), 1:1 Jesus Aparicio (25.), 2:1 Mario Baptiste (25.), 2:2 Dominik Scharf (45.+1/Strafstoß), 3:2 Tiago Souza (80.), 4:2 Matthias Braun (86.) - Schiedsrichter: Wolfgang Bäumler - Zuschauer: 100

Ein "gebrauchter Tag" für den SV Riglasreuth in Sorghof. Bereits in der 12. Spielminute mit 0:1 durch Max Schönberger in Rückstand geratend, konnte die Wegmann-Elf bis zum Pausentee nichts Zählbares verzeichnen. Als Patrick Ertl nach Wiederbeginn das 2:0 nachlegte, war schon eine Vorentscheidung gefallen. Als Ertl den Doppelpack schnürte und in der 66. Spielminute auf 3:0 stellte, war der "Drops" gelutscht. Nach dieser Einbuße tritt der SVR weiterhin im Abstiegskampf auf der Stelle, während die SG das rettende Ufer nun in greifbarer Nähe hat.

Tore: 1:0 Max Schönberger (12.), 2:0 und 3:0 Patrick Ertl (54./66.) - Schiedsrichter: Timo Roth - Zuschauer: 50

Einen eminent wichtigen Sieg bejubelten die Gäste nach 90 Minuten in Etzelwang. Dabei gelang dem FC ein Blitzstart, denn schon nach sieben Minuten zappelte die Kugel im heimischen Netz, Stefan Kick war der Torschütze. In Folge verteidigten die Max-Reger-Städter leidenschaftlich ihren Vorsprung und besaßen zudem auch einige gute Kontermöglichkeiten. Als der SVE in der 57. Minute durch Max Strobel den Ausgleich markierte, antworteten die Gäste fast im Gegenzug durch Niklas Strobach, der die Ostler wieder in Front brachte. Am Ende rettete der FC seinen knappen Sieg über die Ziellinie und baute damit einen Keil von drei Zählern zu den Abstiegsrängen auf.

Tore: 0:1 Stefan Kick (7.), 1:1 Max Strobel (57.), 1:2 Niklas Strohbach (58.) - Schiedsrichter: Julius Täschner - Zuschauer: 72

Von Beginn an lief das Spiel in eine Richtung. Kemnath rannte auf das Tor der Gäste an, doch vergaben die Schwarz-Weissen Chance um Chance. So wandelten die Platzherren außer bei einem Treffer von Julian Birkner in der 22. Minute ihre Dominanz zu wenig in Zählbares um. Sogar zwei Zeitstrafen gegen die Gäste konnten die Kemnather nicht erfolgbringend nutzen. "Und wenn du vorne nichts reinbringst, dann"....in der Tat, Grafenwöhr glich mit seiner einzigen Torchance im Spiel durch Patrick Hutzler in der 60. Spielminute völlig überraschend aus. Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass die Platzherren schon frühzeitig den Sack hätten zumachen müssen gegen einen Gegner, der sich natürlich über den zugegeben mehr als glücklichen Punkt im Abstiegskampf freuen durfte.

Tore: 1:0 Julian Birkner (22.), 1:1 Patrick Hutzler (60.) - Schiedsrichter: Bernd Dietl - Zuschauer: 80 - Zeitstrafen: 10 Minuten für Krischa Fleischer (55.) und Patrick Hutzler (60./beide Grafenwöhr)

Die kleine Serie des TSV mit zwei Siegen in Folge wurde vom SV Neusorg gestoppt. Dabei avancierte Thomas Reymann mit seinen Saisontreffern 11 und 12 zum Matchwinner für die Gäste aus dem Landkreis Tirschenreuth. In der 67. Spielminute markierte der Torjäger das 1:0 für Neusorg, als Pressath in der Schlussphase dann alles auf eine Karte setzte, machte wiederum Reymann in der Nachspielzeit den Deckel auf den Auswärtsdreier der Müller-Elf.

"Dank einer Steigerung vor allem im kämpferischen Bereich haben wir verdientermaßen in Pressath die drei Punkte mitgenommen", so SVN-Chefanweiser Matthias Müller im kurzen Statement.

Tore: 0:1 Thomas Reymann (67.), 0:2 Thomas Reymann (90.+5/Strafstoß) - Schiedsrichter: Rabah Ghennam - Zuschauer: 80

Die erste Hälfte gehörte in diesem Match dem gastgebenden Spitzenreiter, der wohl eine Vielzahl an Einschussmöglichkeiten hatte, ohne jedoch Zählbares daraus zu machen.

Nach dem Wiederanpfiff gelang dem SVH ein Blitstart, drei Minuten waren absolviert, ehe Simon Dehling den Führungstreffer erzielte. Danach übernahmen überraschend die Gäste das Kommando, waren deutlich überlegen und hatten viele gute Chancen, aber im Abschluss fehlte mehrfach auch das Glück. Ein Kontertor der Hausherren ließ schließlich alle Hoffnungen der Eschenbacher auf zumindest einen Zähler wie eine Seifenblase zerplatzen. Als Torschütze in der 74. Spielminute durfte sich Simon Heller feiern lassen. Da seine Jungs alles rausgehauen und sich nie aufgegeben haben, mache die Niederlage für ihn erträglicher, so Gästecoach Hemminger nach dem Schlusspfiff.

Tore: 1:0 Simon Dehling (48.), 2:0 Simon Heller (74.) - Schiedsrichter: Thorsten Pentner - Zuschauer: 75

Aufrufe: 015.11.2022, 12:30 Uhr
Werner SchaupertAutor