Das Gesicht zum Spiel: Dachaus Trainer Alexander Weiser nach der Pleite gegen Erlbach.
Das Gesicht zum Spiel: Dachaus Trainer Alexander Weiser nach der Pleite gegen Erlbach. – Foto: Sven Leifer

Jahresabschluss: Pokalfieber, »bittere Pille« und »gutes Gefühl«

21. Spieltag in der Bayernliga Süd - Samstag: Kottern setzt Sieges-Serie fort +++ Gundelfingen geht bei Schwaben unter +++ Garching hadert mit Elfmeter-Entscheidung +++

Auf einen Nachmittag komprimiert hat der 21. Spieltag in der Bayernliga Süd noch einmal alles gezeigt, was das Fußballjahr 2022 ausgemacht hat. Es gab "bittere Pillen" wie in Dachau, oder ein "gutes Gefühl" wie beim TSV Kottern - und viele, viele Geschichte dazwischen drin. Das Besondere zum Jahresabschluss 2022: Die Ligapartien waren gleichzeitig Pokalduelle. Stand es nach 90 Minuten Unentschieden, musste ein Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen...

Andreas Langer (Sportlicher Leiter, Nördlingen): "Zusammenfassend ist zu sagen, dass der Sieg für Memmingen verdient ist. Wenngleich auch wir gute Chancen hatten - vor allem in der 1. Halbzeit. Nach der Pause wurde der Gast immer stärker und ist folgerichtig in Führung gegangen. Trotz der Niederlage sind wir zufrieden mit der Vorrunde und freuen uns jetzt auf die Winterpause."

--> Hier geht's zum ausführlichen Bericht dieser Partie (einfach klicken)

Alexander Weiser (Trainer, Dachau): "Mit dem 0:2 gegen Erlbach verabschieden wir uns mit einer ganz bitteren Pille in die Winterpause. In den nächsten Monaten müssen wir einen ordentlichen Rücksack mit uns tragen. Die Partie müssen wir nicht verlieren. Aus dem Spiel heraus hatten wir die besseren Chancen, die wir allerdings nicht genutzt haben. Nach der Führung für Erlbach nach einer Ecke und der roten Karte für uns wurde es extrem schwierig. Es war wieder einmal mehr drin. Wieder einmal haben wir gut gespielt, uns aber nicht belohnt."

Deisenhofen gewinnt das Elfmeterschießen mit 3:1

Mario Demmelbauer (Trainer, Kirchanschöring): "Ein leistungsgerechtes 0:0 in Deisenhofen. Die Gastgeber hatten in der 1. Halbzeit mehr Torchancen. Egon Weber hat dreimal überragend gerettet. Nach Wiederanpfiff waren wir besser im Spiel, sodass das Remis in Ordnung geht. Somit verabschieden wir uns ohne Niederlage in der Fremde in die Pause. Ich bin total stolz auf die Truppe."

Rosenheim gewinnt das Elfmeterschießen mit 3:1

Nico Basta (Trainer, Garching): "Es war der erwartet schlechte Platz, auf dem wir in der 1. Halbzeit das Spiel komplett im Griff haben. Fußballerisch haben wir viele Situation gut gelöst. Leider sind wir allerdings in Rückstand geraten. Schnell und hochverdient ist uns der Ausgleich gelungen, haben es aber verpasst, gleich nachzulegen. Nach der Pause wurde der Platz noch tiefer und das Spiel zerfahrener. In der 90. Minuten dann der Elfmeterpfiff, vor dem der Ball noch ins Tor gegangen ist. Der Schiedsrichter hat den Vorteil leider nicht abgewartet. Und den Strafstoß haben wir verschossen. Insgesamt ein gerechtes Unentschieden."

Michael Feneberg (Sportlicher Leiter, Kottern): "Das war wirklich ein gutes Spiel zweier Mannschaft, bei denen man gemerkt hat, dass es um was geht. Wir haben nicht unverdient gewonnen. Ausschlaggebend war wohl, dass wir hinten raus die bessere Mentalität gezeigt haben. Sieben Siege in Folge, die beste Serie der Vereinsgeschichte in der Bayernliga - wir verabschieden uns mit einem guten Gefühl in die Winterpause."

Stefan Kerle (Sportlicher Leiter, Gundelfingen): "Ganz bitter zum Abschluss. Wir haben eigentlich alles vermissen lassen, was wir die vergangenen Wochen und Monate gut gemacht haben. Schwaben hat uns gezeigt, wie es geht. Wir hatten die gesamte Spieldauer hinweg keinen Zugriff, keine Balleroberungen, kein Gegenpressing, keine Tiefenbewegungen. Da war heute nicht viel da. Ein verdienter Sieg - auch in dieser Höhe."

Alex Käs (Trainer, Ingolstadt): "Wir können mit diesem Punkt ganz gut leben. Es war ein temporeiches, gutklassiges Bayernliga-Spiel mit vielen 50/50-Situationen auf Kunstrasen. Wir waren von Beginn an gut im Spiel und sind auch in Führung gegangen. Mit zunehmender Spieldauer haben wir aber den ein oder anderen Fehler zuviel gemacht und somit zu Umschaltsituationen eingeladen. Die Kontrolle, die wir zu Beginn hatten, haben wir verloren. Am Ende wurde es noch etwas hitzig in Überzahl."

0:0 gegen Ismaning: Spitzenreiter Schalding-Heining remisierte zum dritten Mal in Folge.
0:0 gegen Ismaning: Spitzenreiter Schalding-Heining remisierte zum dritten Mal in Folge. – Foto: ARMIN WÜRFL | SP4ORT.de

Aufrufe: 026.11.2022, 17:30 Uhr
Helmut WeigerstorferAutor