2024-06-24T08:04:54.312Z

Allgemeines
Das neue Chef-Trio beim SV Fuchstal
Das neue Chef-Trio beim SV Fuchstal – Foto: Tasler

Salemovic bleibt beim TSV Landsberg – und trainiert den SV Fuchstal

Fußball-Fuchs trainiert die „Füchse“

Da hat sich der SV Fuchstal einen echten Fußball-Fuchs geschnappt. Muriz Salemovic (34), der Mittelfeldspieler mit der Erfahrung aus über 200 Regional- und Bayernligaspielen (u.a. für Memmingen, Pipinsried und zuletzt den TSV Landsberg) und zwei Meistertiteln wird neuer Trainer des Kreisklassisten. Und zwar ausschließlich Trainer.

Fuchstal/Landsberg – „Es hat mir gleich gefallen, dass sie mich nicht als Spielertrainer wollen. Mein Pass bleibt in Landsberg“, wo er just mit der Zweiten in die Kreisliga aufgestiegen ist. „Zudem werde ich weiter die Landsberger B-Jugend trainieren. Das war für mich in unseren Gesprächen mit der wichtigste Punkt“, erzählt der Routinier, der seit drei Jahren mit Ehefrau Jasmin und den Kindern Alida (2 1/2) und Malik (neun Monate) im Fuchstal wohnt.

Der Edeltechniker, der auf dem Feld mit seinen „tödlichen Pässen“ glänzte, weiß: „Es ist im Landkreis sicher ungewöhnlich, dass jemand zwei Mannschaften von zwei Vereinen trainiert. Dafür bin ich beiden Clubs sehr dankbar.“ Muriz stellt gleich klar: „Das kann ich sehr gut miteinander verbinden. Es darf und wird keiner unter der Doppel-Tätigkeit leiden.“

Statt, wie einst Regional- oder Bayernliga, künftig also Kreisklasse. Wie kam’s dazu? „Das war alles sehr spontan“, sagt der frischgebackene B-Lizenz-Inhaber. „Da hat meine Wohn-Situation natürlich eine wichtige Rolle gespielt. Ich wollte keinen großen Fahraufwand mehr wie einst in Pipinsried betreiben, da die Familie jetzt ganz klar Vorrang hat. Die Fuchstaler sind auf mich zugekommen, weil sie einen Nachfolger für Trainer Markus Hefele gesucht haben. Die Gespräche waren gut, es hat sich alles prima angefühlt, die Jungs haben mich schnell überzeugt - und am Fußballplatz bin ich in drei Minuten. Ich bin sicher, das ist jetzt das Richtige für mich. Ich freue mich total auf diesen neuen, reizvollen Job.“ Und er verrät: „Ich habe mit der zweiten Landsberger Mannschaft in dieser Saison zweimal gegen Fuchstal gespielt. Das Auftreten der Mannschaft hat mir gefallen, das ist eine junge und vor allem hungrige Truppe. Ich habe auch gehört, dass die Trainingsbeteiligung sehr gut ist.“ Seine Spiel-Philosophie will er auch in der Kreisklasse nicht ändern: „Wir wollen agressiv, offensiv und mutig auftreten. Hinten reinstellen und abwarten ist nicht mein Stil.“

Salemovics vorrangigste Aufgabe bei den „Füchsen“, seinem ersten reinen Trainerjob im Herrenbereich, ist klar: „Ich soll die jungen Spieler entwickeln, das ist das Haupt-Ziel. Da hat Hefele ja schon sehr gute Vor-Arbeit geleistet. Endlich mal was anderes, endlich mal kein Aufstiegsdruck von Vereinsseite, wie stets in den letzten Jahren.“ Immerhin: Diesem Druck hielt der gebürtige Montenegriner zuletzt bestens stand. In den letzten vier Jahren ist er immer aufgestiegen: Mit Landsberg in die Bayernliga, mit Pipinsried in der Regionalliga (jeweils als Spielertrainer) und mit Landsberg II erst in die Kreisklasse und jetzt in die Kreisliga.

Trainingsbeginn ist am 6. Juli. Bis dahin gilt es noch, das Trainerteam zu vervollständigen. Salemovic: „Jürgen Hartmann bleibt Torwart-Trainer, aber es gibt aktuell keinen Co-Trainer. Diese Position würde ich allerdings gerne noch besetzen.“

Aufrufe: 016.6.2023, 07:01 Uhr
Thomas ErnstbergerAutor