2024-05-24T11:28:31.627Z

Ligabericht
Da kann  Würzburgs Keeper Vincent Friedsam nur hinterherschauen, wie Patrick Götzelmann zum 2:0 trifft. Kurz vor Schluss musste der Schlussmann zu allem Überfluß auch noch verletzt ausgewechselt werden.
Da kann Würzburgs Keeper Vincent Friedsam nur hinterherschauen, wie Patrick Götzelmann zum 2:0 trifft. Kurz vor Schluss musste der Schlussmann zu allem Überfluß auch noch verletzt ausgewechselt werden. – Foto: Wolfgang Zink

Im 29. Spiel: Kickers hat`s erwischt! - Sorgen um Friedsam

Nachholspiel - Dienstag: Würzburg verliert zum ersten Mal in dieser Saison und muss sich der SpVgg Greuther Fürth II mit 1:3 geschlagen geben

Jetzt ist es passiert! Die Würzburger Kickers haben ihren deutschlandweit einzigartigen Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren. Bis zum Dienstagabend waren die Rothosen der einzige Regionalligist der Bundesrepublik, der noch keine Niederlage hinnehmen musste. Das ist nun passé, denn die Kickers verloren das Nachholspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 1:3.


Was für eine Anfangsphase im strömenden Regen am Fürther Ronhof! Abtasten? War nicht angesagt! Keine 60 Sekunden waren gespielt, da zappelte das Leder auch schon im Kasten der Gäste. Aiden Mostofi setzte sich über die linke Seite durch und brachte den Ball nach innen, wo Ricky Bornschein bereits auf Betriebstemperatur war, im Stil eines Torjägers den Schlappen reinhielt und die Kugel zum 1:0 in die Maschen lenkte (1.). Die Kickers gleich mal überrumpelt. Die Würzburger schüttelten sich einmal kurz, und drückten dann aufs Gaspedal. In der 11. Minute wurde Benyas Junge-Abiol vom Vorlagengeber zum 1:0, Aiden Mostofi, im Strafraum von den Beinen geholt. Elfmeter! Saliou Sané trat an, scheiterte aber an Dimitrios Gkoumas, der wie schon in Schalding am Samstag einen Strafstoß parierte. Der 20-Jährige entwickelt sich zum Elferkiller der Regionalliga Bayern, schon sein fünfter parierter Elfmeter in dieser Saison. Die Kickers antworteten mit wütenden Angriffen, doch dann schlugen die Fürther erneut eiskalt zu. Edgar Prib steckte durch auf Patrick Götzelmann, der cool zum 2:0 verwandelte (14.). Effektivität pur auf Seiten der Hausherren! Der designierte Meister ließ sich aber nicht beirren, rannte weiter an und wurde in der 25. Minute belohnt. Sané, der aus elf Metern noch gescheitert war, stand dieses Mal goldrichtig und drückte eine Kurzweg-Hereingabe zum 2:1-Anschlusstreffer über die Linie. Die Kickers nun endgültig mit Oberwasser und deutlich überlegen, doch die SpVgg brachte den knappen Vorsprung in die Pause.

Im zweiten Abschnitt bot sich den Zuschauern zunächst das gleiche Bild: Würzburg drückte, Fürth traf! Sebastian Müller köpfte in der 56. Minute zum 3:1 ein (56.). Jetzt war das natürlich eine Aufgabe für den Tabellenführer! Nicht falsch verstehen: Die Kickers enttäuschten nicht, schlugen die feine Klinge an und zeigten starke Kombinationen. Allerdings passten Aufwand und Ertrag nicht zusammen aus FWK-Sicht. Was die Kickers auch probierten, es war nicht mehr von Erfolg gekrönt. Was zudem zu einem gebrauchten Tag aus Würzburger Sicht passte: Kurz vor Schluss rauschte Keeper Vincent Friedsam mit Kapitän Peter Kurzweg zusammen und verletzte sich dabei offensichtlich im Bereich der Hüfte. Gestützt auf zwei Mann verließ der Schlussmann den Platz….

Aufrufe: 016.4.2024, 21:00 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor