Kampf um jeden Wassertropfen: Auf dem heimischen Kunstrasen konnte der ASV Cham der elf Spiele währenden Siegesserie von Spitzenreiter Gebenbach ein Ende setzen.
Kampf um jeden Wassertropfen: Auf dem heimischen Kunstrasen konnte der ASV Cham der elf Spiele währenden Siegesserie von Spitzenreiter Gebenbach ein Ende setzen. – Foto: Simon Tschannerl

Gebenbachs Wahnsinns-Siegesserie reißt - auch Eintracht Bamberg patzt

20. Spieltag in der Bayernliga Nord - die Partien am Freitagabend: Don Bosco mit wichtigem Sieg gegen Würzburg +++ Schlusslicht Geesdorf verliert auf bittere Art und Weise

Da war so einiges los in den vier Freitagsspielen der Bayernliga Nord: Nach sage und schreibe elf Siegen in Serie lässt die DJK Gebenbach mal wieder Federn. Beim ASV Cham muss sich der Tabellenführer mit einem torlosen Remis begnügen. Der FC Eintracht Bamberg hätte mit einem Sieg an die Spitze springen können, kann aber mit der Punkteteilung in Erlangen gut leben. Am anderen Ende der Tabelle kommt der 1. FC Geesdorf in Feucht nach 0:2-Rückstand noch zurück, steht dann aber trotzdem mit leeren Händen da. Ganz anders die Gemütslage in Bamberg: Dank eines 3:0-Erfolgs über Würzburg klopft die DJK Don Bosco wieder an den Nichtabstiegsplätzen an.

Kai Hempel (Trainer DJK Gebenbach):

...zum Spiel: "Das waren heute keine einfachen Bedingungen auf dem Kunstrasen und mit Dauerregen. Wir haben dennoch ein gutes Spiel gemacht, aber die Tore haben halt gefehlt. Uns wurde ein ganz klares Tor, was niemals Abseits war, aberkannt, das ist ein bisschen ärgerlich. Aber wir hatten auch so genug Chancen, das Spiel für uns zu entscheiden. Ich kann den Jungs aber nichts vorwerfen, sie haben alles gegeben."

...zur bisherigen Saison: "Mit der Runde, die wir bis jetzt gespielt haben, sind wir natürlich sehr zufrieden. Das trübt auch das 0:0 nicht. Generell sind die Jungs in dieser Saison und auch heute sehr gut aufgetreten."

Sebastian Schnugg (Co-Trainer FC Eintracht Bamberg):

...zum Spiel: "Die Schlussphase, gerade die Nachspielzeit, war in beide Richtungen vogelwild. Da hätte es gefühlt noch 2:2 ausgehen können. Es war generell ein wildes Spiel und nicht unser Sahnetag. Aber wir haben uns gut zurückgekämpft und nochmal Moral bewiesen, um das 1:1 zu machen. Natürlich hat uns da der Platzverweis vom Gegner auch reingespielt. Auch, wenn es von der Tabellensituation anders ausschaut, ist es für uns ein gewonnener Punkt. Man darf ja nicht vergessen, dass Erlangen auch einen ordentlichen Lauf hatte."

...zur Leistung in der bisherigen Saison: "Das war eine brutale Halbserie bisher. Wenn man überlegt, was wir alles an Störfaktoren vor der Saison hatten - Trainer weg, Spieler weg, 60 Tore weg. Dann haben wir auch noch das erste Saisonspiel verloren. Da haben viele schon gesagt 'Komm, mach den Deckel drauf, das wird eine ganz schwere Saison.' Und jetzt sind wir seitdem einfach ungeschlagen. Von daher wäre es fatal, wenn man nicht sagen würde, dass das keine sehr, sehr ordentliche Runde bis hierhin war. Da muss ich auch ein absolutes Lob an die Jungs aussprechen. Sie haben in jedem Training eine brutale Leistung gezeigt und das zeigt sich dann am Wochenende auf dem Platz."

Michael Schmidt (Sportlicher Leiter SC Feucht):

...zum Spiel: "Eigentlich hätten wir das klarer ins Ziel bringen müssen. In der ersten Halbzeit waren wir klar überlegen, hatten sehr viele Chancen und hätten auch mit 4:0 oder 5:0 in die Pause gehen können. Nach der Halbzeit waren wir auch noch überlegen und hatten einige Chancen, die wir nicht nutzen konnten. Danach haben wir aufgehört, Fußball zu spielen und uns durch zwei Standardsituationen die Gegentore gefangen. Es waren sehr schwierige Platzverhältnisse, deshalb war's am Ende sehr viel Kampf. Kompliment auch an Geesdorf für die kämpferische Leistung, sie haben nie aufgegeben aber wir haben körperlich sehr gut dagegen gehalten und endlich mal wieder einen Sieg geholt."

...zur Saison bis hierhin: "Bisher können wir ein durchweg positives Fazit ziehen, wenn man bedenkt, welchen Umbruch wir hatten. Nicht nur von den Spielern, auch im Funktionsteam hat sich ja einiges geändert. Jeder hat vor der Saison vorhergesagt, dass wir das neue Seligenporten werden, das ist nicht eingetroffen. Von daher sind wir sehr positiv."

Holger Denzler (Sportlicher Leiter DJK Don Bosco Bamberg):

"Ich glaube, wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen. Wir waren über die gesamten 90 Minuten die bessere Mannschaft gewesen und freuen uns, dass wir jetzt mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen - von dem her war der Sieg sehr wichtig heute. Bei uns gibt's heute Abend noch ein Festl, da können wir jetzt richtig zusammen feiern."

Aufrufe: 018.11.2022, 22:00 Uhr
Josef DillerAutor