Die Kreuzbergelf aus Pleystein (rotes Trikot) brennt auf das Gastspiel des Tabellenführers aus Eslarn.
Die Kreuzbergelf aus Pleystein (rotes Trikot) brennt auf das Gastspiel des Tabellenführers aus Eslarn. – Foto: Dagmar Nachtigall

Abstiegskampf pur in Waidhaus und Luhe

Die vier Letztplatzierten der Tabelle sind unter sich, drei davon buhlen um existenziell ungemein wichtiges Punktegut.

Sechs Matches stehen auf dem Programm der Kreisklasse Ost am drittletzten Spieltag. Vier davon gehören in die Kategorie "äußerst interessant", denn sie beinhalten Brisanz im Buhlen um die Meisterschaft, den Klassenerhalt und ums Prestige.

Großkampftag herrscht unter dem Kreuzberg, wenn sich bei Gastgeber TSV Pleystein (6./32) der Ligaprimus aus Eslarn (1./52) die Ehre gibt. Zu gerne würde die Linz-Elf dem Favoriten ein Bein stellen, doch der vertraut auf seine Qualitäten und will seinen siebzehnten Dreier ergattern. Da Verfolger SV Kohlberg spielfrei ist, könnte die Grenzlandelf den Vorsprung auf diesen auf entscheidende sechs Zähler ausbauen und den Sekt kaltstellen.

Blicken wir in die miefigen Niederungen des Klassements. Die SG Störnstein/Wurz (12./14) reist nach Waidhaus (13./0), um beim Schlußlicht mit einem Dreier der Hoffnung auf den Relegationsplatz neue Nahrung zu geben. Im "best case" für die SG könnte man am Sonntag mit dem dort platzierten ASV Neustadt (11./17) nach Punkten gleichziehen, sollte dieser den zweiten Abstiegsknaller in Luhe (10./19) verlieren. Die Felixelf wird jedoch alles tun, um das zu verhindern. Eine Einbuße würde die Chancen auf eine direkte Rettung minimieren, andererseits die Gefahr des Direktabstiegs vergrößern. Also fast mehr als ein "Sechs-Punkte-Spiel" für die Elf von Markus Dagner.

In der Waldauer Elm-Arena freuen sich die Fans auf ein Nachbarderby, wenn die Bezirksligareserve der SpVgg Vohenstrauß (4./41) beim SVW (5./41) ihre Visitenkarte abgibt. Da beide Mannschaften völlig ohne Druck aufspielen können, kann man ein Match mit offenem Visier erwarten, bei dem das Prestige natürlich im Vordergrund steht. Siegt die Linge-Truppe, zieht sie am Gast vorbei.

Bis auf einen Punkt an den SV Kohlberg heranrücken möchte die DJK Irchenrieth (3./45) mit einem Heimsieg gegen den SV Altenstadt/VOH (7./30). Der kann total frei aufspielen, das heißt der Druck liegt bei der Meier-Elf, die sich keinen Ausrutscher mehr leisten will, bevor man am letzten Spieltag die Kohlberger zum "Showdown" empfängt.

Nur noch um die "goldene Ananas" geht es in der Partie der SpVgg Moosbach (8./28) gegen die SG Etzenricht II/Luhe-Wildenau II (9./27). Für die Gäste besteht die Herausforderung darin, mit dem Tabellennachbarn im Erfolgsfalle den Tabellenplatz tauschen zu können, was der natürlich verhindern will.

Im Überblick die Matches der Runde 24 in der Kreisklasse Ost:

SV Waldau
4:2
Vohenstrauß II

Moosbach
2:1
SG Etzenricht II

FC Luhe-Markt
1:1
ASV Neustadt/W

DJK Irchenrieth
2:8
SV Altenstadt/VOH

SG TSV Waidhaus
1:4
SG Störnstein/Wurz

TSV Pleystein
1:2
TSV Eslarn

Aufrufe: 05.5.2022, 11:00 Uhr
Werner SchaupertAutor